Detailansicht

In: KulturPoetik 2010, Heft 1

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Christine Abbt/Tim Kammasch (Hg.), Punkt, Punkt, Komma, Strich? Geste, Gestalt und Bedeutung philosophischer Zeichensetzung. Bielefeld 2009.
  • Thomas Anz/Heinrich Kaulen (Hg.), Literatur als Spiel. Evolutionsbiologische, ästhetische und pädagogische Konzepte. Berlin 2009.
  • Cord Arendes/Jörg Peltzer (Hg.), Krieg. Vergleichende Perspektiven aus Kunst, Musik und Geschichte. Heidelberg 2008.
  • Jörg Arnold/Dietmar Süß/Malte Thießen (Hg.), Luftkrieg. Erinnerungen in Deutschland und Europa. Göttingen 2009.
  • Marcel Atze u.a. (Hg.), akten-kundig? Literatur, Zeitgeschichte und Archiv. Wien 2009.
  • Jutta Aumüller, Assimilation. Kontroversen um ein migrationspolitisches Konzept. Bielefeld 2009.
  • Christine Bähr/Franziska Schößler (Hg.), Ökonomie im Theater der Gegenwart. Ästhetik, Produktion, Institution. Bielefeld 2009.
  • Mechthild Barth, Mit den Augen des Kindes. Narrative Inszenierungen des kindlichen Blicks im 20. Jahrhundert. Heidelberg 2009.
  • Joachim Bark/Hans-Christoph von Nayhauss (Hg.), Profile deutscher Kulturepochen. Aufklärung. Stuttgart 2009.
  • Caspar Battegay/Barbara Breysach/Alfred Bodenheimer (Hg.), Jüdische Literatur als europäische Literatur. Europäizität und jüdische Identität 1860-1930. Schriften der Gesellschaft für europäisch-jüdische Literaturstudien. Bd. I. München 2009.
  • Sibylle Baumbach/Herbert Grabes/Ansgar Nünning (Hg.), Literature and Values – Literature as a Medium for Representing, Disseminating and Constructing Norms and Values. Trier 2009.
  • Ingo Berensmeyer/Martin Spieß (Hg.), Mystik und Medien. Erfahrung – Bild – Theorie. München 2008.
  • Andreas Böhn/Christine Mielke (Hg.), Die zerstörte Stadt. Mediale Repräsentationen urbaner Räume von Troja bis SimCity. Bielefeld 2007.
  • Andreas Böhn u.a. (Hg.), Gender and Laughter. Comic Affirmation and Subversion in Traditional and Modern Media. Amsterdam, New York 2009.
  • Rolf Bossart, Die Theologische Lesbarkeit von Literatur im 20. Jahrhundert. Studien zu einer verdrängten Hermeneutik. Würzburg 2009.
  • Maik Bozza/Michael Herrmann (Hg.), Schattenbilder – Lichtgestalten. Das Kino von Fritz Lang und F.W. Murnau. Filmstudien. Bielefeld 2009.
  • Nathalie Bredella, Architekturen des Zuschauens. Imaginäre und reale Räume im Film. Bielefeld 2009.
  • Fritz Breithaupt, Kulturen der Empathie. Frankfurt/M 2009.
  • Hans Richard Brittnacher/Rolf-Peter Janz (Hg.), Labyrinth und Spiel. Umdeutung eines Mythos. Göttingen 2007.
  • Kai Burchart, Deutsche Rapmusik der neunziger Jahre. Kulturtransfers im Mainstream. Hildesheim, Zürich, New York 2009.
  • Mareike Buss u.a. (Hg.), Theatralität des sprachlichen Handelns. Eine Metaphorik zwischen Linguistik und Kulturwissenschaften . München 2009.
  • Stephanie Catani/Friedhelm Marx/Julia Schöll (Hg.), Kunst der Erinnerung, Poetik der Liebe. Das erzählerische Werk Hanns-Josef Ortheils. Göttingen 2009.
  • Nancy Shui-Yen Cheng, Getriebene Melancholiker. Helden – Körper – Action in Hollywood. Frankfurt/M. 2009.
