Detailansicht

In: KulturPoetik 2010, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Maurizio Ascari, A Counter-History of Crime Fiction. Supernatural, Gothic, Sensational. Houndmills, Basingstoke, Hampshire 2007.
  • Aleida Assmann/Jan Assmann (Hg.), Vollkommenheit. München 2010.
  • Oliver Auge/Cora Dietl/Regina Toepfer (Hg.), Universitas. Die mittelalterliche und frühneuzeitliche Universität im Schnittpunkt wissenschaftlicher Disziplinen. Georg Wieland zum 70. Geburtstag. Tübingen 2007.
  • Caspar Battegay/Barbara Breysach, Jüdische Literatur als europäische Literatur. Europäizität und jüdische Identität 1860-1930. München 2008.
  • Helge Baumann u. a. (Hg.), »Habt euch müde schon geflogen?« Reise und Heimkehr als kulturanthropologische Phänomene. Marburg 2010.
  • Joachim Baur (Hg.), Museumsanalyse. Methoden und Konturen eines neuen Forschungsfeldes. Bielefeld 2010.
  • Constanze Bausch, Verkörperte Medien. Die soziale Macht televisueller Inszenierungen. Bielefeld 2006.
  • Manfred Beller/Joep Leerssen (Hg.), Imagology. The Cultural Construction and Literary Representation of National Characters. A Critical Survey. Amsterdam, New York 2007.
  • Silvia Berger, Bakterien in Krieg und Frieden. Eine Geschichte der medizinischen Bakteriologie in Deutschland 1890-1933. Göttingen 2009.
  • Andreas Bernard, Die Geschichte des Fahrstuhls. Über einen beweglichen Ort der Moderne. Frankfurt/M. 2006.
  • Guido M. Berndt (Hg.), Vita Meinwerci episcopi Patherbrunnensis – Das Leben Bischof Meinwerks von Paderborn. München 2009.
  • Marlen Bidwell-Steiner/Veronika Zangl (Hg.), Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment. Innsbruck 2009.
  • Anton Bierl u. a. (Hg.), Theater des Fragments. Performative Strategien im Theater zwischen Antike und Postmoderne. Bielefeld 2009.
  • Detlef Bluhm, Von Autoren, Büchern und Piraten. Kleine Geschichte der Buchkultur. Mannheim 2009.
  • Nadine Christina Böhm, Sakrales Sehen. Strategien der Sakralisierung im Kino der Jahrtausendwende. Bielefeld 2009.
  • Björn Bohnenkamp/Till Manning/Eva-Maria Silies (Hg.), Generation als Erzählung. Neue Perspektiven auf ein kulturelles Deutungsmuster. Göttingen 2009.
  • Roland Borgards/Christiane Holm/Günter Oesterle (Hg.), Monster. Zur ästhetischen Verfassung eines Grenzbewohners. Würzburg 2009.
  • Natalia Borissova/Susi K. Frank/Andreas Kraft (Hg.), Zwischen Apokalypse und Alltag. Kriegsnarrative des 20. und 21. Jahrhunderts. Bielefeld 2009.
  • Hans-Friedrich Bormann/Gabriele Brandstetter/Annemarie Matzke (Hg.), Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. Kunst – Medien – Praxis. Bielefeld 2010.
  • Matthias Bormuth, Ambivalenz der Freiheit. Suizidales Denken im 20. Jahrhundert. Göttingen 2008.
  • Manuel Borutta/Nina Verheyen (Hg.), Die Präsenz der Gefühle. Männlichkeit und Emotion in der Moderne. Bielefeld 2010.
  • Peter Brandes/Burkhardt Lindner (Hg.), Finis. Paradoxien des Endens. Würzburg 2009.
  • Reinhard Brandt, Können Tiere denken? Ein Beitrag zur Tierphilosophie. Frankfurt/M. 2009.
  • Elisabeth Bronfen, Crossmappings. Essays zur visuellen Kultur. Zürich 2009.
  • Georges Canguilhem, Die Herausbildung des Reflexbegriffs im 17. und 18. Jahrhundert. Paderborn 2008.
  • Claude D. Conter (Hg.), Justitiabilität und Rechtmäßigkeit. Verrechtlichungsprozesse von Literatur und Film in der Moderne. Amsterdam, New York 2010.
  • Keith Devlin, Pascal, Fermat und die Berechnung des Glücks. Eine Reise in die Geschichte der Mathematik. München 2009.
