Detailansicht

In: KulturPoetik 2002, Heft 1

Autor

Alvin H. Rosenfeld

Titel

The Assault on Holocaust Memory

Kategorie

Beitrag

Abstract

The imperative to remember the Nazi Holocaust of European Jewry is fundamental and has been honored in a variety of ways over the years. More recently, however, a counter-tendency has developed that calls into question the saliency of the Holocaust in public awareness and the motives of those who seek to perpetuate memory of the Jewish catastrophe. This paper examines the work of the critics of Holocaust consciousness, clarifies the political and ideological bases of their arguments, and discusses their potential consequences. Norman Finkelstein's recently published attack, The Holocaust Industry, is shown to be only the latest in an ongoing polemical argument against the development of Holocaust memory.

Lange Zeit wurde die fundamentale Verpflichtung, das Gedächtnis des nationalsozialistischen Holocaust an den europäischen Juden zu bewahren, in verschiedenster Weise respektiert. In jüngerer Vergangenheit entstand jedoch eine Gegenströmung, die die herausragende Bedeutung des Holocaust für das öffentliche Bewusstsein und die Motive derer, die die Erinnerung an die jüdischen Opfer wach zu halten suchen, gleichermaßen in Frage stellt. Der Aufsatz untersucht die Publikationen von Kritikern des Holocaust-Gedenkens, klärt die politischen und ideologischen Grundlagen ihrer Argumentation und erörtert ihre möglichen Konsequenzen. Es wird gezeigt, dass Norman Finkelsteins The Holocaust Industry nur die neueste Publikation in einer langen Reihe polemischer Angriffe auf die Entwicklung der Holocaust-Erinnerung ist.