  • Bernhard Chiari/Gerhard P. Groß (Hg.), Am Rande Europas? Der Balkan – Raum und Bevölkerung als Wirkungsfelder militärischer Gewalt. München 2009.
  • Martin Clauss, Kriegsniederlagen im Mittelalter. Darstellung – Deutung – Bewältigung. Paderborn 2009.
  • Catrin Corell, Der Holocaust als Herausforderung für den Film. Formen des filmischen Umgangs mit der Shoah seit 1945. Eine Wirkungstopologie. Bielefeld 2009.
  • Robin Curtis/Gertrud Koch (Hg.), Einfühlung. Zu Geschichte und Gegenwart eines ästhetischen Konzepts. München 2009.
  • Walter Delabar, Klassische Moderne. Deutschsprachige Literatur 1918-33. Berlin 2009.
  • Kirsten Dickhaut/Jörg Steigerwald/Birgit Wagner (Hg.), Soziale und ästhetische Praxis der höfischen Fest-Kultur im 16. und 17. Jahrhundert. Wiesbaden 2009.
  • Jörg Dünne/Stephan Günzel (Hg.), Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt/M. 2006.
  • Antke Engel, Bilder von Sexualität und Ökonomie. Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus. Bielefeld 2009.
  • Hans Feger/Hans-Georg Pott/Norbert Christian Wolf (Hg.), Terror und Erlösung. Robert Musil und der Gewaltdiskurs der Zwischenkriegszeit. Paderborn 2009.
  • Bernhard Fetz (Hg.), Die Biographie – Zur Grundlegung ihrer Theorie. Berlin 2009.
  • Susanne Foellmer, Am Rand der Körper. Inventuren des Unabgeschlossenen im zeitgenössischen Tanz. Bielefeld 2009.
  • Rita Franceschini u.a. (Hg.), Erfindung des Mittelalters. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 38 (2008).  
  • Lars Friedrich, Der Achill-Komplex. Versuch einer dekonstruktiven Gattungspoetik. München 2009.
  • Peter Friedrich/Rolf Parr (Hg.), Gastlichkeit. Erkundungen einer Schwellensituation. Heidelberg 2009.
  • Ders./Manfred Schneider (Hg.), Fatale Sprachen. Eid und Fluch in Literatur und Rechtsgeschichte. München 2009.
  • Elke Frietsch/Christina Herkommer (Hg.), Nationalsozialismus und Geschlecht. Zur Politisierung und Ästhetisierung von Körper, »Rasse« und Sexualität im »Dritten Reich« und nach 1945. Bielefeld 2009.
  • Carsten Gansel (Hg.), Rhetorik der Erinnerung. Literatur und Gedächtnis in den »geschlossenen Gesellschaften« des Real-Sozialismus. Göttingen 2009.
  • Klaus Garber, Arkadien. Ein Wunschbild der europäischen Literatur. Paderborn, München 2009.
  • Ders., Literatur und Kultur im Europa der Frühen Neuzeit. München 2009.
  • Andreas Gipper/Susann Klengel (Hg.), Kultur, Übersetzung, Lebenswelten. Beiträge zu aktuellen Paradigmen der Kulturwissenschaften. Würzburg 2008.
  • Anna-Katharina Gisbertz, Stimmung – Leib – Sprache. Eine Konfiguration in der Wiener Moderne. Paderborn, München 2009.
  • Lucas Marco Gisi/Eva Horn (Hg.), Schwärme – Kollektive ohne Zentrum. Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information. Bielefeld 2009.
  • Ernst H. Gombrich, Schatten. Ihre Darstellung in der abendländischen Kunst. Berlin 2009.
  • Stephanie Gomolla, Distanz und Nähe. Der Flaneur in der französischen Literatur zwischen Moderne und Postmoderne. Würzburg 2009.
  • Reinhold Görling/Timo Skrandies/Stephan Trinkaus (Hg.), Geste. Bewegungen zwischen Film und Tanz. Bielefeld 2009.
  • Karl Heinz Götze u.a. (Hg.), Zur Literaturgeschichte der Liebe. Würzburg 2009.
