Detailansicht

In: KulturPoetik 2002, Heft 1

Autor

Manfred Engel / Uwe Sprl

Titel

Auswahlbibliographie zur kulturgeschichtlichen Literaturwissenschaft. Teil 2: Beispiele für angewandte Kulturwissenschaft: B. Proto- und Fundamentalpoetik/-ästhetik der Kultur

Kategorie

KulturLiteratur

Abstract

Analogie; Autor/Copyright; Erhabenes; Erzählen; Fest; Fiktion/Fiktivität/Fingieren; Gleichnis/Parabel; Groteskes; Horror; Improvisation; Ironie; Illusion; Kanon; Karneval; Katharsis; Komik/Humor/Lachen; Kommunikation/Dialog/Dialogizität; Kreativität; Maske/Maskerade/Rollenspiel/Verkleidung; Medien; Metapher; Mimesis/Nachahmung; Mythos; Naturschönes; Ornament/Design; Parodie; Phantastik; Religion/Kult; Rhetorik; Rhythmus; Ritual; Satire/Karikatur; Semiotik/Zeichen; Spiel; Stil; Symbol/symbolische Formen; Theatralität; Traum; Zufall.

Volltext

Vorbemerkung. – B. Proto- und Fundamentalpoetik/-ästhetik der Kultur: Analogie; Autor/Copyright; Erhabenes; Erzählen; Fest; Fiktion/Fiktivität/Fingieren; Gleichnis/Parabel; Groteskes; Horror; Improvisation; Ironie; Illusion; Kanon; Karneval; Katharsis; Komik/Humor/Lachen; Kommunikation/Dialog/Dialogizität; Kreativität; Maske/Maskerade/Rollenspiel/Verkleidung; Medien; Metapher; Mimesis/Nachahmung; Mythos; Naturschönes; Ornament/Design; Parodie; Phantastik; Religion/Kult; Rhetorik; Rhythmus; Ritual; Satire/Karikatur; Semiotik/Zeichen; Spiel; Stil; Symbol/symbolische Formen; Theatralität; Traum; Zufall.


Vorbemerkung

Das Forschungsgebiet von Teil B dieser Bibliographie ist noch kaum erschlossen – und wird auch in der kulturgeschichtlichen Literaturwissenschaft noch weitgehend ignoriert. Es umfasst Themen, Verfahren, Praktiken, Handlungsfelder, die in der ästhetischen und poetischen Diskussion seit jeher eine große Rolle gespielt haben, deren Geltungsbereich aber keineswegs auf Kunst und Literatur beschränkt ist. Begreift man sie als proto-ästhetische bzw. proto-poetische Elementarien der Kultur, als anthropologisch fundierte ›poetogene Strukturen‹ (Rüdiger Zymner), so wären sie Ursprungsorte des Poetischen und Ästhetischen, die historisch wie systematisch der Ausdifferenzierung eines eigengesetzlichen ästhetischen Systems vorausliegen. Auf jeden Fall aber handelt es sich um Schnittstellen, über die ›Kunst‹ und ›Nicht-Kunst‹ ständig miteinander interagieren; als solche sind sie für eine nach Funktion und Pragmatik des Ästhetischen fragende Kulturwissenschaft von zentralem Interesse.

Für die Titelaufnahme gelten die gleichen Auswahlregeln wie für die bereits erschienenen Teile der Bibliographie: Zeitlicher Schwerpunkt ist das letzte Jahrzehnt. Aufsatzpublikationen wurden nur im Ausnahmefall berücksichtigt. Nicht aufgenommen wurden Untersuchungen, die auf bestimmte Autoren und/oder Werke begrenzt sind.
Beispiele für angewandte Kulturwissenschaft:
B. Proto- und Fundamentalpoetik/-ästhetik der Kultur

Analogie (s. auch Gleichnis, Kreativität, Metapher)

Olaf Breidbach, Der Analogieschluß in den Naturwissenschaften oder die Fiktion des Realen. Bemerkungen zur Mystik des Induktiven. Frankfurt/M. 1987.

Robert M. French, The Subtlety of Sameness. Cambridge, Mass. 1995.

Dedre Gentner/Keith J. Holyoak/Boicho N. Kokinov (Hg.), The Analogical Mind. Perspectives from Cognitive Science. Cambridge, Mass. 2001.

Karen Gloy/Manuel Bachmann (Hg.), Das Analogiedenken. Vorstöße in ein neues Gebiet der Rationalitätstheorie. Freiburg 2000.

Fernand Hallyn (Hg.), Metaphor and Analogy in the Sciences. Dordrecht 2000 (Origins Studies in the Sources of Scientific Creativity V.1).

Douglas Hofstadter/Fluid Analogies Research Group, Fluid Concepts & Creative Analogies. Computer Models of the Fundamental Mechanisms of Thought. New York 1994; dt.: Die FARGonauten. Über Analogie und Kreativität. Aus dem Amerik. übers. v. Ulrich Enderwitz. Stuttgart 1996.

Melanie Mitchell, Analogy-Making as Perception. Cambridge, Mass. 1993.

Ronald Schleifer, Analogical Thinking. Post-Enlightenment Understanding in Language, Collaboration, and Interpretation. Ann Arbor 2000.

Richard Swinburne, Revelation. From Metaphor to Analogy. Oxford 1992.

Rudolf Teuwsen, Familienähnlichkeit und Analogie. Freiburg 1997.

Stella Vosniadon/Andrew Ortony (Hg.), Similarity and Analogical Reasoning. Cambridge 1989.

Autor/Copyright

Maurice Biriotti/Nicola Miller (Hg.), What is an Author? Manchester 1993.

Seán Burke (Hg.), Authorship. From Plato to the Postmodern. Edinburgh 1994.

Susi Frank/Renate Lachmann/Sylvia Sasse/Schamma Schahadat/Caroline Schramm (Hg.), Mystifikation – Autorschaft – Original. Tübingen 2001 (Literatur und Anthropologie 9).

Felix Philipp Ingold/Werner Wunderlich (Hg.), Fragen nach dem Autor. Positionen und Perspektiven. Konstanz 1992.

– –/– – (Hg.), Der Autor im Dialog. St. Gallen 1995.

Fotis Jannidis/Gerhard Lauer/Matías Martínez/Simone Winko (Hg.), Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999 (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 71).

– – (Hg.), Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart 2000 (RUB 18058).

Burt Kimmelman, The Poetics of Authorship in Later Middle Ages. The Emergence of the Modern Literary Persona. New York u.a. 1999 (Studies in the Humanities 21).

Erich Kleinschmidt, Autorschaft. Konzepte einer Theorie. Tübingen 1998.

Lyman Ray Patterson, Copyright in Historical Perspective. Nashville 1968.

Mark Rose, Authors and Owners. The Invention of Copyright. Cambridge, Mass. 1993.

Edward B. Samuels, The Illustrated Story of Copyright. London 2001.

Fedor Seifert, Von Homer bis Richard Strauß. Urheberrecht in Geschichten und Gestalten. Wilhelmshaven 1991.

