Detailansicht

In: KulturPoetik 2017, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Wolfgang Adam/Ruth Florack/Jean Mondot (Hg.), Gallotropismus – Bestandteile eines Zivilisationsmodells und die Formen der Artikulation/Gallotropisme – Les composantes d’un modèle civilisationnel et les formes de ses manifestations. Bd. 1. Heidelberg 2016.  
  • Hans-Georg von Arburg/Benedikt Tremp/Elias Zimmermann (Hg.), Physiognomisches Schreiben. Stilistik, Rhetorik und Poetik einer gestaltdeutenden Kulturtechnik. Freiburg, Berlin, Wien 2016.
  • Iuditha Balint u. a. (Hg.), Opus und labor. Arbeit in autobiographischen und biographischen Erzählungen. Essen 2017.
  • Amélie Bendheim, Wechselrahmen. Medienhistorische Fallstudien zum Romananfang des 13. Jahrhunderts. Heidelberg 2017.
  • Jutta Bendt (Hg.), Netzliteratur im Archiv. Erfahrungen und Perspektiven. Göttingen 2017.
  • Juliane Blank/Anja Gerigk (Hg.), Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur. Berlin 2017. 
  • Jürgen Brokoff/Kerstin Stüssel/Ursula Geitner (Hg.), Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur. Göttingen 2016.
  • Benjamin Brückner/Judith Preiß/Peter Schnyder (Hg.), Lebenswissen. Poetologien des Lebendigen im langen 19. Jahrhundert. Freiburg 2016.
  • Thorsten Carstensen/Marcel Schmid (Hg.), Die Literatur der Lebensreform. Kulturkritik und Aufbruchstimmung um 1900. Bielefeld 2016.
  • Nicolas Detering, Krise und Kontinent. Die Entstehung der deutschen Europa-Literatur in der Frühen Neuzeit. Köln, Wien, Weimar 2017.
  • Bettina Dietz, Das System der Natur. Die kollaborative Wissenskultur der Botanik im 18. Jahrhundert. Köln, Wien, Weimar 2017.
  • Terry Eagleton, Der Tod Gottes und die Krise der Kultur. München 2015.
  • Günter Erbe, Der moderne Dandy. Köln, Weimar, Wien 2017.
  • Richard Faber/Almut-Barbara Renger (Hg.), Religion und Literatur. Konvergenzen und Divergenzen. Würzburg 2017.
  • Pascal Fischer/Mariacarla Gadebusch Bondio (Hg.), Literatur und Medizin. Interdisziplinäre Beiträge zu den ›Medical Humanities‹. Heidelberg 2016. 
  • Sabine Flach, Die WissensKünste der Avantgarden. Kunst, Wahrnehmungswissenschaft und Medien 1915–1930. Bielefeld 2016. 
  • Alexander Friedrich, Metaphorologie der Vernetzung. Zur Theorie kultureller Leitmetaphern. Paderborn 2015.
  • Tobias Gabel, Paradise Reframed. Milton, Dryden, and the Politics of Literary Adaptation, 1658–1679. Heidelberg 2016.  
  • Uta Goerlitz, Erinnern und Erzählen im frühen Mittelalter. Überlegungen zum althochdeutsch-lateinischen Modus De Heinrico. Heidelberg 2016.
  • Irina Gradinari/Dorit Müller/Johannes Pause (Hg.), Versteckt – Verirrt – Verschollen. Reisen und Nicht-Wissen. Wiesbaden 2015.
  • Graduiertenkolleg »Literarische Form« (Hg.), Formen des Wissens. Epistemische Funktionen literarischer Verfahren. Heidelberg 2017.
  • Gernot Gruber/Oswald Panagl (Hg.), Mythos – Metamorphosen – Metaphysik. Die Dialektik von Treue und Wandel im Opernschaffen von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Heidelberg 2016. 
  • Melanie Gruß, Synästhesie als Diskurs, Eine Sehnsuchts- und Denkfigur zwischen Kunst, Medien und Wissenschaft. Bielefeld 2017.
  • Marie Guthmüller/Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.), Das nächtliche Selbst. Traumwissen und Traumkunst im Jahrhundert der Psychologie. Bd 1: 1850–1900. Göttingen 2016.
  • Ralph Häfner (Hg.), Mythographie in der Neuzeit. Modelle und Methoden in Literatur, Kunst und Wissenschaft. Heidelberg 2016. 
  • Daniela Hahn/Ansgar Mohnkern/Rolf Parr (Hg.), Kulturelle Anatomien. Gehen. Krottenmühl 2017.
  • Peter-Henning Haischer u. a. (Hg.), Kupferstich und Letternkunst. Buchgestaltung im 18. Jahrhundert. Heidelberg 2017.
  • Urte Helduser, Imagination des Monströsen. Wissen, Literatur und Poetik der »Missgeburt« 1600–1835. Göttingen 2016.
  • Lavinia Heller (Hg.), Kultur und Übersetzung. Studien zu einem begrifflichen Verhältnis. Bielefeld 2017.
  • Marina O. Hertrampf, Le printemps des arabes en bulles oder Der Arabische Frühling im Spiegel frankophoner Graphic Novels. Heidelberg 2016.
