Article Details

In: KulturPoetik 2020, Issue 2

Author

Title

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen 

Category

KulturLiteratur

Full text

  • Lena Abraham u. a. (Hg.), Fenster – Korridor – Treppe. Architektonische Wahrnehmungsdispositive in der Literatur und in den Künsten. Bielefeld: Aisthesis 2019. 
  • Wilhelm Amann/Heinz Sieburg (Hg.), Spiel-Werke. Perspektiven auf literarische Spiele und Games. Bielefeld: transcript 2020.
  • Christian  Bachhiesl  u.a.  (Hg.),  Zufall  und  Wissenschaft. Interdisziplinäre Perspektiven. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2019.
  • Dietrich Boschung/François Queyrel (Hg.), Porträt als Massenphänomen/Le portrait comme phénomène de masse. Paderborn: Fink 2020.
  • Katharina Brechensbauer, Heimatbücher. Umsiedlung, Flucht und Vertreibung in literarischen Texten nach 1945. Hannover: Wehrhahn 2020. 
  • Glenn D. Burger (Hg.), Medieval Affect, Feeling, and Emotion. Cambridge: Cambridge UP 2020.
  • Stephanie Catani/Stephanie Waldow (Hg.), Non-Person. Grenzen des Humanen in Literatur, Kultur und Medien. Paderborn: Fink 2020.
  • Dietmar Dath, Niegeschichte. Science Fiction als Kunst- und Denkmaschine. Berlin: Matthes & Seitz 2019.
  • Susanne Drogi, Vom Suchen und Finden des Glücks diesseits und jenseits der Mauer. Formen und Funktionen von Komik in der Kinder- und Jugendliteratur zur DDR und ›Wende‹. Baden-Baden: Tectum, 2020.
  • Matthias Eck, Masculinities in Austrian Contemporary Literature. Strategic Evasion. New York: Routledge 2020.
  • Heiner Fangerau/Daniel Hornuff (Hg.), Visualisierung des Ungeborenen. Interdisziplinäre Perspektiven. Paderborn: Fink 2020.
  • Annalisa Fischer, Das Nachleben der Muse. Balzac, Henry James, Fontane. Paderborn: Fink 2010.
  • Nicola Gess/Agnes Hoffmann/Annette Kappeler (Hg.), Belebungskünste. Praktiken lebendiger Darstellung in Literatur, Kunst und Wissenschaft um 1800. Paderborn: Fink 2020.
  • Boris Roman Gibhardt, Vorgriffe auf das schöne Leben. Weimarer Klassik und Pariser Mode um 1800. Göttingen: Wallstein 2019.
  • Ursula Goldenbaum/Alexander Košenina (Hg.), Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien. Hannover: Wehrhahn 2020. 
  • Stephen Greenblatt, Die Erfindung der Intoleranz. Wie die Christen von Verfolgten zu Verfolgern wurden. Übers. von Tobias Roth. Göttingen: Wallstein 2019.
  • Stephan Günzel, Raum. Eine kulturwissenschaftliche Einführung. Bielefeld: transcript 2020.
  • Dezsö Gurka (Hg.), Changes in the Image of Man from the Enlightenment to the Age of Romanticism. Philosophical and Scientific Receptions of (Physical) Anthropology in the 18–19th Centuries. Budapest: Gondolat 2019.
  • André Haller/Hendrik Michael (Hg.), Scandalogy 2. Cultures of Scandals – Scandals in Culture. Köln: Halem 2020.
  • Caroline Heid/Marc Deramaix/Olivier Pédeflous (Hg.), Le Profane et le Sacré dans l’Europe latine Ve–XVIe siècles. Paris: Garnier 2020.
  • Klaus Herbers, Prognostik und Zukunft im Mittelalter. Praktiken – Kämpfe – Diskussionen. Mainz: Akademie der Wissenschaften und der Literatur 2019. 
  • Britta Herrmann/ Lars Korten (Hg.), Diskurse des Sonalen. Klang – Kunst – Kultur. Berlin: Vorwerk 8 2019.
  • Fernand Hörner, Polyphonie und Audiovision. Theorie und Methode einer interdisziplinären Musikvideoanalyse. Baden-Baden: Nomos 2020.
  • Dirk Hommrich, Theatrum cerebri. Studien zur visuellen Kultur der populären Hirnforschung. Köln: Halem 2020.
  • Howard Hotson/Thomas Wallnig (Hg.), Reassembling the Republic of Letters in the Digital Age. Standards, Systems, Scholarship. Göttingen: Universitätsverlag 2019.
  • Alex Houen (Hg.), Affect and Literature. Cambridge: Cambridge UP 2020.
  • Jonathan Kassner, Ästhetik der Kreatur. Hunde in der Literatur der Goethezeit und Moderne. Paderborn: Fink 2010.
  • Annette Kern-Stähler/Nicole Nyffenegger (Hg.), Secrecy and Surveillance in Medieval and Early Modern England. Tübingen: Narr 2019.
  • Simone Klapper, „Sie war, sie wurde; sie wurde nichts“. Weiblichkeit, Trauma und Suizid in Texten von Arthur Schnitzler, Ingeborg Bachmann und Peter Handke. Würzburg 2020.
  • Moritz Klenk, Sprechendes Denken. Essays zu einer experimentellen Kulturwissenschaft. Bielfeld: transcript 2010.
  • Sara Kuehn/Stefan Leder/Hans-Peter Pökel (Hg.), The Intermediate Worlds of Angels. Islamic Representations of Celestial Beings in Transcultural Contexts. Baden-Baden: Ergon, 2019.