Brief –> Teil C

Copyright –> Autor

Design –> Ornament

Dialog/Dialogizität –> Kommunikation

›einfache Formen‹ (Anekdote, Kasus, Legende, Märchen, Memorabile, Mythe, Rätsel, Sage, Sentenz, Spruch, Witz) –> Teil C

Erhabenes
Peter de Bolla, The Discourse of the Sublime. History, Aesthetics and the Subject. Oxford 1989.

Sanford Budick, The Western Theory of Tradition. Terms and Paradigms of the Cultural Sublime. New Haven, Conn. 2000.

Jean-François Courtine u.a., Du Sublime. Paris 1988.

Paul Crowther (Hg.), The Contemporary Sublime. Sensibilities of Transcendence and Shock. London 1995 (Art & Design, Profile 40).

Neil Hertz, The End of the Line. Essays on Psychoanalysis and the Sublime. New York 1985; dt.: Das Ende des Weges. Die Psychoanalyse und das Erhabene. Frankfurt/M. 2001 (es 1939).

Reinhard Hoeps, Das Gefühl des Erhabenen und die Herrlichkeit Gottes. Studien zur Beziehung von philosophischer und theologischer Ästhetik. Würzburg 1989 (Bonner dogmatische Studien 5).

Jean-François Lyotard, Leçons sur l’analytique du sublime. Paris 1991; dt.: Die Analytik des Erhabenen. Kant-Lektionen, Kritik der Urteilskraft 23-29. München 1994.

Matthew Emory Pacholec, The Critical Aesthetics of Kant and Lyotard. Aesthetic Temporality, Sublime Subjectivity and the Immaterial. Chicago 2000.

María Isabel Peña Aguado, Ästhetik des Erhabenen: Burke, Kant, Adorno, Lyotard. Wien 1994.

Christine Pries (Hg.), Das Erhabene. Zwischen Grenzerfahrung und Größenwahn. Weinheim 1989.

Baldine Saint Girons, Fiat Lux. Une Philosophie du Sublime. Paris 1993.

Henry Sussman, Psyche and Text. The Sublime and the Grandiose in Literature, Psychopathology, and Culture. Albany 1993 (SUNY Series in Psychoanalysis and Culture).

Thomas Weiskel, The Romantic Sublime. Studies in the Structure and Psychology of Transcendence. Baltimore 1986.

Erzählen

Jon-K. Adams, Narrative Explanation. A Pragmatic Theory of Discourse. Frankfurt/M. 1996.

Arthur Asa Berger, Narratives in Popular Culture, Media, and Everyday Life. Thousand Oaks, Ca. 1997.

Joan Kristin Bleicher, Fernsehen als Mythos. Poetik eines narrativen Erkenntnissystems. Opladen 1999.

Wolfgang Brückner, Geschichten und Geschichte. Weltvermittlung durch narratives Verständigen. Würzburg 2000 (Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte 87).

Janice Carlisle/Daniel R. Schwarz (Hg.), Narrative and Culture. Athens, Ga. 1994.

Seymour Chatman, Coming to Terms. The Rhetoric of Narrative in Fiction and Film. Ithaca, New York 1990.

Arthur C. Danto, Narration and Knowledge. New York 1985.

Monika Fludernik, Towards a ›Natural‹ Narratology. London 1996.

Rüdiger Gladen, Das Erzählte. Zu einer Kritik des (literarischen) Sprechens. Frankfurt/M. 2001.

Michael Kearns, Rhetorical Narratology. Lincoln, Ne. 1999.

Eberhard Lämmert (Hg.), Die erzählerische Dimension. Eine Gemeinsamkeit der Künste. Berlin 1999.

Johannes Merkel, Spielen, Erzählen, Phantasieren. Die Sprache der inneren Welt. München 2000.

Cristopher Nash (Hg.), Narrative in Culture. The Uses of Storytelling in the Sciences, Philosophy and Literature. London, New York 1994.

Michael Neumann (Hg.), Erzählte Identitäten. Ein interdisziplinäres Symposion. München 2000 (Kulte, Kulturen).

Lutz Röhrich, »und weil sie nicht gestorben sind ...«. Anthropologie, Kulturgeschichte und Deutung von Märchen. Köln 2002.

Kurt Röttgers, Der kommunikative Text und die Zeitstruktur von Geschichten. Freiburg 1982.

– –, Die Lineatur der Geschichte. Amsterdam 1998 (Philosophie & Repräsentation 6).

Rudolf Schenda, Von Mund zu Ohr. Bausteine zu einer Kulturgeschichte volkstümlichen Erzählens in Europa. Göttingen 1993.

Fest

Jan Assmann (Hg.), Das Fest und das Heilige. Religiöse Kontrapunkte des Alltags. Studien zum Verstehen fremder Religionen 1. Gütersloh 1991.

Richard Beilharz (Hg.), Feste. Erscheinungs- und Ausdrucksformen, Hintergründe, Rezeption. Weinheim 1991 (Schriftenreihe der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 7).

Dieter Düding/Peter Friedemann/Paul Münch (Hg.), Öffentliche Festkultur. Politische Feste in Deutschland von der Aufklärung bis zum Ersten Weltkrieg. Reinbek 1988.

Lily Golden (Hg.), A Literary Feast. An Anthology. New York 1993.

Walter Haug/Rainer Warning (Hg.), Das Fest. München 1989 (Poetik und Hermeneutik XIV).

Michel Jeanneret, Des Mets et des mots. Banquets et propos de table á la Renaissance. Paris 1987; engl.: A Feast of Words. Banquets and Table Talk in the Renaissance. Transl. by Jeremy Whiteley and Emma Hughes. Chicago 1991.

Josef Pieper, Zustimmung zur Welt. Eine Theorie des Festes. München 1963; engl.: In Tune with the World. A Theory of Festivity. Transl. by Richard and Clara Winston. South Bend 1999.

Uwe Schultz (Hg.), Das Fest. Eine Kulturgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. München 1988.

Anna Shapiro, A Feast of Words. For Lovers of Food and Fiction. New York 1996.

Alison Sim, Food and Feast in Tudor England. London 1998.

Fiktion/Fiktivität/Fingieren (s. auch Illusion, Phantastik)

Sibylle Bolik/Manfred Kammer/Thomas Kind/Susanne Pütz (Hg.), Medienfiktionen. Illusion – Inszenierung – Simulation. Festschrift für Helmut Schanze. Frankfurt/M. u.a. 1999.

Steffen Dietzsch, Kleine Kulturgeschichte der Lüge. Leipzig 1998.

Nelson Goodman, Ways of Worldmaking. Indianapolis, Cambridge 1978.; dt.: Weisen der Welterzeugung. Frankfurt/M. 1984.

Dieter Henrich/Wolfgang Iser (Hg.), Funktionen des Fiktiven. München 1983 (Poetik und Hermeneutik X).

Wolfgang Iser, Fingieren als anthropologische Dimension der Literatur. Konstanz 1990 (Konstanzer Universitätsreden 175).

– –, Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt/M. 1991; engl.: The Fictive and the Imaginary. Charting Literary Anthropology. Baltimore u.a. 1993.

Jürgen H. Petersen, Fiktionalität und Ästhetik. Eine Philosophie der Dichtung. Berlin 1996.

Margit Sutrop, Fiction and Imagination. The Anthropological Function of Literature. Paderborn 2000.

