Detailansicht

In: KulturPoetik 2018, Heft 1

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Thomas Adam, Philanthropy, Civil Society, and the State in German History, 1815–1989. Rochester, New York 2016. 
  • Jennifer Baden, Populäre Mythen. Darstellung und Vermittlung nordischer Mythologie um 1900. Heidelberg 2017.
  • Friedrich Balke/Rupert Gaderer (Hg.), Medienphilologie. Konturen eines Paradigmas. Göttingen 2017.
  • Monica Black/Eric Kurlander (Hg.), Revisiting the »Nazi Occult«. Histories, Realities, Legacies. Rochester, New York 2015. 
  • Robert Blankenship, Suicide in East German Literature. Fiction, Rhetoric, and the Self-Destruction of Literary Heritage. Rochester, New York 2017.
  • Sebastian Bolte, Parallele Leben. Rolle, Raum und Identität in frühen Balladen Christina Rossettis und Agnes Miegels. Würzburg 2017.
  • Christophe Charle/Hans-Jürgen Lüsebrink/York-Gothart Mix (Hg.), Transkulturalität nationaler Räume in Europa (18. bis 19. Jahrhundert). Übersetzungen, Kulturtransfer und Vermittlungsinstanzen. Traductions, transferts culturels et instances de médiations. La transculturalité des espaces nationaux en Europa (XVIII-XIX siècle). Göttingen 2017. 
  • Ingo Cornils, Writing the Revolution. The Construction of »1968« in Germany. Rochester, New York 2016.
  • Robert Craig/Ina Linge (Hg.), Biological Discourses. The Language of Science and Literature Around 1900. Oxford 2017.
  • Sandra Danielczyk, Diseusen in der Weimarer Republik. Imagekonstruktionen im Kabarett am Beispiel von Margo Lion und Blandine Ebinger. Bielefeld 2017.
  • Malte Denkert, Theodor Storm und das Tabu. »ich respektiere dieses Schweigen nicht«. Würzburg 2017.
  • Andreas Deutsch/Peter König (Hg.), Das Tier in der Rechtsgeschichte. Heidelberg 2017.
  • Katharina Döderlein, Die Diskrepanz zwischen Recht und Rechtsgefühl in der Literatur. Ein dramatischer Dualismus von Heinrich von Kleist bis Martin Walser. Würzburg 2017.
  • Daniel Eder, Der Natureingang im Minnesang. Studien zur Register- und Kulturpoetik der höfischen Liebeskanzone. Tübingen 2016.
  • Sarah V. Eldridge, Novel Affinities. Composing the Family in the German Novel, 1795–1830. Rochester, New York 2016. 
  • Cristina Fossaluzza/Anne Kraume (Hg.), Ausnahmezustände in der Gegenwartsliteratur. Nach 9/11. Würzburg 2017.
  • Katharina Fürholzer/Yulia Marfutova (Hg.), Briefkultur und Affektästhetik. Heidelberg 2017.
  • Andreas Gehrlach, Diebe. Die heimliche Aneignung als Ursprungserzählung in Literatur, Philosophie und Mythos. Paderborn 2016.
  • Angela Gencarelli, Literarische Realitätsprüfung des Phantastischen. Teilchenphysik und Poetik in Irmtraud Morgners Prosa. Freiburg, Berlin, Wien 2017. 
  • Katharina Gerstenberger/Tanja Nusser (Hg.), Catastrophe and Catharsis. Perspectives on Disaster and Redemption in German Culture and Beyond. Rochester, New York 2015.
  • Timothy Goering, Ideengeschichte heute. Traditionen und Perspektiven. Bielefeld 2017.
  • Melanie Grütter, »Verworfene Frauenzimmer«. Geschlecht als Kategorie des Wissens vor dem Strafgericht. Bielefeld 2017.
  • Marie Gunreben/Friedhelm Marx (Hg.), Handlungsmuster der Gegenwart. Beiträge zum Werk von Lukas Bärfuss. Würzburg 2017.
  • Lea Wohl von Haselberg (Hg.), Hybride jüdische Identitäten. Gemischte Familien und patrilineare Juden. Berlin 2015.
  • Stephanie Heimgartner/Simone Sauer-Kretschmer (Hg.), Erfüllte Körper. Inszenierungen von Schwangerschaft. Paderborn 2017.
  • Stefan Höppner, Natur/Poesie. Romantische Grenzgänger zwischen Literatur und Naturwissenschaft. Johann Wilhelm Ritter, Gotthilf Heinrich Schubert, Henrik Steffens, Lorenz Oken. Würzburg 2017.