  • Stefan Lampadius, The Human Future? Artificial Human and Evolution in Anglophone Science Fiction of the 20th Century. Heidelberg: Winter, 2020. 
  • Christoph Leitgeb, Unheimliche Erinnerung – erinnerte Unheimlichkeit. Nationalsozialismus im literarischen Gedächtnis. Paderborn: Fink 2010.
  • Sabine Maurischat, Konservierung und Pflege von Kulturgut. Ein Leitfaden für die Praxis. Bielefeld: Transcript 2020. 
  • Katharina Meiser/Sikander Singh (Hg.). Narren, Clowns, Spaßmacher. Studien zu einer Sozialfigur zwischen Mittelalter und Gegenwart. Hannover: Wehrhahn 2020.
  • Jana-Katharina Mende, Das Konzept des Messianismus in der polnischen, französischen und deutschen Literatur der Romantik. Eine mehrsprachige Konzeptanalyse. Heidelberg: Winter, 2020. 
  • Roland Meyer, Operative Porträts. Eine Bildgeschichte der Identifizierbarkeit von Lavater bis Facebook. Konstanz: Konstanz UP 2019.
  • Helmut Neuhold, Kriegsstrategien. Von der Antike bis heute. Wiesbaden: Marix 2019.
  • Solvejg Nitzke/Stephanie Heimgartner/Simone Sauer-Kretschmer (Hg.), Baum und Text. Neue Perspektiven auf verzweigte Beziehungen. Berlin: Ch. A. Bachmann 2020.
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Die Textsorte Rechtsbücher. Die Entwicklung der Handschriften und Drucke des Sachsenspiegels und weiterer ausgewählter Rechtsbücherhandschriften vom 13.–16. Jahrhundert. Frankfurt/M.: Lang 2017.
  • Clemens Özelt, Literatur im Jahrhundert der Physik. Geschichte und Funktion interaktiver Gattungen 1900–1975. Göttingen: Wallstein 2018.
  • Rolf Parr/Martina Wagner-Egelhaaf/Christian Moser/Carla Dauven-van Knippenberg (Hg.), Text – Körper – Textkörper. Krottenmühl: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2019.
  • Nicolas von Passavant, Nachromantische Exzentrik. Literarische Konfigurationen des Gewöhnlichen. Göttingen: Wallstein 2019.
  • Andrea Polaschegg, Der Anfang des Ganzen. Eine Medientheorie der Literatur als Verlaufskunst. Göttingen: Wallstein 2020.
  • Wolfgang Riedel, Ästhetische Distanz. Auch über Sublimierungsverluste in den Literaturwissenschaften. Abschiedsvorlesung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019.
  • Reto Rössler, Weltgebäude. Poetologien kosmologischen Wissens der Aufklärung. Göttingen: Wallstein 2020.
  • Franz Rottensteiner, Zukunftskriege in der Science Fiction. Kommentierte Beispiele aus den Jahren 1871–1918. Lüneburg: Dieter von Reeken 2018.
  • Axel Rüth, Imaginationen der Angst. Das christliche Wunderbare und das Phantastische. Berlin, Boston: de Gruyter 2018.
  • Stefana Sabin, AugenBlicke. Eine Kulturgeschichte der Brille. Göttingen: Wallstein 2019.
  • Klaus Schenk/Ingold Zeisberger (Hg.), Literarisches Hören. Geschichte – Vermittlung – Praxis. Kiel: Verlag Ludwig, 2020.
  • Frank Schleicher, Cosmographia Christiana. Kosmologie und Geographie im frühen Christentum. Paderborn: Schöningh 2014.
  • Hedwig Schmalzgruber (Hg.), Speaking Animals in Ancient Literature. Heidelberg: Winter, 2020.
  • Florian Schmidt, Rechtsgefühl. Subjektivierung in Recht und Literatur um 1800. Paderborn: Fink 2020.
  • Jana Scholz, Die Präsenz der Dinge. Anthropomorphe Artefakte in Kunst, Mode und Literatur. Bielefeld: Transcript 2019. 
  • Elisabeth Sporer, (Selbst-)Inszenierung von Autorinnen und Autoren am Beispiel von Autorenhomepages und Facebook-Fanseiten. Baden-Baden: Tectum, 2019.
  • Christa Agnes Tuczay/Thomas Ballhausen/Barbara Hindinger/Ester Saletta (Hg.), Nachtgeschöpfe und Phantasmen. Interdisziplinäre Perspektiven. Wien: Praesens 2020.
  • Julian Werlitz, »Probiersteine«. Strukturen des Wettens und seiner literarischen Darstellung. Paderborn: Fink 2020.
  • Eleonore Zapf, Ungeheurer Atlantik. Absenz und Wiederkehr in ausgewählten atlantischen Poetiken des 20. Jahrhunderts. Paderborn: Fink 2020.
  • Carlos Spoerhase/Steffen Siegel/Nikolaus Wegmann, Ästhetik der Skalierung. Hamburg: Meiner 2020.
  • Betiel Wasihun (Hg.), Narrating Surveillance. Überwachen erzählen. Baden-Baden: Ergon, 2019. 
  • Jens Weißweiler, Gewaltentwürfe in der epischen Literatur des 12. Jahrhunderts. Zur narrativen Verortung von Gewalt im König Rother und im Straßburger Alexander. Baden-Baden: Ergon, 2019.
  • Dirk Werle, Erzählen vom Dreißigjährigen Krieg. Hannover: Wehrhahn 2020. 
  • Roman Widder, Pöbel, Poet und Publikum. Figuren arbeitender Armut in der Frühen Neuzeit. Konstanz: Konstanz UP 2020.
  • Jiaxin Zheng, Zeit, Geschichte und Identität in weiblichen Bildungsromanen der Moderne: Deutschland – China. Baden-Baden: Ergon, 2019.