Lionel Trilling, Sincerity and Authenticity. London 1972; dt.: Das Ende der Aufrichtigkeit. Übersetzt v. Henning Ritter. Frankfurt/M. 1983

Harald Weinrich, Linguistik der Lüge. Heidelberg 1996; wieder: München 6. Aufl. 2000.

Hayden White, Tropics of Discourse. Essays in Cultural Criticism. Baltimore, Md. 1978; dt.: Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen. Studien zur Tropologie des historischen Diskurses. Übers. v. Brigitte Brinkmann-Siepmann u. Thomas Siepmann. Stuttgart 1986.

Gebet/Beten –> Religion/Kult

Gleichnis/Parabel (s. auch Metapher, Analogie)

Werner Abraham, Linguistik der uneigentlichen Rede. Linguistische Analysen an den Rändern der Sprache. Tübingen 1998.

Reinhard Dithmar (Hg.), Theorien zu Fabel, Parabel und Gleichnis. Ludwigsfelde 2000 (Interdisziplinäre Forschung und fächerverbindender Unterricht 5).

Bärbel Koch-Häbel, Unverfügbares Sprechen. Zur Intention und Geschichte des Gleichnisses. Münster 1993 (Literatur als Sprache 10).

Wilfried Liebchen, Die Fabel: Das Vergnügen der Erkenntnis. Fabel, Gleichnis, Parabel, Witz. Mit einer Abhandlung über die Formkriterien dieser Gattung. Kilianshof 1990.

Dieter Massa, Verstehensbedingungen von Gleichnissen. Prozesse und Voraussetzungen der Rezeption aus kognitiver Sicht. Tübingen 2000 (Texte und Arbeiten zum neutestamentlichen Zeitalter 31).

Stephen A. Nimis, Narrative Semiotics in the Epic Tradition: The Simile. Bloomington, Ind. 1987.

Rüdiger Zymner, Uneigentlichkeit. Studien zu Semantik und Geschichte der Parabel. Paderborn u.a. 1991.

Groteskes (s. auch Karneval)

James Luther Adams/Wilson Yates/Robert Penn Warren (Hg.), The Grotesque in Art and Literature. Theological Reflections. Grand Rapids 1997.

Peter Fuß, Das Groteske. Ein Medium des kulturellen Wandels. Köln, Weimar 2001.

Dieter Meindl, American Fiction and the Metaphysics of the Grotesque. Columbia 1996.

Alton Kim Robertson, The Grotesque Interface. Deformity, Debasement, Dissolution. Frankfurt/M., Madrid 1996 (Theory and Criticism of Culture and Literature 6).

Horror (s. auch Komik/Humor/Lachen)

Hans D. Baumann, Horror. Die Lust am Grauen. Weinheim u.a. 1989.

Christopher Frayling, Nightmare. The Origins of Horror. London 1996; dt.: Alpträume. Die Ursprünge des Horrors. Aus dem Engl. v. Sabine Lorenz u. Felix Seewöster. Köln 1996.

Ed Ingebretsen, At Stake. Monsters and the Rhetoric of Fear in Public Culture. Chicago 2001.

Walter A. Koch, The Wells of Tears. A Bio-Semiotic Essay on the Roots of Horror, Comic, and Pathos. Bochum 1989.

David J. Skal, The Monster Show. A Cultural History of Horror. New York 1993.

Humor –> Komik

Improvisation (s. auch Spiel)

Derek Bailey, Musical Improvisation. Its Nature and Practice in Music. Englewood Cliffs 1980; neu unter d. Titel: Improvisation. New York 1993; dt.: Musikalische Improvisation. Kunst ohne Werk. Hofheim 1987.

Daniel Belgrad, The Culture of Spontaneity. Improvisation and the Arts in Postwar America. Chicago 1998.

Keith Johnstone, Impro. Improvisation and the Theatre. London 1979; dt.: Improvisation und Theater. Berlin 5. Aufl. 2000.

Ironie

James W. Fernandez/Mary Taylor Huber (Hg.), Irony in Action. Anthropology, Practice, and the Moral Imagination. Chicago 2001.

Marika Müller, Die Ironie. Kulturgeschichte und Textgestalt. Würzburg 1995.

Illusion (s. auch Fiktion)

Frederick Burwick/Walter Pape (Hg.), Aesthetic Illusion. Theoretical and Historical Approaches. Berlin u.a. 1990.

Ronald K. Siegel, Halluzinationen. Expeditionen in eine andere Wirklichkeit. Dt. v. Günther Panske. Reinbek 1998.

Peter Tepe, Theorie der Illusionen. Essen 1988.

Kanon

Harold Bloom, The Western Canon. The Books and Schools of Ages. New York 1994.

James E. Brenneman, Canons in Conflict. Negotiating Texts in True and False Prophecy. Oxford 1997.

John Guillory, Cultural Capital. The Problem of Literary Canon Formation. Chicago 1993.

Renate von Heydebrand (Hg.), Kanon Macht Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. Stuttart, Weimar 1998.

Gerhard R. Kaiser/Stefan Matuschek (Hg.), Begründungen und Funktionen des Kanons. Beiträge aus der Literatur- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Theologie. Heidelberg 2001.

Karikatur –> Satire


Karneval

Michail M. Bachtin, Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur. Übers. v. Gabriele Leupold. Hg. u. mit einem Vorwort versehen v. Renate Lachmann. Frankfurt/M. 1995.

– –, Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. Frankfurt/M. 1996.

Siegmar Döpp (Hg.), Karnevaleske Phänomene in antiken und nachantiken Kulturen und Literaturen. Trier 1993.

Chris Humphrey, The Politics of Carnival. Festive Misrule in Medieval England. Manchester 2001.

Mike Presdee, Cultural Criminology and the Carnival of Crime. New York 2000.

David Shephard (Hg.), Bakhtin: Carnival and Other Subjects. Selected Papers from the 5th International Bakhtin Conference, University of Manchester, July 1991. Amsterdam 1993.

Katharsis

Adnan K. Abdulla, Catharsis in Literature. Bloomington, Ind. 1985.

Hellmut Flashar, Die medizinischen Grundlagen der Lehre von der Wirkung der Dichtung in der griechischen Poetik. In: Hermes 84 (1956), S. 12-48.

Fortunat Hoessly, Katharsis: Reinigung als Heilverfahren. Studien zum Ritual der archaischen und klassischen Zeit sowie zum Corpus Hippocratum. Göttingen 2001 (Hypomnemata 135).

Wolfgang Schadewaldt, Furcht und Mitleid? Zur Deutung des Aristotelischen Tragödiensatzes. In: Ders., Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften zur Antike und zur neueren Literatur. Zürich, Stuttgart 1960, S. 346-388.

Thomas J. Scheff, Catharsis in Healing, Ritual, and Drama. Berkeley 1979.

Dana F. Sutton, The Catharsis of Comedy. London 1994.

Michael Thiele, Negierte Katharsis. Platon – Aristoteles – Brecht. Frankfurt/M. u.a. 1991 (Studia philosophica et historica 11).

Komik/Humor/Lachen

Peter L. Berger, Redeeming Laughter. The Comic Dimension of Human Experience. Berlin 1997; dt.: Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung. Berlin 1998.

Thérèse Bouché (Hg.), Le Rire au moyen age. Dans la littérature et dans les arts. Actes du colloque international des 17, 18 et 19 novembre 1988. Bordeaux 1990.

