Detailansicht

In: KulturPoetik 2003, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Laura P. Alonso Gallo/Antonia Domínquez Miguela (Hg.), Evolving Origins, Transplanting Cultures. Literary Legacies of the New Americas. Huelva 2002.
  • Peter Andraschke/Helmut Loos (Hg.), Ideen und Ideale. Johann Gottfried Herder in Ost und West. Freiburg 2002 (Rombach Wissenschaften, Litterae 103).
  • Emil Baader, Versuch der Entwicklung einer allgemeinen (ideativen) Symboltheorie. Allegorisch-attributive Symbolik im Gesamtgefüge der analogischen Verdichtungen. Eine Studie. Würzburg 2003.
  • Werner Bätzing, Die Alpen. Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft. München 2003.
  • Sabina Becker, Bürgerlicher Realismus 1848-1890. Literatur und Kultur im bürgerlichen Zeitalter. Tübingen 2003.
  • Jörg Jochen Berns/Wolfgang Neuber (Hg.), Documenta Mnemonica. Text- und Bildzeugnisse zu Gedächtnislehren und Gedächtniskünsten von der Antike bis zum Ende der Frühen Neuzeit. Bd. 1: Antike und Frühmittelalter. Tübingen 2003.
  • Ulrich Bielefeld, Nation und Gesellschaft. Selbstthematisierungen in Deutschland und Frankreich. Hamburg 2003.
  • Hendrik Birus/Sebastian Donat/Burkhard Meyer-Sickendiek (Hg.), Roman Jakobsons Gedichtanalysen. Eine Herausforderung an die Philologien. Göttingen 2003.
  • Andreas Böhn (Hg.), Formzitat und Intermedialität. St. Ingbert 2003.
  • Tzotcho Boiadjiev, Die Nacht im Mittelalter. Würzburg 2003.
  • Hartwin Brandt, »Wird auch silbern mein Haar«. Eine Geschichte des Alters in der Antike. München 2002.
  • Jan Bremmer/Herman Roodenburg (Hg.), Kulturgeschichte des Humors. Von der Antike bis heute. Darmstadt 2003.
  • Peter J. Brenner, Kultur als Wissenschaft. Aufsätze zur Theorie der modernen Geisteswissenschaft. Münster u.a. 2003 (Literatur – Kultur – Medien 1).
  • Jürgen Brokoff/Bernd U. Schipper (Hg.), Apokalyptik in Antike und Aufklärung. Neun Modellanalysen. Paderborn 2003 (Studien zu Judentum und Christentum).
  • Gisela Brünner/Elisabeth Gülich (Hg.), Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld 2002.
  • Evelyn Bukowski, Metamorphosen der Verführung in der Novellistik der Frühmoderne. Tübingen 2003.
  • Matei Chihaia, Institution und Transgression. Inszenierte Opfer in Tragödien Racines und Corneilles. Tübingen 2002 (Romanica Monacensia 61).
  • Alan Corkhill, Glückskonzeptionen im deutschen Roman von Wielands Agathon bis Goethes Wahlverwandtschaften. St. Ingbert 2003 (Saarbrücker Beitr. zur Litwiss. 78).
  • Gabriel H. Decuble, Die hagiographische Konvention. Zur Konstituierung der Heiligenlegende als literarische Gattung – unter besonderer Berücksichtigung der Alexius-Legende. Konstanz 2002.
  • Helmut H. Diederichs (Hg.), Geschichte der Filmtheorie. Kunsttheoretische Texte von Méliès bis Arnheim. Frankfurt 2003.
  • Bernard Dieterle/Manfred Engel (Hg.), The Dream and the Enlightenment/Le Rêve et les Lumières. Paris 2003 (Études Internationales sur le Dix-Huitième Siècle 7).
  • Ronald Dietrich, Der Gelehrte in der Literatur. Würzburg 2003.
  • Axel Dunker, Die anwesende Abwesenheit. Literatur im Schatten von Auschwitz. München 2003.
  • Hanna Eglinger/Annegret Heitmann (Hg.), BildDurchSchrift. Zum visuellen Diskurs in der skandinavistischen Gegenwartsliteratur. Freiburg 2002.
  • Marion Giebel, Tiere in der Antike. Von Fabelwesen, Opfertieren und treuen Begleitern. Darmstadt 2003.
  • Klaus Garber (Hg.), Kulturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Ihr Werk im Blick auf das Europa der Frühen Neuzeit. München 2002.
  • Michael Heidelberger/Friedrich Stadler (Hg.), Wissenschaftsphilosophie und Politik/Philosophy of Science and Politics. Wien, New York 2003.
  • Günter Helmes/Ariane Martin/Birgit Nübel/Georg Michael Schulz (Hg.), Literatur und Leben. Anthropologische Aspekte in der Kultur der Moderne. Tübingen 2002.
  • Oliver Hochadel, Öffentliche Wissenschaft. Elektrizität in der deutschen Aufklärung. Göttingen 2003.
  • Oliver Jahraus, Literatur als Medium. Sinnkonstitution und Subjekterfahrung zwischen Bewußtsein und Kommunikation. Weilerswist 2003.
  • Wolfgang Janke, Das Glück der Sterblichen. Eudämonie und Ethos, Liebe und Tod. Darmstadt 2002.
