Detailansicht

In: KulturPoetik 2012, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Rania Abdellatif u.a. (Hg.), Construire la Méditerranée, penser les transferts culturels. Approches historiographiques et perspectives de recherche. München 2012.
  • Tamas Abel/Pal Kelemen/Erno Kulscar Szabo (Hg.), Kulturtechnik Philologie. Zur Theorie des Umgangs mit Texten. Heidelberg 2011.
  • Aleida Assmann, Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin 3., neu bearb. Aufl. 2011.
  • Aleida Assmann/Linda Shortt (Hg.), Memory and Political Change. Basingstoke u.a. 2011.
  • Christine Bähr u.a. (Hg.), Überfluss und Überschreitung. Die kulturelle Praxis des Verausgabens. Bielefeld 2009.
  • Angelika Bartl u.a. (Hg.), Sehen – Macht – Wissen. ReSaVoir. Bilder im Spannungsfeld von Kultur, Politik und Erinnerung. Bielefeld 2011.
  • Anja Becker/Jan Mohr (Hg.), Alterität als Leitkonzept für historisches Interpretieren. Berlin 2012.
  • Karin Becker (Hg.), La pluie et le beau temps dans la littérature française. Discours scientifiques et transformations littéraires, du Moyen Âge à l’époque moderne. Paris 2012.
  • Sabina Becker, Literatur im Jahrhundert des Auges. Realismus und Fotografie im bürgerlichen Zeitalter. München 2010.
  • Rudolf Behrens/Carsten Zelle (Hg.), Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung. Wiesbaden 2012.
  • Laura Bieger/Annika Reich/Susanne Rohr (Hg.), Mode. Ein kulturwissenschaftlicher Grundriss. München 2012.
  • Elize Bisanz (Hg.), Das Bild zwischen Kognition und Kreativität. Interdisziplinäre Zugänge zum bildhaften Denken. Bielefeld 2011.
  • Joan Kristin Bleicher, Internet. Konstanz 2010.
  • Harmut Bleumer u.a. (Hg), LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik. Postsouveränes Erzählen. März 2012, Heft 165, Jg. 42.
  • Pim den Boer u.a. (Hg.), Europäische Erinnerungsorte. Bd. 1: Mythen und Grundbegriffe des europäischen Selbstverständnisses. München 2012.
  • Pim den Boer u.a. (Hg.), Europäische Erinnerungsorte. Bd. 2: Das Haus Europa. München 2012.
  • Pim den Boer u.a. (Hg.), Europäische Erinnerungsorte. Bd. 3: Europa und die Welt. München 2012.
  • Johanna Bohley/Julia Schöll (Hg.), Das erste Jahrzehnt. Narrative und Poetiken des 21. Jahrhundert. Würzburg 2011.
  • Ulf Bohmann u.a. (Hg.), Das Versprechen der Rationalität. Visionen und Revisionen der Aufklärung. München 2012.
  • Hartmut Böhme u.a. (Hg.), Transformation. Ein Konzept zur Erforschung kulturellen Wandels. München 2011.
  • Björn Bohnenkamp, Doing Generation. Zur Inszenierung von generationeller Gemeinschaft in deutschsprachigen Schriftmedien. Bielefeld 2011.
  • Vera Bollmann/Corinna Onnen-Isemann (Hg.), Studienbuch Gender & Diversity. Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden. Frankfurt/M. 2010.
  • Peter J. Brenner/Helmut Reinalter (Hg.), Lexikon der Geisteswissenschaften. Sachbegriffe – Disziplinen – Personen. Wien 2011.
  • Thiemo Breyer/Daniel Creutz (Hg.), Erfahrung und Geschichte. Historische Sinnbildung im Pränarrativen. Berlin, New York 2010.
  • Tobias Brinkmann, Migration und Transnationalität. Paderborn 2012.
  • Stefan Bronner/Hans-Joachim Schott (Hg.), Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. Bamberg 2012.
  • Gerhard Brunner/Sarah Zalfen (Hg.), Werktreue. Was ist Werk, was Treue? München 2011.
  • Claudia Bruns u.a. (Hg.), Dämonen, Vamps und Hysterikerinnen. Geschlechter- und Rassenfigurationen in Wissen, Medien und Alltag um 1900. Festschrift für Christina von Braun. Bielefeld 2011.