  • Anette Dietrich, Weiße Weiblichkeiten. Konstruktion von »Rasse« und Geschlecht im deutschen Kolonialismus. Bielefeld 2007.
  • Stephan Ditschke/Katerina Kroucheva/Daniel Stein (Hg.), Comics. Zur Geschichte und Theorie eines populärkulturellen Mediums. Bielefeld 2009.
  • Kurt Dröge/Detlef Hoffmann (Hg.), Museum revisited. Transdisziplinäre Perspektiven auf eine Institution im Wandel. Bielefeld 2010.
  • Dominic Eggel/Brunhilde Wehinger (Hg.), Europavorstellungen des 18. Jahrhunderts. Imagining Europe in the 18th Century. Hannover 2008.
  • Karen Ellwanger u. a. (Hg.), Das ›letzte Hemd‹. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2009.
  • Marijana Erstic/Walburga Hülk/Gregor Schuhen (Hg.), Körper in Bewegung. Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde. Bielefeld 2009.
  • Bernhard Fetz (Hg.), Die Biographie – Zur Grundlegung ihrer Theorie. Berlin 2009.
  • Hubertus Fischer/Florian Vaßen (Hg.), Politik, Porträt, Physiologie. Facetten der europäischen Karikatur im Vor- und Nachmärz. Bielefeld 2010.
  • Sabine Flick/Annabelle Hornung (Hg.), Emotionen in Geschlechterverhältnissen. Affektregulierung und Gefühlsinszenierung im historischen Wandel. Bielefeld 2009.
  • Marc Föcking/Sandra Richter/Johann Anselm Steiger (Hg.), Innovation durch Wissenstransfer in der Frühen Neuzeit. Kultur- und geistesgeschichtliche Studien zu Austauschprozessen in Mitteleuropa. Amsterdam, New York 2010.
  • Laura Frahm, Jenseits des Raums. Zur filmischen Topologie des Urbanen. Bielefeld 2010.
  • Gustav Frank (Hg.), W. J. T. Mitchell. Bildtheorie. Frankfurt/M. 2008.
  • Malte Friedrich, Urbane Klänge. Popmusik und Imagination der Stadt. Bielefeld 2010.
  • Gerhard Fröhlich/Boike Rehbein (Hg.), Bourdieu Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009.
  • Michael Gamper, Elektropoetologie. Fiktionen der Elektrizität 1740-1870. Göttingen 2009.
  • Annette Geiger (Hg.), Coolness. Zur Ästhetik einer kulturellen Strategie und Attitüde. Bielefeld 2010.
  • Ute Gerhard, Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789. München 2009.
  • Anja Gerigk (Hg.), Glück paradox. Moderne Literatur und Medienkultur – theoretisch gelesen. Bielefeld 2010.
  • Svenja Goltermann, Die Gesellschaft der Überlebenden. Deutsche Kriegsheimkehrer und ihre Gewalterfahrungen im Zweiten Weltkrieg. München 2009.
  • Bernd Greiner/Christian Müller/Dierk Walter (Hg.), Angst im Kalten Krieg. Hamburg 2009.
  • Jürgen Große, Der Tod im Leben. Philosophische Deutungen von der Romantik bis zu den »life sciences«. Hamburg 2008.
  • Bernd Hamacher, Offenbarung und Gewalt. Literarische Aspekte kultureller Krisen um 1800. Paderborn, München 2010.
  • Christof Hamann/Alexander Honold (Hg.), Ins Fremde schreiben. Gegenwartsliteratur auf den Spuren historischer und fantastischer Entdeckungsreisen. Göttingen 2009.
  • Andy Hahnemann/Björn Weyand (Hg.), Faszination. Historische Konjunkturen und heuristische Tragweite eines Begriffs. Frankfurt/M. 2009.
  • Wolfgang Harms, Bildlichkeit als Potential in Konstellationen. Text und Bild zwischen autorisierenden Traditionen und aktuellen Intentionen (15. bis 17. Jahrhundert). Berlin 2007.
  • Uwe Hebekus/Susanne Lüdemann (Hg.), Massenfassungen. Beiträge zur Diskurs- und Mediengeschichte der Menschenmenge. Paderborn, München 2010.
  • Stefan Hermes, »Fahrten nach Südwest«. Die Kolonialkriege gegen die Herero und Nama in der deutschen Literatur (1904-2004). Würzburg 2009.
  • Beatrice Heuser, Den Krieg denken. Die Entwicklung der Strategie seit der Antike. Paderborn, 2010.