  • Laurie Ruth Johnson, The Art of Recollection in Jena Romanticism. Memory, History, Fiction, and Fragmentation in Texts by Friedrich Schlegel and Novalis. Tübingen 2002.
  • Christian Kiening, Das andere Selbst. Figuren des Todes an der Schwelle zur Neuzeit. München 2003.
  • Gudrun Kühne-Bertram/Hans-Ulrich Lessing/Volker Steenblock (Hg.), Kultur verstehen. Zur Geschichte und Theorie der Geisteswissenschaften. Würzburg 2002.
  • Hansjörg Küster, Geschichte des Waldes. Von der Urzeit bis zur Gegenwart. München 2003.
  • Ulrike Landfester, Text und Bild und Körper. Bielefeld 2003.
  • Thomas Lehmann, Augen zeugen. Zur Artikulation von Blickbezügen in der Fiktion. Tübingen 2003 (Basler Studien z. dt Sprache u. Lit. 82).
  • Ingo Leiß/Hermann Stadler, Weimarer Republik 1918-1933. München 2003.
  • Gudrun Loster-Schneider (Hg.), Geschlecht – Literatur – Geschichte II. Nation und Geschlecht. St. Ingbert 2003.
  • Rudolf Lüthe, Der Ernst der Ironie. Studien zur Grundlegung einer ironistischen Kulturphilosophie der Kunst. Würzburg 2003.
  • Peter W. Marx, Theater und kulturelle Erinnerung. Kultursemiotische Untersuchungen zu George Tabori, Tadeusz Kantor und Rina Yerushalmi. Tübingen 2002.
  • Claudia Mayer-Iswandy, Günter Grass. München 2002 (dtv-protrait).
  • Franz Meier, Sexualität und Tod. Eine Themenverknüpfung in der englischen Schauer- und Sensationsliteratur und ihrem soziokulturellen Kontext (1764-1897). Tübingen 2002.
  • Helmut Meter/Pierre Glaudes (Hg.), Le Génie du lieu. Expériences du ravissement, du transport, de la dépossession. Münster u.a. 2003 (Ars Rhetorica 12).
  • Beate Müller (Hg.), Zensur im modernen deutschen Kulturraum. Tübingen 2003.
  • Klaus E. Müller (Hg.), Phänomen Kultur. Perspektive und Aufgaben der Kulturwissenschaften. Bielefeld 2003.
  • Helmut Müller-Sievers, Desorientierung. Anatomie und Dichtung bei Georg Büchner. Göttingen 2003.
  • Gerhard Neumann/Rainer Warning (Hg.), Transgressionen. Literatur als Ethnographie. Freiburg 2003 (Rombach Wissenschaften, Litterae 98).
  • Joachim Noller, Kleine Philosophie der musikalischen Moderne. Musik und Ästhetik im 20. Jahrhundert. St. Ingbert 2003.
  • Paolo Prodi, Eine Geschichte der Gerechtigkeit. Vom Recht Gottes zum modernen Rechtsstaat. München 2003.
  • Kurt Röttgers/Monika Schmitz-Emans (Hg.), Schweigen und Geheimnis. Essen 2002.
  • Kurt Röttgers/Monika Schmitz-Emans (Hg.), Anfänge und Übergänge. Essen 2003.
  • Gabriela Scherer, Bis dass der Tod euch scheidet. Leib-seelische Fügungen in Liebesgeschichten um 1800. Bielefeld 2003.
  • Heinrich Schmiedinger (Hg.), Wege zur Toleranz. Geschichte einer europäischen Idee in Quellen. Darmstadt 2002.
  • Monika Schmitz-Emans, Seetiefen und Seelentiefen. Literarische Spiegelungen innerer und äußerer Fremde. Würzburg 2003.
  • Werner Wilhelm Schnabel, Das Stammbuch. Konstitution und Geschichte einer textsortenbezogenen Sammelform bis ins erste Drittel des 18. Jahrhunderts. Tübingen 2003.
  • Oliver Schneider, »Triest«. Eine Diskursanalyse. Würzburg 2003.
  • Ulrich Stadler, Der technisierte Blick. Optische Instrumente und der Status von Literatur. Ein kulturhistorisches Museum. Würzburg 2003.
  • Dieter Thomä, Vom Glück in der Moderne. Frankfurt 2003.
  • Edward Timms/Jon Hughes (Hg.), Intellectual Migration and Cultural Transformation. Refugees from National Socialism in the English-Speaking World. Wien, New York 2003.
  • Rainer Topitsch, Schriften des Körpers. Zur Ästhetik von halluzinatorischen Texten und Bildern der Art Brut, der Avantgarde und der Mystik. Bielefeld 2003.
  • Jürgen Trabant, Mithridates im Paradies. Kleine Geschichte des Sprachdenkens. München 2003.
  • Horst Turk, Philologische Grenzgänge. Zur Cultural turn in der Literatur. Würzburg 2003.
  • Paul U. Unschuld, Was ist Medizin? Westliche und östliche Wege der Heilkunst. München 2003.
  • Wolfgang Würger-Donitza, Negative Anthropologie. Bd. I: Grundlegung. Würzburg 2003.
  • Hubert Zapf, Literatur als kulturelle Ökologie. Zur kulturellen Funktion imaginativer Texte an Beispielen des amerikanischen Romans. Tübingen 2002.