Detailansicht

In: KulturPoetik 2002, Heft 2

Autor

Laura P. Alonso Gallo

Titel

Latino Culture in the U.S. Using, Reviewing, and Reconstructing Latinidad in Contemporary Latino/a Fiction

Kategorie

Beitrag

Abstract

Latinos, or peoples of Latin American origin who have arrived to the U.S. as immigrants or exiles, are the country’s minority group. They share the Spanish language, as well as a part of their historical and cultural past, while various differences set them apart. U.S. mainstream society has a specific cliched view of Latinos as both individuals and as a community. Passion, magic, mystery, and high eroticism are some of the mythical attributes that the U.S. mainstream assigns to Latinos/as, together with an array of stereotyped roles. Some of these stereotypes are being promoted by Latinos/as themselves in the mass media, music industries, and popular culture. However, writers like Julia Álvarez, Óscar Hijuelos, and Cristina García are consciously instilling into the U.S. hegemonic discourse their own cultural traits, which results in a »latinization« of such discourse. Moreover, these writers review Latino/a stereotypes in their works, and reconstruct their own idea of Latinidad (which depends on their experience of transculturation), infusing realism onto the rich variety of Latinos/as in the U.S.

Latinos bzw. Einwanderer aus Lateinamerka bilden die größte ethnische Minorität in den USA. Gemeinsam sind ihnen die spanische Sprache und ein Teil ihrer geschichtlichen und kulturellen Vergangenheit; daneben gibt es jedoch auch vielfältige Unterschiede. Im Bewusstsein der anglo-amerikanischen Mehrheitskultur sind Latinos durch eine Reihe klischeehafter Attribute – wie etwa Leidenschaftlichkeit, Magie, Unergründlichkeit, große erotische Anziehungskraft – und Rollenstereotype charakterisiert. Einige Latinos/as fördern dieses kulturelle Imago noch durch ihr Auftreten in den Massenmedien, der Musikindustrie und der Popkultur. Schriftsteller wie Julia Álvarez, Óscar Hijuelos, und Cristina García dagegen infiltrieren den USA-Mehrheitsdiskurs mit Zügen ihrer eigenen Kultur, so dass er ›latinisiert‹ wird. Darüber hinaus prüfen diese Autoren Latino/a-Stereoptypen in ihren Werken und rekonstruieren ihr eigenes Konzept von ›Latinidad‹ (je nach ihren eigenen Erfahrungen des Kulturwechsels); so vermitteln sie ein wahrheitsgemäßeres Bild von der Vielfalt lateinamerikanischen Lebens in den USA.