  • Karoline Hille, Spiele der Frauen. Künstlerinnen im Surrealismus. Stuttgart 2009.
  • Felix Philipp Ingold, Die Faszination des Fremden. Eine andere Kulturgeschichte Russlands. Paderborn 2009.
  • Christian Kassung (Hg.), Die Unordnung der Dinge. Eine Wissens- und Mediengeschichte des Unfalls. Bielefeld 2007.
  • Christine Kanz, Maternale Moderne. Männliche Gebärphantasien zwischen Kultur und Wissenschaft (1890-1933). Paderborn 2009.
  • Ina Kerner, Differenzen und Macht. Zur Anatomie von Rassismus und Sexismus. Frankfurt/M. 2009.
  • Christian Klein (Hg.), Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart 2009.
  • Thomas Klinkert/Monika Neuhofer, Literatur, Wissenschaft und Wissen seit der Epochenschwelle um 1800. Theorie – Epistemologie. Komparatistische Fallstudien. Berlin 2008.
  • Christian Kohlross, Die poetische Erkundung der wirklichen Welt. Literarische Epistemologie (1800-2000). Bielefeld 2010.
  • Ralf Konersmann (Hg.), Wörterbuch der philosophischen Metaphern. Darmstadt 2008.
  • Volker Koop, NSCI. Das visuelle Erscheinungsbild der Nationalsozialisten 1920-1945. Mainz 2008.
  • Barbara Korte/Sylvia Paletschek (Hg.), History Goes Pop. Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres. Bielefeld 2009.
  • Martin Krieger, Patriotismus in Hamburg. Identitätsbildung im Zeitalter der Frühaufklärung. Köln 2008.
  • Joachim Küchenhoff/Joachim Pfeffer (Hg.), Körper. Konstruktionen. Körper Konstruktionen. Körper-Konstruktionen. Würzburg 2009.
  • Kalina Kupcszynska/Doris Moser (Hg.), Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur. Wien 2009.
  • Hilge Landweer/Ursula Renz (Hg.), Klassische Emotionstheorien. Von Platon bis Wittgenstein. Berlin 2008.
  • Dunja Larise, Mythos Kultur. Eine Kritik des postmodernen Kulturkonzepts. Wien 2009.
  • Eckart Liebau/Jörg Zirfas (Hg.), Dramen der Moderne. Kontingenz und Tragik im Zeitalter der Freiheit. Bielefeld 2010.
  • Claudia Lillge, Die Brontë-Methode. Elisabeth Stoddards transatlantische Genealogie und das viktorianische Imaginäre. Heidelberg 2009.
  • Gaby Lindemann-Merz, Infirmarien – Kranken- und Sterbehäuser der Mönche. Eine architekturhistorische Betrachtung der Infirmarienkomplexe nordenglischer Zisterzienserklöster. München 2009.
  • Ansgar Lorenz, Kleine Geschichte der Arbeiterbewegung in Deutschland – Von 1848 bis heute. München 2009.
  • Matthias N. Lorenz, Literatur und Zensur in der Demokratie. Die Bundesrepublik und die Freiheit in der Kunst. Stuttgart 2009.
  • Helga Lutz/Jan-Friedrich Mißfelder/Tilo Renz (Hg.), Äpfel und Birnen. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften. Bielefeld 2006.
  • Jochen Meißner/Ulrich Mücke/Klaus Weber (Hg.), Schwarzes Amerika. Eine Geschichte der Sklaverei. München 2008.
  • Petra Meurer/Martina Ölke/Sabine Wilmes (Hg.), Interkulturelles Lernen. Bielefeld 2009.
  • Burkhard Meyer-Sickendiek, Was ist literarischer Sarkasmus? Ein Beitrag zur deutsch-jüdischen Moderne. München 2009.
  • Jan-Dirk Müller (Hg.), Text und Kontext. Fallstudien und theoretische Begründungen einer kulturwissenschaftlich angeleiteten Mediävistik. München 2007.
  • Rolf-Dieter Müller, Militärgeschichte. Stuttgart 2009.
  • Harald Neumeyer, Anomalien, Autonomien und das Unbewusste. Selbstmord in Wissenschaft und Literatur von 1700 bis 1800. Göttingen 2009.
  • Claudia Öhlschläger (Hg.), Narration und Ethik. München 2009.
  • Nicolas Pethes, Kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorien zur Einführung. Hamburg 2008.
  • Birgit Pölzl/Johannes Rauchenberger (Hg.), Mein Bild – Meine Religion. Aspekte der Religion zu Bildern der Kunst. München 2007.