  • Michaela Holdenried/Alexander Honold/Stefan Hermes (Hg.), Reiseliteratur in der Moderne und Postmoderne. Berlin 2017.
  • Elena Huber/Julia Hargassner/Eva Hausbacher (Hg.), Mode – Konsum – Alltagskultur. Auswahlbibliographie zur sowjetischen Kulturgeschichte (1953–1985). Heidelberg 2016.
  • Edit Király, »Die Donau ist die Form«. Strom-Diskurse in Texten und Bildern des 19. Jahrhunderts. Köln, Weimar, Wien 2017. 
  • Ulrich Kittstein, Gestörte Ordnung. Erzählungen vom Verbrechen in der deutschen Literatur. Heidelberg 2016.
  • Caroline Klausing/Verena von Wiczlinski (Hg.), Die Napoleonischen Kriege in der europäischen Erinnerung. Bielefeld 2017.
  • Andreas Klein, Zwischen Grenzbegriff und absoluter Metapher. Hans Blumenbergs Absolutismus der Wirklichkeit. Würzburg 2017.   
  • Sonja Klimek/Tobias Lambrecht/Tom Kindt (Hg.), Funktionen der Fantastik. Neue Formen des Weltbezugs von Literatur und Film nach 1945. Heidelberg 2017.
  • Raphaela Knipp, Begehbare Literatur. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Studie zum Literaturtourismus. Heidelberg 2017.
  • Michael Köhlmeier/Konrad P. Liessmann, Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam? Mythologisch-philosophische Verführungen. München 2016.
  • Alexander Košenina/Stefanie Stockhorst (Hg.), Lessing und die Sinne. Hannover 2016.
  • Stella M. Lange, Gefühle ›schwarz auf weiß‹. Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Roman um 1800. Heidelberg 2016.
  • Philipp Löffler (Hg.), Reading the Canon. Literary History in the 21st Century. Heidelberg 2017. 
  • Lisa Malich, Die Gefühle der Schwangeren. Eine Geschichte somatischer Emotionalität (1780–2010). Bielefeld 2017.
  • Sylvia Mieszkowski/Sigrid Nieberle (Hg.), Unlaute. Noise/Geräusch in Kultur, Medien und Wissenschaften seit 1900. Bielefeld 2017.
  • York-Gothart Mix/Hinrich Ahrend (Hg.), Raynal – Herder – Merkel. Transformationen der Antikolonialismusdebatte in der europäischen Aufklärung. Heidelberg 2017.
  • Frauke Nowak, Nanotechnologie als Kollektivsymbol. Versuch über die Raumsemantik einer Schlüsseltechnologie. Bielefeld 2017.
  • Günter Peters, Prometheus. Modelle eines Mythos in der europäischen Literatur. Weilerswist 2016.
  • Stefan Poser, Glücksmaschinen und Maschinenglück. Grundlagen einer Technik- und Kulturgeschichte des technisierten Spiels. Bielefeld 2017.
  • Jan P. Reemtsma, Gewalt als Lebensform. Zwei Reden. Stuttgart 2016. 
  • Karl Richter, Poesie und Naturwissenschaft in Goethes Altersgedichten. Göttingen 2016.
  • Rita Rieger (Hg.), Bewegungsfreiheit. Tanz als kulturelle Manifestation (1900–1950). Bielefeld 2017.
  • Magnus Schlette/Thomas Fuchs/Anna M. Kirchner (Hg.), Anthropologie der Wahrnehmung. Heidelberg 2017.
  • Christian Schmidt, Postblack Aesthetics. The Freedom to Be Black in Contemporary African American Fiction. Heidelberg 2017.
  • Falko Schmieder/Daniel Weidner (Hg.), Ränder des Archivs. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Entstehen und Vergehen von Archiven. Berlin 2017.
  • Eva-Verena Siebenborn, Texturen der Schwindsucht. Die phtisie im Wechselspiel französischer Medizin und Literatur (1830–1900). Wiesbaden 2016.
  • Annette Simonis/Linda Simonis (Hg.), Kulturen des Vergleichs. Heidelberg 2016.
  • Benjamin Specht, »Wurzeln allen Denkens und Redens«. Die Metapher in Wissenschaft, Weltanschauung, Poetik und Lyrik um 1900. Heidelberg 2017.
  • Sebastian Thede, Hasard-Schicksale. Der literarische Zufall und das Glücksspiel im 19. Jahrhundert. Bielefeld 2017.
  • Andrea Voß, Reisen erzählen. Erzählrhetorik, Intertextualität und Gebrauchsfunktionen des adligen Bildungsreiseberichts in der Frühen Neuzeit. Heidelberg 2016. 
  • Anne Waldschmidt/Hanjo Berressem/Moritz Ingwersen (Hg.), Culture – Theory – Disability. Encounters between Disability Studies and Cultural Studies. Bielefeld 2017.
  • Heike Wandhoff, Was soll ich tun? Eine Geschichte der Beratung. Hamburg 2016.
  • Anna I. Wörsdörfer, Von heroischen Bürgern, tapferen Rittern und liebenden Hirten. Literarische Mittelalterbilder im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Heidelberg 2016.
  • Thomas Wortmann/Sebastian Zilles (Hg.), Homme Fragile. Männlichkeitsentwürfe in den Texten von Heinrich und Thomas Mann. Würzburg 2016.