Detailansicht

In: KulturPoetik 2004, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Ralf Adelmann/Rolf Parr/Thomas Schwarz (Hg.). Querpässe. Beiträge zur Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Fußballs. Heidelberg 2003.
  • Regine Anacker, Aspekte einer Anthropologie der Kunst in Gottfried Benns Werk. Würzburg 2004 (Epistemata Literaturwissenschaft 471).
  • Andreas Anglet, Der Schrei. Affektdarstellung, ästhetisches Experiment und Zeichenbewegung in der deutschsprachigen und in der französischsprachigen Literatur und Musik von 1740-1900 – unter Berücksichtigung der bildenden Künste. Heidelberg 2003.
  • Christel Baltes-Löhr/Karl Hölz (Hg.), Gender Perspektiven. Interdisziplinär – transversal – aktuell. Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2004.
  • Doerte Barbas/Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Weibliche Rede – Rhetorik der Weiblichkeit. Studien zum Verhältnis von Rhetorik und Geschlechterdifferenz. Freiburg 2003.
  • Jürgen Barkhoff/Hartmut Böhme/Jeanne Riou (Hg.), Netzwerke. Eine Kulturtechnik der Moderne. Köln, Weimar, Wien 2004 (Studien zur Lit.- u. Kulturgesch.).
  • Carsten Bäuerl, Zwischen Rausch und Kritik Bd. 1. Auf den Spuren von Nietzsche, Bataille, Adorno und Benjamin. Bielefeld 2003.
  • Kai Behrens, Ästhetische Obliviologie. Zur Theoriegeschichte des Vergessens. Würzburg 2004.
  • Arnd Beise/Ariane Martin/Udo Roth (Hg.), LachArten. Zur ästhetischen Repräsentation des Lachens vom späten 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Bielefeld 2003.
  • Ursula E. Beitter (ed.), Critical Essays on Contemporary European Culture and Society. Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2003.
  • Annette Bohlinger, Naturwissenschaft und Religion: Ein Strukturvergleich. Die Hypostasierung naturwissenschaftlicher Weltbilder. Würzburg 2004.
  • Michael Bösch, Das Netz der Kultur. Der Systembegriff in der Kulturphilosophie Ernst Cassirers. Würzburg 2004.
  • Sabine Brenner, Das Rheinland aus dem Dornröschenschlaf wecken! Zum Profil der Kulturzeitschrift »Die Rheinlande« (1900-1922). Düsseldorf 2004.
  • Claudia Brinker-von der Heyde/Helmut Scheuer (Hg.), Familienmuster – Musterfamilien. Zur Konstruktion von Familie in der Literatur. Frankfurt/M. u.a. 2004.
  • Jochen Brüning/Eberhard Knobloch (Hg.), Die mathematischen Wurzeln der Kultur. Mathematische Innovationen und ihre kulturellen Folgen. München 2004.
  • Jochen Büchel, Psychologie der Materie. Vorstellungen und Bildmuster von der Assimilation von Nahrung im 17. und 18. Jh. unter besonderer Berücksichtigung des Paracelsismus. Würzburg 2004.
  • Tobias Bulang, Barbarossa im Reich der Poesie. Verhandlungen von Kunst und Historismus bei Arnim, Grabbe, Stifter und auf dem Kyffhäuser. Frankfurt/M., u.a. 2003.
  • Stefan Busch, Verlorenes Lachen. Blasphemisches Gelächter in der deutschen Literatur von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Tübingen 2004.
  • Laurent Cantagrel, De la maladie à l'écriture. Genèse de la mélancolie romantique. Tübingen 2004 (Communicatio 33).
  • Yves Clavaron/Bernhard Dieterle, La Mémoire des villes – The Memory of Cities. Saint Ètienne 2003.
  • Jane Conroy, Cross-Cultural Travel. Papers from the Royal Irish Academy Symposium on Literature and Travel. Frankfurt/M. u.a. Wien 2003.
  • Rainer Dachselt, Pathos. Tradition und Aktualität einer vergessenen Kategorie der Poetik. Heidelberg 2003.
  • Burghard Damerau, Die Wahrheit der Literatur. Glanz und Elend der Konzepte. Würzburg 2004.