Jan N. Bremmer/Hermann Roodenburg (Hg.), A Cultural History of Humour. From Antiquity to the Present Day. Cambridge 1997; dt.: Kulturgeschichte des Humors. Von der Antike bis heute. Darmstadt 1999.

Robert Favre, Le Rire dans tous ses éclats. Lyon 1995.

Lothar Fietz u.a. (Hg.), Semiotik, Rhetorik und Soziologie des Lachens. Vergleichende Studien zum Funktionswandel des Lachens vom Mittelalter zur Gegenwart. Tübingen 1996.

András Horn, Das Komische im Spiegel der Literatur. Versuch einer systematischen Einführung. Würzburg 1988.

Helga Kotthoff, Spaß Verstehen. Zur Pragmatik von konversationellem Humor. Tübingen 1998 (Germanistische Linguistik 196).

Georges Minois, Histoire du rire et de la dérision. Paris 2000.

Petr Pavel (Hg.), Comic Relations. Studies in the Comic, Satire and Parody. Frankfurt/M. 1985.

Wolfgang Preisendanz/Rainer Warning (Hg.), Das Komische. München 1976 (Poetik und Hermeneutik VII).

Susanne Schäfer, Komik in Kultur und Kontext. München 1996.

Thomas Vogel (Hg.), Vom Lachen. Tübingen 1999.

Harald Weinrich, Kleine Literaturgeschichte der Heiterkeit. Erweiterte und überarbeitete Neuausgabe. München 2001.

Kommunikation/Dialog/Dialogizität (s. auch Medien, Rhetorik, C.3 Brief)

Michail M. Bachtin, Die Ästhetik des Wortes. Hg. v. Rainer Grübel. Frankfurt/M. 1979 (es 967).

Ralf Georg Bogner, Die Bezähmung der Zunge. Literatur und Disziplinierung der Alltagskommunikation in der frühen Neuzeit. Tübingen 1997 (Frühe Neuzeit 31).

Hartmut Eggert (Hg.), »... wortlos der Sprache mächtig«. Schweigen und Sprechen in Literatur und sprachlicher Kommunikation. Stuttgart 1999.

Gerd Fritz/Franz Hundsnurscher, Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen 1994.

Hans Ulrich Gumbrecht/K. Ludwig Pfeiffer (Hg.), Materialities of Communication. Stanford 1994.

Hubert Knoblauch/Helga Kotthoff (Hg.), Verbal Art across Cultures. The Aesthetics and Proto-Aesthetics of Communication. Tübingen 2001 (Literatur und Anthropologie 10).

Angelika Linke, Sprachkultur und Bürgertum. Zur Mentalitätsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Stuttgart, Weimar 1996.

James Lull, Media, Communication, Culture. A Global Approach. London 1995.

Michael S. Macovski, Dialogue and Literature. Apostrophe, Auditors, and the Collapse of Romantic Discourse. Oxford 1994.

Jacques Merceron, Le Message et sa fiction. La Communication par messager dans la littérature française des XII et XIII siècles. Berkeley 1998.

Karl Pellens/Siegfried Quandt/Hans Süßmuth (Hg.), Historical Culture, Historical Communication. Hannover 1994.

Tony Schirato/Susan Yell, Communication and Culture. An Introduction. London 2000.

Reinhard Schmachtenberg, Sprechakttheorie und dramatischer Dialog. Ein Methodenansatz zur Drameninterpretation. Tübingen 1982.

Roger D. Sell, Literature as Communication. The Foundations of Mediating Criticism. Amsterdam 2000 (Pragmatics and Beyond, New Series 78).

Helmut Staubmann, Die Kommunikation von Gefühlen. Ein Beitrag zur Soziologie der Ästhetik auf der Grundlage von Talcott Parsons’ Allgemeiner Theorie des Handelns. Berlin 1995 (Soziologische Schriften 61).

Marie-Christine Weidmann-Koop, Bien sur! Culture et communication. New Jersey 1995.

Michael und Mary B. Woods, Ancient Communication. From Grunts to Graffiti. Minneapolis 2000 (Ancient Technology).

Kreativität (s. auch Analogie)

Edith Almhofer, Schöpfungsmythos Kunst. Ganzheitliche Konzepte künstlerischer Kreativität. Wien 1998.

Teresa M. Amabile, Creativity in Context. Update to »The Social Psychology of Creativity«. Boulder, Co. 1996.

Margaret A. Boden (Hg.), Dimensions of Creativity. Cambridge, Mass. 1994.

David Bohm/F. David Peat, Science, Order, and Creativity. London 1989; dt.: Das neue Weltbild. Naturwissenschaft, Ordnung und Kreativität. München 1990.

Philip Brockbank, The Creativity of Perception. Essays in the Genesis of Literature and Art. Oxford 1991.

Mihaly Csikszentmihalyi, Creativity. Flow and the Psychology of Discovery and Invention. New York 1997.

Charlotte Dunn, Poetic Creativity. Los Angeles 1993.

Hans Jürgen Eysenck, Genius. The Natural History of Creativity. Cambridge 1995 (Problems in the Behavioural Sciences 12).

John A. Glover (Hg.), Handbook of Creativity. New York 1989.

Michael D. Hall/Eugene W. Metcalf (Hg.), The Artist Outsider. Creativity and the Boundaries of Culture. Washington 1994.

Andreas Haus/Franck Hofmann/Änne Söll (Hg.), Material im Prozess. Strategien ästhetischer Produktivität. Berlin 2000.

Jochen Hinz, Facetten der Kreativität. Entwicklungsprozesse in Natur, Kultur und Persönlichkeit. Aachen 2., erw. u. überarb. Aufl. 2001.

Rainer M. Holm-Hadulla (Hg.), Kreativität. Mit Beiträgen aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik. Heidelberger Jahrbücher 44 (2001).

András Horn, Das Schöpferische in der Literatur. Theorien der dichterischen Phantasie. Würzburg 2000.

Felix Philipp Ingold, Der Autor am Werk. Versuche über literarische Kreativität. München, Wien 1992.

Richard Kearney, The Wake of Imagination. Ideas of Creativity in Western Culture. London 1988.

Smadar Lavie (Hg.), Creativity, Anthropology. Ithaca 1993 (Anthropology of Contemporary Issues).

Arthur I. Miller, Insights of Genius. Imagery and Creativity in Science and Art. New York 1996.

Julius M. Moravcsik, Meaning, Creativity, and the Partial Inscrutability of the Human Mind. Stanford 1998 (CSLI Lecture Notes 79).

Eckhard Neumann, Künstlermythen. Eine psycho-historische Studie über Kreativität. Frankfurt/M. 1986.

– –, Funktionshistorische Anthropologie der ästhetischen Produktivität. Berlin 1996 (Historische Anthropologie 26).

William L. Nothstine (Hg.), Critical Questions. Invention, Creativity, and the Criticism of Discourse and Media. New York 1994.

Shirley J. Paolini, Creativity, Culture, and Values. Comparative Essays in Literary Aesthetics. New York u.a. 1990 (New Studies in Aesthetics 5).

Perry Reisewitz (Hg.), Kreativität. Beiträge zum 12. Nachwuchskolloquium der Romanistik, Eichstätt, 30.5. - 2.6.1996. Bonn 1997 (Forum junge Romanistik 3).

