Article Details

In: KulturPoetik 2019, Issue 2

Author

Title

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Category

KulturLiteratur

Full text

  • Johann Ach/Dagmar Borchers (Hg.), Handbuch Tierethik. Grundlagen ‒ Kontexte ‒ Perspektiven. Stuttgart 2018.
  • Iwo Amelung/Joachim Kurtz (Hg.), Reading the Signs. Philology, History, Prognostication. Festschrift for Michael Lackner. München 2018.
  • Julia Amslinger/Franz Fromholzer/Jörg Wesche (Hg.), Lose Leute. Figuren, Schauplätze und Künste des Vaganten in der Frühen Neuzeit. München 2019.
  • Andrea Bartl/Corina Erk/Matthias Kraus (Hg.), Verhinderte Meisterwerke. Gescheiterte Projekte in Literatur und Film. Paderborn 2019.
  • Johannes Bartuschat/Nicola Gess/Hugues Marchal/Mireille Schnyder (Hg.), Poetiken des Staunens. Narratologische und dichtungstheoretische Perspektiven. München 2019.
  • Caspar Battegay, Geschichte der Möglichkeit. Utopie, Diaspora und die ›jüdische Frage‹. Göttingen 2018. 
  • Sidonia Bauer (Hg.), Unterwegs. Aufsätze zu Wandernden, Fremden und Außenseitern. Herne 2017.
  • Johannes Becker u. a. (Hg.), Zukunftssicherung. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld 2019.
  • Peter Bexte, Konjunktion und Krise. Vom ›und‹ in Bildern und Texten. Berlin 2019.
  • Johanna Bleker/Marion Hulverscheidt/Petra Lennig (Hg.), Visiten. Berliner Impulse zur Entwicklung der modernen Medizin. Berlin 2019.
  • Till Breyer, Chiffren des Sozialen. Politische Ökonomie und die Literatur des Realismus. Göttingen 2019.
  • Bernd Bastert/Andreas Bihrer/Timo Reuvekamp-Felber (Hg.), Mäzenaten im Mittelalter aus historischer Perspektive. Von historischen Akteuren zu literarischen Textkonzepten. Göttingen 2017.
  • Clare Biebly/Jeffrey Stevenson Murer (Hg.), Perpetrating Selves. Doing Violence, Performing Identity. Cham 2018.
  • Jürgen Brokoff/Robert Walter-Jochum (Hg.), Hass/Literatur. Literatur- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einer Theorie- und Diskursgeschichte. Bielefeld 2019.
  • Iris Bruce/Mark H. Gelber (Hg.), Kafka after Kafka. Dialogical Engagement with His Works from the Holocaust to Postmodernism. New York 2019.
  • Alex Csiszar, The Scientific Journal. Authorship and the Politics of Knowledge in the Nineteenth Century. Chicago 2018.
  • Hans Esselborn, Die Erfindung der Zukunft in der Literatur. Vom technisch-utopischen Zukunftsroman zur deutschen Science-Fiction. Würzburg 2019.
  • Christina Flottmann-Scholz/Anna Lienen (Hg.), Victorian Ideologies in Contemporary British Culture. Heidelberg 2019. 
  • Kyle Frackman/Faye Stewart (Hg.), Gender and Sexuality in East German Film. Intimacy and Alienation. New York 2018.
  • Mila Ganeva, Film and Fashion amidst the Ruins of Berlin. From Nazism to the Cold War. New York 2018.
  • Katja Garloff/Agnes Mueller (Hg.), German Jewish Literature after 1990. New York 2018.
  • Kathrin Geist, Berg-Sehn-Sucht. Der Alpenraum in der deutschsprachigen Literatur. Paderborn 2018.
  • Anja Gerigk, Kulturromane. Narrative Kulturologie von Goethe bis Musil. Wien, Köln, Weimar 2019.
  • Nicola Gess, Staunen. Eine Poetik. Göttingen 2019.
  • Boris Roman Gibhardt/Johannes Grave (Hg.), Schrift im Bild. Rezeptionsästhetische Perspektiven auf Text-Bild-Relationen in den Künsten. Hannover 2018.