  • Robert Buch, The Pathos of the Real. On the Aesthetics of Violence in the Twentieth Century. Baltimore 2010.
  • Patrick Bühler, Negative Pädagogik. Sokrates und die Geschichte des Lernens. Paderborn u.a. 2012.
  • Tanja Bührer/Christian Stachelbeck/Dierk Walter (Hg.), Imperialkriege von 1500 bis heute. Strukturen – Akteure – Lernprozesse. Paderborn 2011.
  • Jörg W. Busch, Die Herrschaften der Karolinger 714-911. München 2011.
  • Britta Claus, Kein Leben zu zweit. Darstellungen des weiblichen Singledaseins in deutschsprachigen Romanen der Jahrtausendwende (1996-2006). Würzburg 2012.
  • Stephan Conermann (Hg.), Was ist Kulturwissenschaft? Zehn Antworten aus den ›Kleinen Fächern‹. Bielefeld 2012.
  • Gregory Currie, Narratives as Narrators. Philosophy of Stories. Oxford 2010.
  • André Deinhardt, Panzergrenadiere. Eine Truppengattung im Kalten Krieg 1960 bis 1970. München 2012.
  • Kirsten Dickhaut, Positives Menschenbild und venezianità. Kythera als Modell einer geselligen Utopie in Literatur und Kunst von der italienischen Renaissance bis zur französischen Aufklärung. Wiesbaden 2012.
  • Johannes Fähnle, Krankheit und Tod im deutschsprachigen literarischen Exil des 20. Jahrhunderts. Würzburg 2012.
  • Robert Felfe u.a. (Hg.), Affektive Dinge. Objektberührungen in Wissenschaft und Kunst. Göttingen 2011.
  • Heinz-Gerhard Friese, Die Ästhetik der Nacht. Eine Kulturgeschichte. Reinbek 2011.
  • Franz Fromholzer/Michael Preis/Bettina Wisiorek (Hg.), Noch nie war das Böse so gut. Die Aktualität einer alten Differenz. Heidelberg 2012.
  • Myriam Gerhard/Christine Zunke (Hg.), Die Natur des Menschen. Aspekte und Perspektiven der Naturphilosophie. Würzburg 2012.
  • Volker Gerhardt/Klaus Lucas/Günther Stock (Hg.), Evolution. Theorien, Formen und Konsequenzen eines Paradigmas in Natur, Technik und Kultur. Berlin 2011.
  • Anette Gerok-Reiter/Christine Walde (Hg.), Traum und Vision in der Vormoderne. Traditionen, Diskussionen, Perspektiven. Berlin 2012.
  • Annemarie Gethmann-Siefert (Hg.), Kunst als Kulturgut. Band 1: Die Sammlung Boisserée. Von privater Kunstbegeisterung zur kulturellen Akzeptation der Kunst. München 2011.
  • Bettina Gockel (Hg.), Vom Objekt zum Bild. Piktorale Prozesse in Kunst und Wissenschaft, 1600-2000. Berlin 2011.
  • Susanne Goumegou/Marie Guthmüller/Annika Nickenig (Hg.), Schwindend schreiben. Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im Frankreich des 19. Jahrhundert. Köln, Weimar 2011.
  • Richard T. Gray/Hamid Tafazoli (Hg.), Außenraum – Mitraum – Innenraum. Heterotopien in Kultur und Gesellschaft. Bielefeld 2012.
  • Daniel Grinsted (Hg.), Die Reise zum Mond. Zur Faszinationsgeschichte eines medienkulturellen Phänomens zwischen Realität und Fiktion. Berlin 2009.
  • Rosemarie Günther u.a. (Hg.), Emotionen in Geschichte und Literatur. St. Ingbert 2012.
  • Frank Habermann, Literatur/Theorie der Unsagbarkeit. Würzburg 2012.
  • Sebastian Hackenschmidt/Klaus Engelhorn (Hg.), Möbel als Medien. Beiträge zu einer Kulturgeschichte der Dinge. Bielefeld 2011.
  • Byung-Chul Han, Topologie der Gewalt. Berlin 2012.