  • Christian Delacampagne, Die Geschichte der Sklaverei. Aus dem Franz. v. Ursula Vones-Liebenstein. Düsseldorf 2004.
  • Mischa Delbrouck, Verehrte Körper, verführte Körper. Die Olympischen Spiele der Neuzeit und die Tradition des Dionysischen. Tübingen 2004 (Theatron 43).
  • Sheila Dickson/Walter Pape (Hg.), Romantische Identitätskonstruktionen: Nation, Geschichte und (Auto-)Biographie. Glasgower Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Tübingen 2004 (Schriften IAG 4).
  • Jörg Dünne/Hermann Doetsch/Roger Lüdeke (Hg.), Von Pilgerwegen, Schriftspuren und Blickpunkten. Raumpraktiken in medienhistorischer Perspektive. Würzburg 2004.
  • Carsten Dutt (Hg.), Herausforderungen der Begriffsgeschichte. Interdisziplinäres Symposium. Heidelberg 2003 (Beiträge zur Philosophie. NF).
  • Caroline Eliacheff/Nathalie Heinrich, Mütter und Töchter. Ein Dreiecksverhältnis. Düsseldorf, Zürich 2004.
  • Lorenz Engell/Britta Neitzel (Hg.), Das Gesicht der Welt. Medien in der digitalen Kultur. München 2004.
  • Marijana Erstic/Gregor Schuhen/Tanja Schwan (Hg.), Avantgarde – Medien – Performativität. Inszenierungs- und Wahrnehmungsmuster zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Bielefeld 2004.
  • Xenja von Ertzdorff/Gerhard Giesemann (Hg.), Erkundung und Beschreibung der Welt. Zur Poetik der Reise- und Länderberichte. Amsterdam 2003.
  • Werner Faulstich (Hg.), Die Kultur der 60er Jahre. München 2003.
  • Gisela Febel/Cerstin Bauer-Funke (Hg.), Menschen-Konstruktionen. Künstliche Menschen in Literatur, Film, Theater und Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. In: Querelles. Jb. für Frauen- und Geschlechterforschung 9 (2004).
  • Uta Felten/Volker Roloff (Hg.), Spielformen der Intermedialität im spanischen und lateinamerikanischen Surrealismus. Bielefeld 2004.
  • Alwin Fill, Das Prinzip Spannung. Sprachwissenschaftliche Betrachtungen zu einem universalen Phänomen. Tübingen 2003.
  • Gonthier-Louis Fink/Andreas Klinger (Hg.), Identitäten. Erfahrungen und Fiktionen um 1800. Frankfurt/M. u.a. 2004.
  • Michael Fischer, »Ein Sarg nur und ein Leichenkleid«. Sterben und Tod im 19. Jahrhundert. Zur Kultur- und Frömmigkeitsgeschichte des Katholizismus in Südwestdeutschland. Paderborn 2004.
  • Michael Fischer/Christian Senkel (Hg.), Säkularisierung und Sakralisierung. Literatur – Musik – Religion. Tübingen 2004.
  • Therese Fischer-Seidel/Susanne Peters/Alex Potts (Hg.), Perception and the Senses – Sinneswahrnehmung. Tübingen 2004 (Kultur und Erkenntnis 30).
  • Thorsten Fitzon, Reisen in das befremdliche Pompeji. Antiklassizistische Antikenwahrnehmung deutscher Italienreisender 1750-1870. Berlin, New York 2004.
  • Franziska Frei Gerlach/Annette Kreis-Schinck/Claudia Opitz/Béatrice Ziegler (Hg.), KörperKonzepte – Concepts du corps. Münster, New York, München, Berlin 2003.
  • Hans-Georg Gadamer, Schmerz. Einschätzungen aus medizinischer, philosophischer und therapeutischer Sicht. Vorwort Marcus Schiltenwolf, Nachwort Hermann Lang. Heidelberg 2003.
  • Oliver Georgi, Das Groteske in Literatur und Werbung. Stuttgart 2003.
  • Andreas Gestrich/Jens Uwe Krause/Michael Mitterauer, Geschichte der Familie. Stuttgart 2003.