  • Gerlinde Huber-Rebenich/Christian Rohr/Michael Stolz (Hg.), Wasser in der mittelalterlichen Kultur/Water in Medieval Culture. Gebrauch – Wahrnehmung – Symbolik/Uses, Perceptions, and Symbolism. Berlin, Boston 2017.
  • Doris Ingrisch/Marion Mangelsdorf/Gert Dressel (Hg.), Wissenskultur im Dialog. Experimentalräume zwischen Wissenschaft und Kunst. Bielefeld 2017.
  • Ingeborg Jandl u. a. (Hg.), Writing Emotions. Theoretical Concepts and Selected Case Studies in Literature. Bielefeld 2017.
  • David D. Kim, Cosmopolitan Parables. Trauma and Responsibility in Contemporary Germany. Evanston 2017.
  • Dorothea Klein (Hg.), »Überall ist Mittelalter«. Zur Aktualität einer vergangenen Epoche. Würzburg 2015.
  • Sonja E. Klocke, Inscription and Rebellion. Illness and the Symptomatic Body in East German Literature. Rochester, New York 2015.
  • Andrea Köhler/Anne Hamilton, Scham. Vom Paradies zum Dschungelcamp. Springe 2017.
  • Marcus Maeder (Hg.), Kunst, Wissenschaft, Natur. Zur Ästhetik und Epistemologie der künstlerisch-wissenschaftlichen Naturbeobachtung. Bielefeld 2017.
  • Katharina Martin/Christian Sieg (Hg.), Zukunftsvisionen zwischen Apokalypse und Utopie. Würzburg 2016.
  • Nicolaj van der Meulen/Jörg Wiesel (Hg.), Culinary Turn. Aesthetic Practice of Cookery. Bielefeld 2017.
  • Alexandra Müller, Trauma und Intermedialität in zeitgenössischen Erzähltexten. Heidelberg 2017.
  • Solvejg Nitzke, Die Produktion der Katastrophe. Das Tunguska-Ereignis und die Programme der Moderne. Bielefeld 2017.
  • Dirk von Petersdorff/Jens Ewen (Hg.), Konjunkturen der Ironie – um 1800, um 2000. Heidelberg 2017.
  • Rainer Pöppinghege, Tiere im Ersten Weltkrieg. Eine Kulturgeschichte. Berlin 2014.
  • Friederike Reents, Stimmungsästhetik. Realisierungen in Literatur und Theorie vom 17. bis ins 21. Jahrhundert. Göttingen 2015.
  • Wolfgang Riedel, Um Schiller. Studien zur Literatur- und Ideengeschichte der Sattelzeit. Würzburg 2017.
  • John Scheid/Jesper Svenbro, Schildkröte und Lyra. In der Werkstatt der Mythologie. Stuttgart 2017.
  • Klaus Schenk/Ingold Zeisberger (Hg.), Fremde Räume. Interkulturalität und Semiotik des Phantastischen. Würzburg 2017.
  • Annika Schlitte/Thomas Hünefeldt (Hg.), Ort und Verortung. Beiträge zu einem neuen Paradigma interdisziplinärer Forschung. Bielefeld 2017.
  • Rüdiger Schnell, Haben Gefühle eine Geschichte? Aporien einer History of emotions. Göttingen 2015.
  • Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hg.), Deutsche Mythen seit 1945. Bielefeld, Berlin 2016.
  • Mara Stuhlfauth-Trabert, Seit Jahrzehnten »fünf nach zwölf«. Ökologisches Bewusstsein in Werken von Günter Grass, Andreas Maier, Christine Büchner, Kathrin Röggla und Ilija Trojanow. Würzburg 2017.
  • Philipp Theisohn/Georg Braungart (Hg.), Philosemitismus. Rhetorik, Poetik, Diskursgeschichte. Paderborn 2017.
  • Jill E. Twark/Axel Hildebrandt (Hg.), Envisioning Social Justice in Contemporary German Culture. Rochester, New York 2015.
  • Lena Wetenkamp, Europa erzählt, verortet, erinnert. Europa-Diskurse in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Würzburg 2017.
  • Markus Wiegandt, Chronisten der Zwischenwelten. Dokufiktion als Genre. Operationalisierung eines medienwissenschaftlichen Begriffs für die Literaturwissenschaft. Heidelberg 2017.
  • Frank Winkler, Cultural Memories of Origin. Trauma, Memory and Imagery in African American Narratives of the Middle Passage. Heidelberg 2017. 
  • Johannes Zechner, Der deutsche Wald. Eine Ideengeschichte zwischen Poesie und Ideologie. 1800–1945. Darmstadt 2016.