Gillian Robinson/John Rundell (Hg.), Rethinking Imagination. Culture and Creativity. London 1994.

Holger Rudloff, Produktionsästhetik und Produktionsdidaktik. Kunsttheoretische Voraussetzungen literarischer Produktion. Opladen 1990.

Mark A. Runco/Robert S. Albert (Hg.), Theories of Creativity. Newbury Park 1990.

Sandra Walker Russ, Affect and Creativity. The Role of Affect and Play in the Creative Process. Hillsdale, N.J. 1993.

Melvin P. Shaw/Mark A. Runco (Hg.), Creativity and Affect. Norwood, N.J. 1994.

Dean Keith Simonton, Origins of Genius. Darwinian Perspectives on Creativity. Oxford 1999.

Christian Sinn, Dichten und Denken. Entwurf einer Grundlegung der Entdeckungslogik in den exakten und »schönen« Wissenschaften. Aachen 2001.

Andrew Steptoe (Hg.), Genius and the Mind. Studies of Creativity and Temperament. Oxford 1998.

Robert J. Sternberg (Hg.), Handbook of Creativity. Cambridge 1999.

Robert W. Weisberg, Creativity. Beyond the Myth of Genius. New York 1993.

Kult –> Religion

Lachen –> Komik

Lüge –> Fiktion

Maske/Maskerade/Rollenspiel/Verkleidung (s. auch Improvisation)

Gavin Bolton/Dorothy Heathcote, So You Want to Use Role-Play? Stoke on Trent 1999.

Jennifer Foreman, Maskwork. With Photographs by Richard Penton. Cambridge 1999.

Frigga Haug, Kritik der Rollentheorie. Hamburg 1994.

Manfred Karnick, Rollenspiel und Welttheater. München 1986.

John Mack (Hg.), Masks. London 1996.

Morry van Ments, The Effective Use of Role Play. London 1983; dt.: Rollenspiel effektiv. Ein Leitfaden für Lehrer, Erzieher, Ausbilder und Gruppenleiter. Ins Dt. übertr. u. bearb. v. Katja und Wilhelm H. Peterßen. München 3. Aufl. 1998.

Reinhard Olschanski, Maske und Person. Zur Wirklichkeit des Darstellens und Verhüllens. Göttingen 2001.

Claudia Schnitzer, Höfische Maskeraden. Tübingen 1999.

Ruth Soffer, Mimicry and Camouflage in Nature. New York 2002.

Efrat Tseelon (Hg.), Masquerade and Identities. Essays on Gender, Sexuality, and Marginality. London 2001.

Medien

Marcus Banks/Howard Morphy (Hg.), Rethinking Visual Anthropology. New Haven 1997.

Norman Bryson, Das Sehen und die Malerei. Die Logik des Blicks. Aus dem Engl. v. Heinz Jatho. München 2002.

Samuel Y. Edgerton, Die Entdeckung der Perspektive. Aus dem Engl. v. Heinz Jatho. München 2002 (Bild und Text).

Manfred Faßler/Wulf Halbach (Hg.), Geschichte der Medien. Stuttgart 1998 (UTB).

Erika Fischer-Lichte/Christian Horn/Matthias Warstatt (Hg.), Wahrnehmung und Medialität. Tübingen 2001 (Theatralität 3).

Paul Hockings (Hg.), Principles of Visual Anthropology. Berlin, New York 2. Aufl. 1995.

Jochen Hörisch, Der Sinn und die Sinne. Eine Geschichte der Medien. Frankfurt/M. 2001.

Felicia Hughes-Freeland (Hg.), Ritual, Performance, Media. London 1998 (ASA Monographs 35).

Ludwig Jäger/Erika Linz (Hg.), Medialität und Mentalität. Theoretische und empirische Studien zum Verhältnis von Sprache, Subjektivität und Kognition. München 2002.

Gertrud Koch, Medien der Kultur. Göttingen 2001.

Hans Krah (Hg.), All-Gemeinwissen. Kulturelle Kommunikation in populären Medien. Kiel 2001.

William J. Thomas Mitchell, Picture Theory. Essays on Verbal and Visual Representation. Chicago 1994.

Wolfgang Müller-Funk/Hans U. Reck (Hg.), Inszenierte Imagination. Beiträge zu einer historischen Anthropologie der Medien. Wien 1996.

K. Ludwig Pfeiffer, Das Mediale und das Imaginäre. Dimensionen kulturanthropologischer Medientheorie. Frankfurt/M. 1999.

Ulrich Raulff/Gary Smith (Hg.), Wissensbilder. Strategien der Überlieferung. Berlin 1999.

Georg Stanitzek/Wilhelm Voßkamp (Hg.), Schnittstelle. Medien und kulturelle Kommunikation. Köln 2001.

Lambert Wiesing, Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektiven der formalen Ästhetik. Reinbek 1997.

Metapher (s. auch Analogie, Gleichnis/Parabel)

Christa Baldauf, Metapher und Kognition. Grundlagen einer neuen Theorie der Alltagsmetapher. FrankfurtM. u.a. 1997 (Sprache in der Gesellschaft 24).

Hans Blumenberg, Paradigmen zu einer Metaphorologie Frankfurt/M. 1998 (stw 1301).

Tilman Borsche/Johann Kreuzer/Christian Strub (Hg.), Blick und Bild im Spannungsfeld von Sehen, Metaphern und Verstehen. München 1998.

Gemma Corradi Fiumara, The Metaphoric Process. Connections between Language and Life. London 1995.

Anselm Haverkamp, Metapher. Die Ästhetik in der Rhetorik. Bilanz eines exemplarischen Begriffs. München 2002.

Norman Kreitman, The Roots of Metaphor. A Multidisciplinary Study in Aesthetics. Aldershot 1999.

George Lakoff/Mark Johnson, Metaphors We Live By. Chicago 1980; dt.: Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. Aus dem Amerik. übers. v. Astrid Hildenbrand. Heidelberg 2., korrigierte Aufl. 2000.

Paul Ricoeur, La métaphore vive. Paris 1975; dt.: Die lebendige Metapher. Mit einem Vorwort zur deutschen Ausgabe. Aus dem Franz. v. Rainer Rochlitz. München 2. Aufl. 1991 (Übergänge 12).

Hans Julius Schneider (Hg.), Metapher, Kognition, künstliche Intelligenz. München 1996.

René Schumacher, »Metapher«. Erfassen und Verstehen frischer Metaphern. Tübingen, Basel 1997.

Ruben Zimmermann (Hg.), Bildersprache verstehen. Zur Hermeneutik der Metapher und anderer bildlicher Sprachformen. Mit einem Geleitwort v. Hans-Georg Gadamer. München 2000.

Mimesis/Nachahmung

Richard Harvey Brown (Hg.), Postmodern Representations. Truth, Power, and Mimesis in the Human Sciences and Public Culture. Urbana, Il. 1995.

Birgit Erdle (Hg.), Mimesis, Bild und Schrift. Ähnlichkeit und Entstellung im Verhältnis der Künste. Köln u.a. 1996.