  • Wolfgang Reinhard, Kleine Geschichte des Kolonialismus. Stuttgart 2008.
  • Dieter Richter, Der Süden. Geschichte einer Himmelsrichtung. Berlin 2009.
  • Nils Röller, Magnetismus. Eine Geschichte der Wahrnehmung. Paderborn, München 2009.
  • Hartmut Rosa u. a., Theorien der Gemeinschaft. Zur Einführung. Hamburg 2010.
  • Achim Saupe, Der Historiker als Detektiv – der Detektiv als Historiker. Historik, Kriminalistik und der Nationalsozialismus als Kriminalroman. Bielefeld 2009.
  • Helmut Schmitz (Hg.), Von der nationalen zur internationalen Literatur. Transkulturelle deutschsprachige Literatur und Kultur im Zeitalter globaler Migration. Amsterdam 2009.
  • Maximilian Schochow, Die Ordnung der Hermaphroditen-Geschlechter. Eine Genelalogie des Geschlechtsbegriffs. Berlin 2009.
  • Christiane Schwab, Die Entdeckung des Alltags zwischen Aufklärung und Romantik. Letters from Spain (1822) von José María Blanco White. München 2009.
  • Stefan Schweizer, Staatstheorien der Aufklärung. Theorien der Demokratie und Gesellschaftsanalyse. Bremen 2009.
  • Rolf Selbmann, Eine Kulturgeschichte des Fensters. Von der Antike bis zur Moderne. Berlin 2010.
  • Oliver Sill, Sitte? Sex? Skandal. Die Liebe in der Literatur seit Goethe. Bielefeld 2009.
  • Martin Stingelin/Matthias Thiele (Hg.), Portable Media. Schreibszenen in Bewegung zwischen Peripatetik und Mobiltelefon. Paderborn 2010.
  • Alexandra Strohmaier (Hg.), Buchstabendelirien. Zur Literatur Friederike Mayröckers. Bielefeld 2009.
  • Miriam Strube, Subjekte des Begehrens. Zur sexuellen Selbstbestimmung der Frau in Literatur, Musik und visueller Kultur. Bielefeld 2009.
  • Herbert Uerlings/Silvio Vietta (Hg.), Ästhetik – Religion – Säkularisation. Von der Renaissance zur Romantik. München 2008.
  • Matthias Uhl, Medien – Gehirn – Evolution. Mensch und Medienkultur verstehen. Eine transdisziplinäre Medienanthropologie. Bielefeld 2009.
  • Brian Vickers, Mächtige Worte. Antike Rhetorik und europäische Literatur. Berlin 2008.
  • Eckart Voland, Soziobiologie. Die Evolution von Kooperation und Konkurrenz. Heidelberg 2009.
  • Thorsten Voß, Die Distanz der Kunst und die Kälte der Formen. München 2007.
  • Bettina Wagner, Als die Lettern laufen lernten. Medienwandel im 15. Jahrhundert. Inkunabeln aus der Bayrischen Staatsbibliothek München. Wiesbaden 2009.
  • Emil Walter-Busch, Geschichte der Frankfurter Schule. Kritische Theorie und Politik. München 2010.
  • Lambert Wiesing, Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektive der formalen Ästhetik. Frankfurt/M., New York 2008.
  • Daniel Wildmann, Der veränderbare Körper. Jüdische Turner, Männlichkeit und das Wiedergewinnen von Geschichte in Deutschland um 1900. Tübingen 2009.
  • Tobias Wilke, Medien der Unmittelbarkeit. Dingkonzepte und Wahrnehmungstechniken 1918-1938. München 2010.
  • Weertje Willms, Geschlechterrelationen in Erzähltexten der deutschen und russischen Romantik. Hildesheim, Zürich, New York 2009.
  • Heinrich August Winkler, Geschichte des Westens. Von den Anfängen der Antike bis zum 20. Jahrhundert. München 2009.
  • Bernd Witte, Jüdische Tradition und literarische Moderne. Heine, Buber, Kafka, Benjamin. München 2007.
  • Friedrich Wolfzettel (Hg.), Körperkonzepte im arthurischen Roman. Tübingen 2007.
  • Paul A. Youngman, We are the Machine. The Computer, the Internet, and Information in Contemporary German Literature. Rochester, New York 2009.
  • Cornelia Zumbusch (Hg.), Pathos. Zur Geschichte einer problematischen Kategorie. Berlin 2010.