  • Gerald Gillespie, Proust, Mann, Joyce in the Modernist Context. Washington 2003.
  • Rüdiger Görner/Duncan Large (Hg.), Ecce Opus. Nietzsche-Revisionen im 20. Jahrhundert. Göttingen 2004.
  • Jörn Graber/Heinz Thoma (Hg.), Zwischen Empirisierung und Konstruktionsleistung: Anthropologie im 18. Jahrhundert. Tübingen 2004.
  • Annette Graczyk, Das literarische Tableau zwischen Kunst und Wissenschaft. München 2004.
  • Elvira Grözinger, Die schöne Jüdin. Klischees, Mythen und Vorurteile über Juden in der Literatur. Berlin 2003.
  • Alois M. Haas, Mystik im Kontext. München 2004 .
  • Rebekka Habermas/Rebekka v. Mallinckrodt (Hg.), Interkultureller Transfer und nationaler Eigensinn. Europäische und anglo-amerikanische Positionen der Kulturwissenschaften. Göttingen 2004.
  • Wolfgang Hackl, Eingeborene im Paradies. Die literarische Wahrnehmung des alpinen Tourismus im 19. und 20. Jahrhundert. Tübingen 2004.
  • Marcus Hahn, Geschichte und Epigonen. ›19. Jahrhundert‹, ›Postmoderne‹, Stifter, Bernhard. Freiburg 2003 (Rombach Wissenschaften, Reihe cultura 35).
  • Stefan Hansen (Hg.), Moments of Consistency – Eine Geschichte der Werbung. Bielefeld 2004.
  • Lydia Hartl/Yasmin Hoffmann/Walburga Hülk/Volker Roloff (Hg.), Die Ästhetik des Voyeurs – L'Esthétiques du Voyeur. Heidelberg 2003.
  • Bettina Heintz/Martina Merz/Christina Schumacher (Hg.), Wissenschaft, die Grenzen schafft. Geschlechterkonstellationen im disziplinären Vergleich. Bielefeld 2004.
  • Andrea Heinz (Hg.), »Der Teutsche Merkur« – die erste deutsche Kulturzeitschrift? Heidelberg 2003.
  • Marianne Henn/Holger A. Pausch (Hg.), Body Dialectics in the Age of Goethe. Amsterdam, New York 2003.
  • Astrid Herbold, Eingesaugt & Rausgepresst. Verschriftlichungen des Körpers und Verkörperungen der Schrift. Würzburg 2004.
  • Sylvia Heudecker/Dirk Niefanger/Jörg Wesche (Hg.), Kulturelle Orientierung um 1700. Traditionen, Programme, konzeptionelle Vielfalt. Tübingen 2004 (Frühe Neuzeit 93).
  • Brigitte Hipfl/Elisabeth Klaus/Uta Scheer (Hg.), Identitätsräume. Körper und Geschlecht in den Medien. Eine Topografie. Bielefeld 2004 (Cultural Studies 6).
  • Reinhard Hoeps/Alois Kölbl/Eleonara Louis/Johannes Rauchenberger (Hg.), Himmelschwer. Transformationen der Schwerkraft. München 2003.
  • Dirk Hohnsträter, Ökologische Formen. Die ökologische Frage als kulturelles Problem. Würzburg 2004.
  • Bernhard Jahn/Otto Neudeck (Hg.), Tierepik und Tierallegorese. Studien zur Poetologie und historischen Anthropologie vormoderner Literatur. Frankfurt/M. u.a.2004.
  • Manfred Jakubowski-Tiessen, Religion zwischen Kunst und Politik. Aspekte der Säkularisierung im 19. Jahrhundert. Göttingen 2004.
  • Fotis Jannidis/Gerhard Lauer/Matías Martínez/Simone Winko (Hg.), Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin, New York 2003.
  • Klaus Johann, Grenze und Halt: Der Einzelne im »Haus der Regeln«. Zur deutschsprachigen Internatsliteratur. Heidelberg 2003.
  • Ingrid Kasten/C. Stephen Jaeger (Hg.), Codierungen von Emotionen im Mittelalter – Emotions and Sensibilities in the Middle Ages. Berlin, New York 2003.