  • Davide Giuriato/Philipp Hubmann/Mareike Schildmann (Hg.), Kindheit und Literatur. Konzepte ‒ Poetik ‒ Wissen. Freiburg 2018.
  • Anton Grabner-Haider/Klaus Davidowicz/Karl Prenner, Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts. Göttingen 2015.
  • Alexander Graeff, Okkulte Kunst. Bielefeld 2019.
  • Johannes Gröbert, Vertextung der Welt. Forschungsreisen als Literatur bei Georg Forster, Alexander von Humboldt und Adelbert von Chamisso. Berlin, Boston 2014.
  • Karl Guthke, Life without End. A Thought Experiment in Literature from Swift to Houellebecq. New York 2017.
  • Volker Hagedorn, Der Klang von Paris. Eine Reise in die musikalische Metropole des 19. Jahrhunderts. Hamburg 2019.
  • Franziska Hammer, Räume erzählen – erzählende Räume. Raumdarstellung als Poetik. Mit einer exemplarischen Analyse des Nibelungenliedes. Heidelberg 2018. 
  • Ursula Hemetek u. a. (Hg.), Transkulturelle Erkundungen. Wissenschaftlich-künstlerische Perspektiven. Wien, Köln, Weimar 2018.
  • Matthias Herz, Das Privat-Fernsehen. Reality TV als Trägerkonzept medienvermittelter Privatheit im deutschen Fernsehen. Marburg 2016.
  • Caspar Hirschi, Skandalexperten, Expertenskandale. Zur Geschichte eines Gegenwartsproblems. Berlin 2018.
  • Kristina Höfer, Gespielte Träume und Traumspiele. Traumdarstellungen in der Dramatik des 20. und 21. Jahrhunderts. München 2019.
  • Emily Jeremiah, Willful Girls. Gender and Agency in Contemporary Anglo-American and German Fiction. New York 2018.
  • Claudia Junk/Thomas Schneider (Hg.), Krieg in Comic, Graphic Novel und Literatur. Göttingen 2018.
  • Rainer Just, Der Tod, die Liebe, das Wort. Zum literarischen Komplex der Psychoanalyse. Wien 2018.
  • Andreas Kilcher/Liliane Weissberg (Hg.), Nachträglich, grundlegend. Der Kommentar als Denkform der jüdischen Moderne von Hermann Cohen bis Jacques Derrida. Göttingen 2018.
  • Alexander Kling, Unter Wölfen. Geschichten der Zivilisation und der Souveränität vom 30-jährigen Krieg bis zur Französischen Revolution. Freiburg 2019.
  • Sonja E. Klocke, Inscription and Rebellion. Illness and the Symptomatic Body in East German literature. New York 2019.
  • Andreas Kramer, Sport und literarischer Expressionismus. Göttingen 2019.
  • Corinna Kühn, Medialisierte Körper. Performances und Aktionen der Neoavantgarden Ostmitteleuropas in den 1970er Jahren. Köln 2019.
  • Renan Larue, Le Végétarisme des Lumières. L’abstinence de la viande dans la France du XVIIIe siècle. Paris 2019.
  • Mathis Lessau/Nora Zügel (Hg.), Rückkehr des Erlebnisses in die Geisteswissenschaften? Philosophische und literaturwissenschaftliche Perspektiven. Baden-Baden 2019.
  • Katja Liebal/Oliver Lubrich/Thomas Stodulka (Hg.), Emotionen im Feld. Gespräche zur Ethnografie, Primatografie und Reiseliteratur. Bielefeld 2019.
  • Franziska Lys/Michael Dreyer (Hg.), Virtual Walls? Political Unification and Cultural Difference in Contemporary Germany. New York 2018. 
  • Kaspar Maase, Populärkulturforschung. Eine Einführung. Bielefeld 2019.
  • Peter W. Marx, Hamlets Reise nach Deutschland. Eine Kulturgeschichte. Berlin 2018.
  • Andree Michaelis-König/Erik Schilling (Hg.), Poetik und Praxis der Freundschaft (1800-1933). Heidelberg 2019. 