  • Katharina Hall/Kathryn N. Jones (Hg.), Constructions of Conflict. Transmitting Memories oft the Past in European Historiography, Culture and Media. Oxford, Bern 2011.
  • Marcel Hartwig, Die traumatisierte Nation? »Pearl Habor« und »9/11« als kulturelle Erinnerungen. Bielefeld 2011.
  • Anita Hipfinger u.a. (Hg.), Ordnung durch Tinte und Feder? Genese und Wirkung von Instruktionen im zeitlichen Längsschnitt vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. München 2012.
  • Arne Höcker, Epistemologie des Extremen. Lustmord in Kriminologie und Literatur um 1900. München 2012.
  • Stefan Horlacher (Hg.), »Wann ist die Frau eine Frau?« – »Wann ist der Mann ein Mann?« Konstruktionen von Geschlechtlichkeit von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. Würzburg 2010.
  • Martin Huber/Christine Lubkoll/Steffen Martus (Hg.), Literarische Räume. Architekturen – Ordnungen – Medien. Berlin 2012.
  • Christina Hünsche, Textereignisse und Schlachtenbilder. Eine sebaldsche Poetik des Ereignisses. Bielefeld 2012.
  • Konstantin Ingenkamp, Depression und Gesellschaft. Zur Erfindung einer Volkskrankheit. Bielefeld 2012.
  • Alexander Jendorff, Der Tod des Tyrannen. Geschichte und Rezeption der Causa Barthold von Wintzingerode. München 2012.
  • Elisabeth Kampmann, Kanon und Verlag. Zur Kanonisierungspraxis des Deutschen Taschenbuchverlags. Berlin 2011.
  • Christine Kanz (Hg.), Psychoanalyse in der literarischen Moderne. Bd. 3: Schriftstellerinnen und das Wissen um das Unbewusste. Eine Dokumentation. Marburg 2011.
  • Frederike Kitschen/Martin Schieder (Hg.), Art Vivant. Berlin 2011.
  • Hans-Michael Koetzle (Hg.), Eyes on Paris. Paris im Fotobuch 1890 bis heute. München 2011.
  • Sabine Kyora/Uwe Schwagmeier (Hg.), How to make a monster. Zur Konstruktion des Monströsen. Würzburg 2011.
  • Lars Olof Larsson, »Nur die Stimme fehlt!« Porträt und Rhetorik in der Frühen Neuzeit. Kiel 2012.
  • Klaus Latzel/Franka Maubach/Silke Satjukow (Hg.), Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute. Paderborn 2011.
  • Gerhard Lauer (Hg.), Literaturwissenschaftliche Beiträge zur Generationsforschung. Göttingen 2010.
  • Gertrud Lehnert (Hg.), Räume der Mode. München 2012.
  • Frank Lestringant, Die Erfindung des Raums. Kartographie, Fiktion und Alterität in der Literatur der Renaissance. Erfurter Mercator-Vorlesungen. Hg. v. Jörg Dünne. Bielefeld 2012.
  • Andrew Liston, The Ecological Voice in Recent German-Swiss Prose. Oxford u.a. 2011.
  • Christiana Lutter (Hg.), Funktionsräume – Wahrnehmungsräume – Gefühlsräume. Mittelalterliche Lebensformen zwischen Kloster und Hof. München 2011.
  • Kasper Maase, Das Recht der Gewöhnlichkeit. Über populäre Kultur. Tübingen 2011.
  • Ariane Martin/Isabelle Stauffer (Hg.), Georg Büchner und das 19. Jahrhundert. Bielefeld 2012.
  • Jochen Mecke (Hg.), Medien der Literatur. Vom Almanach zur Hyperfiction. Stationen einer Mediengeschichte der Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Bielefeld 2011.
  • Peter Moormann/Albrecht Riethmüller/Rebecca Wolf (Hg.), Paradestück Militärmusik. Beiträge zum Wandel staatlicher Repräsentation durch Musik. Bielefeld 2012.
  • Ralph Müller, Die Metapher. Kognition, Korpusstilistik und Kreativität. Paderborn 2012.