  • Jens Kertscher/Dieter Mersch (Hg.), Performativität und Praxis. München 2003.
  • Andreas B. Kilcher, mathesis und poiesis. Die Enzyklopädik der Literatur 1600 bis 2000. München: 2003.
  • Eva Kimminich (Hg.), Rap: More than Words. Frankfurt/M. u.a. 2004.
  • Heinz Dieter Kittsteiner (Hg.), Was sind Kulturwissenschaften? – 13 Antworten. München 2004.
  • Alexander Klein, Expositum. Zum Verhältnis von Ausstellung und Wirklichkeit. Bielefeld 2004.
  • Andrea Klein, »Jede Kommunikation ist wie Kunst«. Die Sprache des Gartens. Würzburg 2003.
  • Gabriele Klein (Hg.), Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte. Bielefeld 2004.
  • Volker Klimpel, Ärzte-Tode. Unnatürliches und gewaltsames Ableben in 9 Kapiteln und einem biographischen Anhang. Würzburg 2004.
  • Beate Petra Kory, Hermann Hesses Beziehungen zur Tiefenpsychologie. Traumliterarische Projekte. Hamburg 2003.
  • Jürgen Kost, Wilhelm von Humboldt – Weimarer Klassik – Bürgerliches Bewußtsein. Kulturelle Entwürfe in Deutschland um 1800. Würzburg 2004.
  • Sven Kramer, Die Folter in der Literatur. Ihre Darstellung in der deutschsprachigen Erzählprosa von 1740 bis ›nach Auschwitz‹. München 2003.
  • Sybille Krämer/Horst Bredekamp (Hg.), Bild Schrift Zahl. München 2003.
  • Albert Kümmel/Erhard Schüttpelz (Hg.), Signale der Störung. München 2003.
  • Thomas Küpper, Das inszenierte Alter. Seniorität als literarisches Programm von 1750-1850. Würzburg 2004.
  • Lothar van Laak, Hermeneutik literarischer Sinnlichkeit. Historisch-systematische Studien zur Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts. Tübingen 2003 (Communicatio 31).
  • Jürgen Landwehr (Hg.), Natur hinter Glas. Zur Kulturgeschichte von Orangerien und Gewächshäusern. St. Ingbert 2003 (Kulturlandschaft – Landschaftskultur 1).
  • Anette Lange, Eine Mikrotheorie der Stimme. München 2004.
  • Andrea Lassalle, Bruchstück und Portrait. Hysterie-Lektüren mit Freud und Cixous. Würzburg 2004.
  • Moritz Lazarus, Grundzüge der Völkerpsychologie und Kulturgeschichte. Hg. v. Klaus Christian Köhnke. Hamburg 2003 (Philosophische Bibliothek 551).
  • David Le Breton, Schmerz. Eine Kulturgeschichte. Aus dem Franz. v. Maria Muhle/Timo Obergöker/Sabine Schulz. Zürich, Berlin 2003.
  • Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo/ Nanette Rissler-Pipka (Hg.), Theater und Schaulust im aktuellen Film. Bielefeld 2004.
  • Christian Lotz/Thomas R. Wolf/Walther Ch. Zimmerli (Hg.), Erinnerung. Philosophische Positionen und Perspektiven. München 2004.
  • Klaus Luttringer, Weltgeschichte Zärtlichkeit. Würzburg 2004.
  • Sabine Mainberger, Die Kunst des Aufzählens. Elemente zu einer Poetik des Enumerativen. Berlin, New York 2003.
  • Fabrice Malkani (Hg.), Mémoire et progrès dans la littérature et l'histoire des idées allemandes au début du XXe Siècle. Lille 2003 (Germanica 33).
  • Peter Matussek/Natascha Adamowsky (Hg.), [Auslassungen]. Leerstellen als Movens der Kulturwissenschaft. Würzburg 2004.
  • Ruth Mayer/Brigitte Weingart (Hg.), Virus! Mutationen einer Metapher. Bielefeld 2004 (Cultural Studies 5).