  • Andreas Graeser u.a. (Hg.), Schwerpunktthema: Globalisierung – interdisziplinär. Internationale Zeitschrift für Philosophie (2008) 2.
  • John Gray, Politik der Apokalypse. Wie Religion die Welt in die Krise stürzt. Übers. v. Christoph Trunk. Stuttgart 2009.
  • Dominik Gross (Hg.), Gender schafft Wissen – Wissenschaft Gender. Geschlechtsspezifische Unterscheidungen und Rollenzuschreibungen im Wandel der Zeit. Kassel 2009.
  • Michael Grote, Exerzitien. Experimente. Zur akustischen Literatur von Carlfriedrich Claus. Bielefeld 2009.
  • Andrea Gutenberg, Körper, Sexualität und Moral – Die Auseinandersetzung mit Degenerationsvorstellungen in englischer Literatur und Kultur 1910-1940. Trier 2009.
  • Kai Hafez, Heiliger Krieg und Demokratie. Radikalität und politischer Wandel im islamisch-westlichen Vergleich. Bielefeld 2009.
  • Wolfgang Hallet/Birgit Neumann (Hg.), Raum und Bewegung in der Literatur. Die Literaturwissenschaft und der Spatial Turn. Bielefeld 2009.
  • Jürgen Hasse, Unbedachtes Wohnen. Lebensformen an verdeckten Rändern der Gesellschaft. Bielefeld 2009.
  • Thomas Hecken, Pop. Geschichte eines Konzepts 1955-2009. Bielefeld 2009.
  • Bjørn Hemmer, Ibsen. Handbuch. Übers. v. Sylvia Kall. München 2009.
  • Karin Herbst-Meßlinger/Rainer Rother (Hg.), Der Erste Weltkrieg im Film. München 2009.
  • Frank G. Hirschmann, Die Stadt im Mittelalter. München 2009.
  • Britta Hoffarth, Performativität als medienpädagogische Perspektive. Wiederholung und Verschiebung von Macht und Widerstand. Bielefeld 2009.
  • Achim Hölter/Volker Pantenburg/Susanne Stemmler (Hg.), Metropolen im Maßstab. Der Stadtplan als Matrix des Erzählens in Literatur, Film und Kunst. Bielefeld 2009.
  • Hans Heinz Holz, Bild-Sprachen. Gesammelte Aufsätze zu Kunst und Künstlern. Bielefeld 2009.
  • Andreas Holzem (Hg.), Krieg und Christentum. Religiöse Gewalttheorien in der Kriegserfahrung des Westens. Paderborn 2009.
  • Fernand Hörner/Oliver Kautny (Hg.), Die Stimme im HipHop. Untersuchungen eines intermedialen Phänomens. Bielefeld 2009.
  • Sabine Huschka (Hg.), Wissenskultur Tanz. Historische und zeitgenössische Vermittlungsakte zwischen Praktiken und Diskursen. Bielefeld 2009.
  • Ingo Irsigler/Christoph Jürgensen/Daniela Langer (Hg.), Zwischen Text und Leser. Studien zu Begriff, Geschichte und Funktion literarischer Spannung. München 2008.
  • Joachim Jacob, Die Schönheit der Literatur. Zur Geschichte eines Problems von Gorgias bis Max Bense.Berlin, New York 2007.
  • Christoph Jamme/Stefan Matuschek (Hg.), Die mythologische Differenz. Studien zur Mythostheorie. Heidelberg 2009.
  • Gerrit Kamphausen, Unwerter Genuss. Zur Dekulturation der Lebensführung von Opiumkonsumenten. Bielefeld 2009.
  • Christine Kanz, Maternale Moderne. Männliche Gebärphantasien zwischen Kultur und Wissenschaft (1890-1933). Paderborn 2009.
  • Guy van Kerckhoven, Epiphanie. Reine Erscheinung und Ethos ohne Kategorie. Bielefeld 2009.
  • Michael Kiefer/Irka-Christin Mohr (Hg.), Islamunterricht – Islamischer Religionsunterricht – Islamkunde. Viele Titel – ein Fach? Bielefeld 2009.