  • Ulrich Niggemann/Kai Ruffing (Hg.), Antike als Modell in Nordamerika? Konstruktion und Verargumentierung. 1763-1809. München 2011.
  • Eva Oberloskamp, Fremde neue Welten. Reisen deutscher und französischer Linksintellektueller in die Sowjetunion 1917-1939. München 2011.
  • Werner Paravicini, Die ritterlich-höfische Kultur des Mittelalters. München 3., erw. Aufl. 2011.
  • Annelie Rambrock, Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne. Göttingen 2011.
  • Susanne Reillard, Die See- und Küstenfischerei Mecklenburgs und Vorpommerns 1918 bis 1960. Traditionelles Gewerbe unter ökonomischem und politischem Wandlungsdruck. München 2012.
  • Martin Roussel (Hg.), Kreativität des Findens – Figuration des Zitats. München 2012.
  • Irmgard Scharold, Vom Wunderbaren zum Phantas(ma)tischen. Zur Archäologie vormoderner Phantastik-Konzeptionen bei Ariost und Tasso. München 2011.
  • Hannelore Schlaffer, Die intellektuelle Ehe. Der Plan vom Leben als Paar. München 2011.
  • Karl Schlögel (Hg.), Mastering Russian Spaces. Raum und Raumbewältigung als Probleme der russischen Geschichte. München 2011.
  • Joachim Scholtyseck/Christoph Studt (Hg.), Klaus Hildebrand. Der Flug des Ikarus. Studien zur deutschen Geschichte und internationalen Politik. München 2011.
  • Helmar Schramm/Ludger Schwarte/Jan Lazardzig (Hg.), Spuren der Avantgarde. Theatrum anatomicum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich. Berlin 2011.
  • Holger Schulze (Hg.), Gespür – Empfindung – Kleine Wahrnehmungen. Klanganthropologische Studien. Bielefeld 2012.
  • Desanka Schwara, u.a. (Hg.), Kaufleute, Seefahrer und Piraten im Mittelmeerraum der Neuzeit. Entgrenzende Diaspora – verbindende Imaginationen. München 2011.
  • Uwe C. Steiner, Ohrenrausch und Götterstimmen. Eine Kulturgeschichte des Tinnitus. Paderborn 2012.
  • Ernst Stöckmann, Anthropologische Ästhetik. Philosophie, Psychologie und ästhetische Theorie der Emotionen im Diskurs der Aufklärung. Tübingen 2009.
  • Jochen Strobel, Eine Kulturpoetik des Adels in der Romantik. Verhandlungen zwischen ›Adeligkeit‹ und Literatur um 1800. Berlin 2010.
  • Georg Toepfer, Historisches Wörterbuch der Biologie. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe. Stuttgart 2010.
  • Thomas Tripold, Die Kontinuität romantischer Ideen. Zu den Überzeugungen gegenkultureller Bewegungen. Eine Ideengeschichte. Bielefeld 2012.
  • Barbara Ventarola (Hg.), Literarische Stadtutopien zwischen totalitärer Gewalt und Ästhetisierung. München 2011.
  • Silvio Vietta, Rationalität. Eine Weltgeschichte. München 2012.
  • Martin Warnke, Theorien des Internet zur Einführung. Hamburg 2011.
  • Hermann Weber, Die DDR 1945-1990. München 5., aktual. Aufl. 2012.
  • Thomas Weitin/Burkhardt Wolf (Hg.), Gewalt der Archive. Studien zur Kulturgeschichte der Wissensspeicherung. Konstanz 2012.
  • Norbert Wichard, Erzähltes Wohnen. Literarische Fortschreibungen eines Diskurskomplexes im bürgerlichen Zeitalter. Bielefeld 2012.
  • Adrian Widmann, Lob der Vokale – Sprache und Körperbau. Zwei Essays von Ernst Jünger zum Zeitgeschehen. Textkommentar und Fassungsvergleich. Würzburg 2011.
  • Aloys Winterling (Hg.), Zwischen Strukturgeschichte und Biographie. Probleme und Perspektiven einer neuen Römischen Kaisergeschichte zur Zeit von Augustus bis Commodus. München 2011.
  • Jann M. Witt, Piraten. Eine Geschichte von der Antike bis heute. Darmstadt 2011.