  • Georg Mein/Markus Rieger-Ladich (Hg.), Soziale Räume und kulturelle Praktiken. Über den strategischen Gebrauch von Medien. Bielefeld 2004.
  • Bettine Menke/Barbara Vinken (Hg.), Stigmata. Poetiken der Körperinschrift. München 2004.
  • Sylvia Mieszkowski, Teasing Narratives. Europäische Verführungsgeschichten nach ihrem Goldenen Zeitalter. Berlin 2003 (Geschlechterdifferenz & Literatur 16).
  • Maria Moog-Grünewald/Verena Olejniczak Lobsien (Hg.), Apokalypse – Der Anfang im Ende. Heidelberg 2003.
  • Dorit Müller, Gefährliche Fahrten. Das Automobil in Literatur und Film um 1900. Würzburg 2004.
  • Alexandre Tene Ndeffo, (Bi-)kulturelle Texte und ihre Übersetzung. Würzburg 2004.
  • Gabrielle Oberhänsli-Widmer, Hiob in jüdischer Antike und Moderne. Die Wirkungsgeschichte Hiobs in der jüdischen Literatur. Neukirchen 2003.
  • Günter Oesterle (Hg.), Déjà vu. München 2003.
  • Verena Olejniczak Lobsien/Eckhard Lobsien, Die unsichtbare Imagination. Literarisches Denken im 16. Jahrhundert. München 2003.
  • Isabel Platthaus, Höllenfahrten. Die epische Katábasis und die Unterwelten der Moderne. München 2004.
  • Helmut Puff/Christopher Wild (Hg.), Zwischen den Disziplinen? Perspektiven der Frühneuzeitforschung. Göttingen 2003.
  • Wolfgang Reinhard, Lebensformen Europas. Eine historische Kulturanthropologie. München 2004.
  • Tanja Reinlein, Der Brief als Medium der Empfindsamkeit. Erschriebene Identitäten und Inszenierungspotentiale. Würzburg 2003 (Epistemata 455).
  • Saskia Reither, Computerpoesie. Studien zur Modifikation poetischer Texte durch den Computer. Bielefeld 2003.
  • Werner Rösener, Die Geschichte der Jagd. Die erste Gesamtdarstellung der Geschichte der Jagd. Düsseldorf 2004.
  • Ralf Roth/ Marie-Noelle Polin (Hg.), The City and the Railway in Europe. Aldershot 2003.
  • Cornelia Ruhe. La Cité des poètes. Interkulturalität und urbaner Raum. Würzburg 2004.
  • Dirk Rustemeyer (Hg.), Bildlichkeit. Aspekte einer Theorie der Darstellung. Würzburg 2003.
  • Wolfgang Schäffner/Sigrid Weigel/Thomas Macho (Hg.), »Der liebe Gott steckt im Detail«. Mikrostrukturen des Wissens. München 2003.
  • Mirjam Schaub/Stefanie Wenner (Hg.), Körper-Kräfte. Diskurse der Macht über den Körper. Bielefeld 2004.
  • Gunnar Schmidt, Das Gesicht. Eine Mediengeschichte. München 2003.
  • Siegfried J. Schmidt, Unternehmenskultur. Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Weilerswist 2004.
  • Claudia Schmitz, Rebellion und Bändigung der Lust. Dialogische Inszenierung konkurrierender Konzepte vom glücklichen Leben (1460-1540). Tübingen 2004.
  • Hermann Josef Schnackertz (Ed.), POEtic Effect and Cultural Discourses. Heidelberg 2003.
  • Johann Nikolaus Schneider, Ins Ohr geschrieben. Lyrik als akustische Kunst zwischen 1750 und 1800. Göttingen 2004 (Das 18. Jahrhundert – Supplementa 9).
  • Martina Schönenborn, Tugend und Autonomie. Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts. Göttingen 2004.
  • Helmar Schramm/Ludger Schwarte/Jan Lazardzig (Hg.), Kunstkammer, Laboratorium, Bühne. Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert. Berlin, New York 2003.
  • Julia Schreiner, Jenseits vom Glück. Suizid, Melancholie und Hypochondrie in deutschsprachigen Texten des späten 18. Jahrhunderts. München 2003.