Gunter Gebauer/Christoph Wulf, Mimesis. Kultur – Kunst – Gesellschaft. Reinbek 1992; engl.: Mimesis. Culture – Art – Society. Übers. v. Don Reneau. Berkeley, London 1996.

– –/Christoph Wulf, Spiel – Ritual – Geste. Mimetisches Handeln in der sozialen Welt. Reinbek 1998 (Rowohlts Enzyklopädie 55591).

Laurence R. Goldman, Child’s Play. Myth, Mimesis, and Make-Believe. Oxford 1998.

Hans Robert Jauß (Hg.), Nachahmung und Illusion. München 1991 (Poetik und Hermeneutik I).

Birgit Jooss, Lebende Bilder. Körperliche Nachahmung von Kunstwerken in der Goethezeit. Berlin: Reimer 1999.

Andreas Kablitz/Gerhard Neumann (Hg.), Mimesis und Simulation. Freiburg i. Br. 1998.

Thomas Metscher/Wolfgang Beutin/Gerhard Wagner (Hg.), Mimesis und Ausdruck. Köln 1999.

Jacqueline Nadel/George Butterworth (Hg.), Imitation in Infancy. Cambridge 1999.

Jürgen H. Petersen, Mimesis – Imitation – Naturnachahmung. Eine Geschichte der europäischen Poetik. Stuttgart 2000.

Veronika Schleur, Hermeneutik der Mimesis. Düsseldorf 1998.

Bernhard F. Scholz (Hg.), Mimesis. Studien zur literarischen Repräsentation. Tübingen 1998.

Kendall L. Walton, Mimesis as Make-Believe. On the Foundations of the Representational Arts. Cambridge, Mass. 1990.

Mythos

Pierre Brunel/Frédéric Mancier/Matthieu Letourneux (Hg.), Dictionnaire des mythes d'aujourd'hui. Paris 1998.

Pierre Brunel (Hg.), Dictionnaire des mythes littéraires. Paris 1994.

Northrop Frye, Anatomy of Criticism. Four Essays. Princeton 1971.

Bettina von Jagow (Hg.), Topographie der Erinnerung. Mythos im strukturellen Wandel. Würzburg 2000.

Matías Martínez (Hg.), Formaler Mythos. Beiträge zu einer Theorie ästhetischer Formen. Paderborn u.a. 1996.

Mathias Meyer/Gerhard Neumann (Hg.), Pygmalion. Die Geschichte des Mythos in der abendländischen Kultur. Rombach 1997.

Jürgen Mohn, Mythostheorien. Eine religionswissenschaftliche Untersuchung zu Mythos und Interkulturalität. München 1998.

Heinz Reinwald, Mythos und Methode. Zum Verhältnis von Wissenschaft, Kultur und Erkenntnis. München 1991.

Georg Schuppener/Reiner Tetzner (Hg.), Kultur und Mythos. Beiträge zum Projekt ›Dichtung und Erfahrung – Mythen als Mittel der Verständigung‹. Leipzig 1997 (Schriftenreihe des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie 1).

Peter Tepe, Mythos & Literatur. Aufbau einer literaturwissenschaftlichen Mythosforschung. Würzburg 2001.

Nachahmung –> Mimesis

Naturschönes

Olaf Breidbach (Hg.), Ästhetik der Natur – Natur der Ästhetik. Wien 1997.

Salim Kemal/Ivan Gaskell (Hg.), Landscape, Natural Beauty and the Arts. Cambridge 1993.

Martin Seel, Eine Ästhetik der Natur. Frankfurt/M. 1991.

Jörg Zimmermann/Uta Saenger/Götz L. Darsow (Hg.), Ästhetik und Naturerfahrung. Stuttgart-Bad Cannstatt 1996 (Exempla aesthetica 1).

Ornament/Design

Malcolm Barnard, Art, Design, and Visual Culture. An Introduction. Basingstoke 1998.

Paul Robert Betts, The Pathos of Everyday Objects. West German Industrial Design Culture, 1945-1965. Diss, Chicago 1995.

Charlotte Blauenstein (Hg.), Kulturelle Identität und Design. Berlin 1990.

Hans-Georg Böcher, Kulturgut Verpackung. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte eines künstlerischen Mediums. Stuttgart 1999.

Marci Diani (Hg.), The Immaterial Society. Design, Culture, and Technology in the Postmodern World. Englewood Cliffs, N.J. 1992.

Stuart Ewen, All Consuming Images. The Politics of Style in Contemporary Culture. New York 1988.

Isabelle Frank/Freia Hartung (Hg.), Die Rhetorik des Ornaments. München 2001.

Ursula Franke/Heinz Paetzold (Hg.), Ornament und Geschichte. Studien zum Strukturwandel des Ornaments in der Moderne. Bonn 1996 (Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft Beiheft 2).

Peter Herfort/Arnd Klotz, Ornamente und Fraktale. Visualisierung von Symmetrie und Selbstähnlichkeit. Braunschweig 1997.

Paul Jobling/David Crowley, Graphic Design: A Critical Introduction. Reproduction and Representation since 1800. Manchester 1996.

Guy Julier, The Culture of Design. London 2000.

Christian Marquart, Industriekultur – Industriedesign. Ein Stück deutscher Wirtschafts- und Designgeschichte. Die Gründer des Verbands deutscher Industriedesigner. Berlin 1994.

George Plumptre u.a., Garden Ornament. 500 Years of History and Practice. London 1998.

Gérard Raulet/Burghart Schmidt (Hg.), Vom Parergon zum Labyrinth. Untersuchungen zur kritischen Theorie des Ornaments. Wien 2001.

Alois Riegl, Problems of Style. Foundations for a History of Ornament. Princeton 1993.

Michael Snodin/Maurice Howard, Ornament. A Social History since 1450. New Haven 1996.

Penny Sparke, An Introduction to Design and Culture in the Twentieth Century. London 1986.

Eva Wilson, 8000 Years of Ornament. An Illustrated Handbook of Motifs. New York 1994; dt.: Ornamente. Das Handbuch einer 8000jährigen Geschichte. Aus dem Engl. übers. v. Beate Gormann. Bern 1996.

Parabel –> Gleichnis

Parodie (s. auch Mimesis)

Johannes Grünberger, Schutz geschäftlicher Kennzeichen gegen Parodie im deutschen und amerikanischen Recht. Frankfurt/M. 1991.

Ingeborg Hoesterey, Pastiche. Cultural Memory in Art, Film, Literature. Bloomington, Indianapolis 2001.

Linda Hutcheon, A Theory of Parody. The Teachings of Twentieth-Century Art Forms. London 1985; wieder: Urbana, Il. 2000.

Beate Müller, Komische Intertextualität. Die literarische Parodie. Trier 1994.

– – (Hg.), Parody. Dimensions and Perspectives. Amsterdam 1997.

Margaret A. Rose, Parody. Ancient, Modern, and Postmodern. Cambridge 1993.

Theodor Verweyen/Gunther Witting, Die Kontrafaktur. Vorlage und Verarbeitung in Literatur, bildender Kunst, Werbung und politischem Plakat. Konstanz 1987 (Konstanzer Bibliothek 6).

Phantastik (s. auch Fiktion)

Brett Cooke/George E. Slusser/Jaume Marti-Olivella, The Fantastic Other. An Interface of Perspectives. Amsterdam 1998 (Critical Studies 11).