  • Stephanie Mühlenfeld, Konzepte der ›exotischen‹ Tierwelt im Mittelalter. Göttingen 2018.
  • Wolfgang müller-Funk/Matthias Schmidt (Hg.), Blumenbergs Schreibweisen. Methodische und kulturanalytische Perspektiven im Ausgang von Hans Blumenberg. Würzburg 2019. 
  • Elisa Primavera-Lévy, Die Bewahrer der Schmerzen. Figurationen körperlichen Leids in der deutschen Literatur von 1870-1945. Berlin 2019.
  • Anne-Kathrin Reulecke/Margarete Vöhringer (Hg.), Sehstörungen. Grenzwerte des Visuellen in Künsten und Wissenschaften. Berlin 2019.
  • Jörg Rogge, Killing and Being Killed. Bodies in Battle. Perspectives on Fighters in the Middle Ages. Bielefeld 2017.
  • Anja Rützel, Trash-TV. Stuttgart 2017.
  • Valentina Savietto, Kunst und Künstler im Erzählwerk Klaus Manns. Intermediale Forschungsperspektiven auf Musik, Tanz, Theater und bildende Kunst. Würzburg 2019. 
  • Nina Schmidt, The Wounded Self. Writing Illness in Twenty-First-Century German Literature. New York 2018.
  • Tobias M. Schwaiger, Darstellungen des Unbeobachtbaren. Eckpunkte einer Medientheorie des Science-Fiction-Films. Würzburg 2019.
  • Sophie Seemann, Verschwundene Krankheiten. Ein medizinhistorischer Streifzug. Berlin 2018.
  • Wiebke Sievers/Sandra Vlasta (Hg.), Immigrant and Ethnic-Minority Writers since 1945. Fourteen National Contexts in Europe and Beyond. Leiden, Boston 2018.
  • Patrick Stoffel, Die Alpen. Wo die Natur zur Vernunft kam. Göttingen 2018.
  • Thomas Strässle, Fake und Fiktion. Über die Erfindung von Wahrheit. München 2019.
  • Mara Stuhlfauth-Trabert, Seit Jahrzehnten »fünf nach zwölf«. Ökologisches Bewusstsein in den Werken von Günter Grass, Andreas Maier, Christine Büchner, Kathrin Röggla und Ilija Trojanow. Würzburg 2018. 
  • Franziska Thiel, »Der wahre Weltuntergang ist die Vernichtung des Geistes«. Apokalyptisches Schreiben im Kontext der beiden Weltkriege. Berlin 2019.
  • Carmen Ulrich (Hg.), (Un-)Gleichzeitigkeiten. München 2018.
  • Urs Urban, Die Ökonomie der Literatur. Zur literarischen Genealogie des ökonomischen Menschen. Bielefeld 2018.
  • Reima Välimäki, Heresy in Late Medieval Germany. The Inquisitor Petrus Zwicker and the Waldensians. Woodbridge 2019.
  • Dirk van Laak/Dirk Rose (Hg.), Schreibtischtäter. Begriff ‒ Geschichte ‒ Typologie. Göttingen 2018.
  • Dietrich von Engelhardt, Medizin in der Literatur der Neuzeit. Band 1. Darstellung und Deutung. Heidelberg 2018.
  • Sabine von Heusinger u. a. (Hg.), Die deutschen Dominikaner und Dominikanerinnen im Mittelalter. Berlin 2016.
  • Almut Kristine von Wedelstaedt, Von Menschen und Geschichten über philosophische Theorien narrativer Identität. Münster 2016.
  • Michael Wachutka/Monika Schrimpf/Birgit Staemmler (Hg.), Religion, Politik und Ideologie. Beiträge zu einer kritischen Kulturwissenschaft. Festschrift für Klaus Antoni zum 65. Geburtstag. München 2018. 
  • Sophie Witt (Hg.), Körper/Zeichen. Body/Signs. Göttingen 2018.
  • Monika Wolting, Der neue Kriegsroman. Repräsentationen des Afghanistankrieges in der deutschen Gegenwartsliteratur. Heidelberg 2019.
  • Theodore Ziolkowski, Stages of European Romanticism. Cultural Synchronicity across the Arts, 1798-1848. New York 2018. 
  •