  • Ludger Schwarte/Christoph Wulf (Hg.), Körper und Recht. Anthropologische Dimensionen der Rechtsphilosophie. München 2003.
  • Eva-Maria Siegel, High Fidelity – Konfigurationen der Treue um 1900. München 2004.
  • Bernhard Siegert, Passagen des Digitalen. Zeichenpraktiken der Neuzeitlichen Wissenschaften 1500-1900. Berlin 2003.
  • Kathrin Stegbauer/Herfried Vögel/Michael Waltenberger (Hg.), Kulturwissenschaftliche Frühneuzeit-Forschung. Beiträge zur Identität der Germanistik. Berlin 2004.
  • Ulla Stemmermann, »Ein einfacher junger Mensch reiste…«. Thomas Manns Transposition des ›Candide‹ Voltaires in den ›Zauberberg‹. Würzburg 2003.
  • Martin Stingelin (Hg.), Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum. Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte. München 2004 (Zur Genealogie des Schreibens 1).
  • Michael Stolleis, Das Auge des Gesetzes. Geschichte einer Metapher. München 2004.
  • Reiko Tanabe, Schöne Körper. Zur Erotik des Blicks in der deutschen Literatur Mitte des 18. Jahrhunderts. Kronberg/Ts. 2003 (Frankfurter Feministische Texte – Literatur und Philosophie 6).
  • Gert Theile, Anthropometrie. Vermessung des Menschen von Lavater bis Avatar. München 2003.
  • Wilhelm Trapp, Der schöne Mann. Zur Ästhetik eines unmöglichen Körpers. Berlin 2003.
  • Dirk Vanderbeke, Theoretische Welten und literarische Transformationen. Die Naturwissenschaften im Spiegel der ›science studies‹ und der englischen Literatur des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Tübingen 2004.
  • Gerard Visser, Erlebnisdruck. Philosophie und Kunst im Bereich eines Übergangs und Untergangs. Würzburg 2004.
  • Ursula Weber, Kleine Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen 2003.
  • Sigrid Weigel, Literatur als Voraussetzung der Kulturgeschichte. Schauplätze von Shakespeare bis Benjamin. München 2003.
  • Richard Weihe, Die Paradoxie der Maske. Geschichte einer Form. München 2003.
  • Christine Weinbach/Ursula Pasero (Hg.), Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische Essays. Frankfurt/M. 2003 (stw 1637).
  • Waltraud ›Wara‹ Wende, Kultur – Medien – Literatur. Literaturwissenschaft als Medienkulturwissenschaft. Würzburg 2004.
  • Niels Werber, Liebe als Roman. Zur Koevolution intimer und literarischer Kommunikation. Paderborn, München 2003.
  • Christopher J. Wild, Theater der Keuschheit – Keuschheit des Theaters. Zu einer Geschichte der (Anti-)Theatralität von Gryphius bis Kleist. Freiburg 2003.
  • Holger Wille, Was heißt Wissenschaftsästhetik? Würzburg 2004.
  • Herbert Willems/York Kautt, Theatralität der Werbung. Theorie und Analyse massenmedialer Wirklichkeit: Zur kulturellen Konstruktion von Identitäten. Berlin, New York 2003.
  • Simone Winko, Kodierte Gefühle. Zu einer Poetik der Emotionen in lyrischen und poetischen Texten um 1900. Berlin 2003 (Wuppertaler Schriften 7).
  • Stephanie Wodianka, Betrachtungen des Todes. Formen und Funktionen der ›meditatio mortis‹ in der europäischen Literatur des 17. Jahrhunderts. Tübingen 2004.
  • Volker Zenk, Innere Forschungsreisen. Literarischer Exotismus in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Oldenburg 2003 (Literatur- und Medienwissenschaft 89).
  • Hans-Joachim Ziegeler (Hg.), Ritual und Inszenierung. Geistliches und weltliches Drama des Mittelalters. Tübingen 2004.
  • Christian Zimmermann, Kulturphilosophie und Öffentlichkeit. Eine kulturphilosophische Untersuchung der Öffentlichkeit der Politischen Philosophie. Würzburg 2004.