Uwe Durst, Theorie der phantastischen Literatur. Tübingen 2001.

Winfried Gerhards, Handbuch der phantastischen Fernsehserien. Norderstedt 2001.

Christine Ivanovic/Jürgen Lehmann/Markus May (Hg.), Phantastik, Kult oder Kultur? Aspekte eines Phänomens in Kunst, Literatur und Film. Stuttgart 2001.

Christian W. Thomsen (Hg.), Phantastik in Literatur und Kunst. Darmstadt 2. Aufl. 1985.

Religion/Kult (s. auch Mythos, Ritual; Teil A: Religion)

Hans Belting, Bild und Kult. Eine Geschichte des Bildes vor dem Zeitalter der Kunst. München 1990.

Kenneth Burke, The Rhetoric of Religion. Studies in Logology. Berkeley 1970.

Walter Burkert, Creation of the Sacred. Tracks of Biology in Early Religions. Cambridge, Mass. 1996; dt.: Kulte des Altertums. Biologische Grundlagen der Religion. München 1998.

Robert Detweiler/David Jasper/ Heidi L. Nordberg/S. Brent Plate (Hg.), Religion and Literature. A Reader. Louisville, Ky. 2000.

John L. Mahones (Hg.), Seeing into the Life of Things. Essays on Religion and Literature. New York 1998 (Studies in Religion and Literature 1).

Rhetorik (s. auch Kommunikation)

Gabriele Brandstetter/Sibylle Peters (Hg.), De figura. Rhetorik – Bewegung – Gestalt. München 2002.

Barry Brummett, Rhetorical Dimensions of Popular Culture. Tuscaloosa, Al. 1991.

George A. Kennedy, Comparative Rhetoric. An Historical and Cross-Cultural Introduction. Oxford 1997.

Josef Kopperschmidt (Hg.), Rhetorische Anthropologie. Studien zum Homo rhetoricus. München 2000.

Thomas Müller (Hg.), Körper und Sprache. Tübingen 1994 (Rhetorik 13).

Thomas Rosteck (Hg.), At the Intersection. Cultural Studies and Rhetorical Studies. New York 1999 (Revisioning Rhetoric).

Rhythmus

Joseph K. Adjaye/Adrianne R. Andrews (Hg.), Language, Rhythm and Sound. Black Popular Culture into the Twenty-First Century. Pittsburg 1997.

J.C.P. Auer/Elizabeth Couper-Kuhlen/Frank Muller, Language in Time. The Rhythm and Tempo of Spoken Interaction. Oxford 1999.

Eske Bockelmann, Das Hören nach dem Takt. Oder: Vom Rätsel angeborener Geschichte. In: Historische Anthropologie 6 (1998), S. 294-317.

 Colloquium Helveticum. Schweizer Hefte für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft. Themenheft 32/2001 »Rhythmus«. Hg. v. Edith Anna Kunz/Roger W. Müller Farguell.

Reinhard Flatischler, Der Weg zum Rhythmus. Essen erw. Neuaufl. 1990.

Hans Lösener, Der Rhythmus in der Rede. Linguistische und literaturwissenschaftliche Aspekte des Sprachrhythmus. Tübingen 1999 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 59).

Katharina Müller/Gisa Aschersleben (Hg.), Rhythmus. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bern 2000.

Brigitte Schlieben-Lange (Hg.), Rhythmus. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 24 (1994) H. 96.

Reuven Tsur, Poetic Rhythm. Structure and Performance. An Empirical Study in Cognitive Poetics. Bern 1998.

Ritual (s. auch Fest, Religion/Kult; Teil A: Religion)

Catherine Bell, Ritual. Perspectives and Dimensions. Oxford 1997.

Andréa Belliger/David J. Krieger, Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch. Opladen, Wiesbaden 1998.

Anton Bierl, Der Chor in der alten Komödie. Ritual und Performativität. Leipzig, München 2001.

Wolfgang Braungart, Ritual und Literatur. Tübingen 1996.

Corina Caduff (Hg.), Rituale heute. Theorien – Kontroversen – Entwürfe. Berlin 1999.

John Emigh, Masked Performance. The Play of Self and Other in Ritual and Theatre. Philadelphia 1996.

Fortunat Hoessly, Katharsis: Reinigung als Heilverfahren. Studien zum Ritual der archaischen und klassischen Zeit sowie zum Corpus Hippocraticum. Göttingen 2001.

Felicia Hughes-Freeland (Hg.), Ritual, Performance, Media. London 1998 (ASA Monographs 35).

Klaus-Peter Köpping (Hg.), Ritual und Performanz. Zur Ethnologie der Theatralität. Münster 1999.

– –/Ursula Rao (Hg.), Im Rausch des Rituals. Gestaltung und Transformation der Wirklichkeit in körperlicher Performanz. Hamburg 2000.

J. Ralph Lindgren/Jay Knaak (Hg.), Ritual and Semiotics. New York 1997.

Richard Schechner/Willa Appel (Hg.), By Means of Performance. Intercultural Studies of Theatre and Ritual. Cambridge 1990.

Robert Segal (Hg.), The Myth and Ritual Theory. Oxford 1997.

Victor Turner, From Ritual to Theatre. The Human Seriousness of Play. New York 1982; dt.: Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels. Übersetzt v. Sylvia M. Schomburg-Scherff. Frankfurt/M. 1989.

– –, The Ritual Process. Structure and Anti-Structure. London 1969; dt.: Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt/M. 1989 (Theorie und Gesellschaft 10).

Rollenspiel –> Maske

Satire/Karikatur

Dermot Cavanagh (Hg.), Subversion and Scurrility. Popular Discourse in Europe from 1500 to the Present. Aldershot 2000.

Elmar Erhardt, Kunstfreiheit und Strafrecht. Zur Problematik satirischer Ehrverletzungen. Heidelberg 1998.

Jürgen Fritz, Satire und Karikatur. Aachen 1996.

Dustin Griffin, Satire. A Critical Reintroduction. Lexington, Ky. 1994.

Severin Heinisch, Die Karikatur. Über das Irrationale im Zeitalter der Vernunft. Wien 1988.

Bernard P. Woschek, Zur Witzigkeit von Karikaturen. Moers 1991.

Semiotik/Zeichen (s. auch Symbol)

Marcel Danesi/Paul Perron, Analyzing Cultures. An Introduction and Handbook. Bloomington, Ind. 1999 (Advances in Semiotics).

David Harris, A Society of Signs? London 1996.

Georges Jean, Signs, Symbols, and Ciphers. New York 1998.

Jurij M. Lotman, Universe of the Mind. A Semiotic Theory of Culture. London 1990.

Charles W. Morris, Signs, Language, and Behavior. Englewood Cliffs 1946; dt.: Zeichen, Sprache und Verhalten. Düsseldorf 1973.

– –, Zeichen, Wert, Ästhetik. Hg. v. Achim Eschbach. Frankfurt/M. 1975.

– –, Pragmatische Semiotik und Handlungstheorie. Hg. v. Achim Eschbach. Frankfurt/M. 1977.

Winfried Nöth (Hg.), Handbuch der Semiotik. Stuttgart, Weimar 2., vollst. neu bearb. Aufl. 2000.

Richard J. Parmentier, Signs in Society. Studies in Semiotic Anthropology. Bloomington, Ind. 1994.

Roland Posner (Hg.), Semiotik der Werbung. Zeitschrift für Semiotik 21 (1999) 2.

Spiel (s. auch Ritual, Zufall)

James E. Combs, Play World. The Emergence of the New Ludenic Age. Westport 2000.

Cultura ludens. Imitation and Play in Western Culture [Zeitschrift]. Philadelphia 1984ff.

Johan Huizinga, Homo ludens. A Study of the Play Element in Culture. London 1949; dt.: Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek 1997.

Gary Izzo, The Art of Play. The New Genre of Interactive Theatre. Portsmouth, N.H. 1997.

Werner Janssen, Kultur und Spiel. Die dialogische Erweiterung des natürlichen Spielraums. Frankfurt/M. u.a. 1991.

Play & Culture. The Official Journal of the Association for the Study of Play. Champaign, Ill. 1988-1992.

Frank A. Salamone, Society, Culture, Leisure, and Play. An Anthropological Reference. Lanham, Md. 2000.

Richard Schechner, Theater-Anthropologie. Spiel und Ritual im Kulturvergleich. Reinbek 1990 (Rowohlts Enzyklopädie Kulturen und Ideen 439).

Stil

Stuart Ewen, All Consuming Images. The Politics of Style in Contemporary Culture. San Francisco 1990.

Erika Greber/Bettine Menke (Hg.), Manier – Manieren – Manierismus. Tübingen 2002 (Literatur und Anthropologie 18).

Eva Maria Jakobs/Annely Rothkegel (Hg.), Perspektiven auf Stil. Tübingen 2001 (Germanistische Linguistik 226).

David Muggleton, Inside Subculture. The Postmodern Meaning of Style. New York 2000.

Bernd Spillner (Hg.), Stil in Fachsprachen. Frankfurt/M. 1996.

Symbol/symbolische Formen (s. auch Semiotik)

Pierre Bourdieu, Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt/M. 6. Aufl. 1997.

Rolf Wilhelm Brednich (Hg.), Symbole. Zur Bedeutung der Zeichen in der Kultur. Münster 1997.

Ernst Cassirer, Philosophie der symbolischen Formen. 3 Bde. Berlin 1923, 1925, 1927; Repr.: Darmstadt 1994.

Nelson Goodman, Languages of Art. An Approach to a Theory of Symbols. Indianapolis, Cambridge 1968; dt.: Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie. Franfurt/M. 1995.

Ian Hodder (Hg.), The Meanings of Things. Material Culture and Symbolic Expression. London u.a. 1989.

Paul Michel (Hg.), Die biologischen und kulturellen Wurzeln des Symbolgebrauchs beim Menschen. Bern u.a. 1994 (Schriften zur Symbolforschung 9).

– – (Hg.), Symbole im Dienste der Darstellung von Identität. Bern u.a. 2000.

Theatralität (s. auch Fest, Improvisation, Maske, Ritual)

Anton Bierl, Der Chor in der alten Komödie. Ritual und Performativität. Leipzig, München 2001.

James A. Boon, Verging on Extra-Vagance. Anthropology, History, Religion, Literature, Arts ... Showbiz. Princeton 1999.

Erika Fischer-Lichte/Doris Kolesch (Hg.) Kulturen des Performativen. Berlin 1998 (Paragrana 7, Heft 1).

– –/Cristoph Wulf (Hg.), Theorien des Performativen. Berlin 2001 (Paragrana 10, Heft 1).

– – (Hg.), Theatralität und die Krisen der Repräsentation. DFG-Symposion. Stuttgart 2001.

Erving Goffman, The Presentation of Self in Everyday Life. Edinburgh 1956; dt.: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Übers. v. Peter Weber-Schäfer. München 1969, 9. Aufl. 2001; frz.: La Mise en scène de la vie quotidienne. Bd. 1: La Présentation de soi. Übers. v. Alain Accardo. Paris 1973.

Udo Göttlich/Jörg U. Nieland/Heribert Schatz (Hg.), Kommunikation im Wandel. Zur Theatralität der Medien. Köln 1998.

Michael Hüttler u.a. (Hg.), Aufbruch zu neuen Welten. Theatralität an der Jahrtausendwende. Frankfurt/M. 2000.

Klaus-Peter Köpping (Hg.), Ritual und Performanz. Zur Ethnologie der Theatralität. Münster 1999.

Klaus-Peter Köpping/Ursula Rao (Hg.), Im Rausch des Rituals. Gestaltung und Transformation der Wirklichkeit in körperlicher Performanz. Hamburg 2000.

Laura Levine, Men in Women’s Clothing. Anti-Theatricality and Effeminization, 1579-1642. Cambridge 1994.

Brigitte Marschall, Die Droge und ihr Double. Zur Theatralität anderer Bewußtseinszustände. Köln u.a. 2000.

Thomas Meyer/Rüdiger Ontrup/Christian Schicha, Die Inszenierung des Politischen. Zur Theatralität von Mediendiskursen. Opladen 2000.

Rudolf Münz, Theatralität und Theater. Zur Historiographie von Theatralitätsgefügen. Hg. v. Gisbert Amm. Berlin 1998.

Gerhard Neumann/Caroline Pross/Gerald Wildgruber (Hg.), Szenographien. Theatralität als Kategorie der Literaturwissenschaft. Freiburg 2000.

Bettina E. Schmidt/Mark Münzel (Hg.), Ethnologie und Inszenierung. Ansätze zur Theaterethnologie. Marburg 1998.

Helmut Schramm. Karneval des Denkens. Theatralität im Spiegel philosophischer Texte des 16. und 17. Jahrhunderts. Berlin 1996.

Totenklage –> Teil C: Epitaph/Grabinschrift

Traum

Christopher Frayling, Nightmare. The Origins of Horror. London 1996; dt.: Alpträume. Die Ursprünge des Horrors. Aus dem Engl. v. Sabine Lorenz u. Felix Seewöster. Köln 1996.

Bert O. States, The Rhetoric of Dreams. Ithaca, London 1988.

– –, Dreaming and Storytelling. Ithaca, London 1993.

Uneigentlichkeit/uneigentliche Rede –> Gleichnis/Parabel, Metapher

Urheber/Urheberrecht –> Autor

Verkleidung –> Maske

Zeichen –> Semiotik

Zufall

Hans W. Capel/J.S. Cramer/O. Estevez-Uscanga (Hg.), Chance and Uncertainty. Their Role in Various Disciplines. Amsterdam 1995.

Eberhard Döring, Zufall der Forschung. Berlin 1992.

Peter Gendolla/Thomas Kamphusmann (Hg.), Die Künste des Zufalls. Frankfurt/M. 1999 (stw 1432).

Gerd Gigerenzer u.a. (Hg.), The Empire of Chance. How Probability Changed Science and Everyday Life. Cambridge 1990.

Gerda Reith, The Age of Chance. Gambling in Western Culture. London 1999.

Holger Schulze, Das aleatorische Spiel. Erkundung und Anwendung der nichtintentionalen Werkgenese im 20. Jahrhundert. München 2000.

Elke und Walter Warmuth, Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Vom Umgang mit dem Zufall. Stuttgart 1998.