  • Gabriele Klein (Hg.), Tango in Translation. Tanz zwischen Medien, Kulturen, Kunst und Politik. Bielefeld 2009.
  • Gertrud Koch/Martin Vöhler/Christiane Voss (Hg.), Die Mimesis und ihre Künste. Paderborn, München 2009.
  • Susanne Komfort-Hein/Susanne Scholz (Hg.), Lustmord. Medialisierungen eines kulturellen Phantasmas um 1900. Königstein 2007.
  • Tillmann Köppe, Literatur und Erkenntnis. Studien zur kognitiven Signifikanz fiktionaler literarischer Werke. Paderborn 2008.
  • Susanne Kord, Murderesses in German Writing, 1720-1860: Heroines of Horror. Cambridge 2009.
  • Kálmán Kovács (Hg.), Rhetorik als Skandal. Heinrich Heines Sprache. Bielefeld 2009.
  • Barbara Krug-Richter/Ruth E. Mohrmann (Hg.), Frühneuzeitliche Universitätskulturen. Kulturhistorische Perspektiven auf die Hochschulen in Europa. Köln 2007.
  • Albert Kümmel-Schnur (Hg.), Sympathy for the Devil. Paderborn 2009.
  • Kalina Kupcszy?ska/Doris Moser (Hg.), Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur. München, Wien 2009.
  • Rebekka Ladewig/Annette Vowinckel (Hg.), Am Ball der Zeit. Fußball als Ereignis und Faszinosum. Bielefeld 2009.
  • Dieter Lamping (Hg.), Handbuch der literarischen Gattungen. Stuttgart 2009.
  • Melissa Larner/James Peto/Colleen Schmitz (Hg.), Krieg und Medizin. Göttingen 2009.
  • Jan Lazardzig/Helmar Schramm/Ludger Schwarte (Hg.), Spuren der Avantgarde. Theatrum Machinarum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich. Berlin 2008.
  • Susanne Ledanff, Hauptstadtphantasien. Berliner Stadtlektüren in der Gegenwartsliteratur 1989-2008. Bielefeld 2009.
  • Claudia Leitner, Der Malinche-Komplex. Conquista, Genus, Genealogien. München 2009.
  • Stephan Leopold, Die Erotik der Petrarkisten. Poetik, Körperlichkeit und Subjektivität in romantischer Lyrik Früher Neuzeit. Paderborn 2009.
  • Andrea Leskovec, Fremdheit und Literatur. Alternativer hermeneutischer Ansatz für eine interkulturell ausgerichtete Literaturwissenschaft. Münster 2009.
  • Katarzyna Leszczy?ska, Hexen und Germanen. Das Interesse des Nationalsozialismus an der Geschichte der Hexenverfolgung. Bielefeld 2009.
  • Claudia Lieb, Crash. Der Unfall der Moderne. Bielefeld 2009.
  • Gunilla Lindberg-Wada (Hg.), Studying Transcultural Literary History. Berlin, New York 2006.
  • Renate Lorenz, Aufwändige Durchquerungen. Subjektivität als sexuelle Arbeit. Bielefeld 2009.
  • Georg Lukács, Autobiographische Texte und Gespräche. Hg. v. Frank Benseler u. Werner Jung unter Mitarbeit v. Dieter Redlich. Bielefeld 2009 (Bd. 18 der Werkausgabe).
  • Paul Michael Lützeler, Bürgerkrieg Global. Menschenrechtsethos und deutschsprachiger Gegenwartsroman. Paderborn, München 2009.
  • Sabine Maasen, Wissenssoziologie. Bielefeld 2. überarb. Aufl. 2009.
  • Angelika Malinar/Martin Vöhler (Hg.), Un/Reinheit. Konzepte und Praktiken im Kulturvergleich. München 2009.
  • Thomas Martinec/Claudia Nitschke (Hg.), Familie und Identität in der deutschen Literatur. Frankfurt/M., Berlin, Bern 2009.
  • Thorsten W. D. Martini, Facetten literarischer Zorndarstellungen. Analyse ausgewählter Texte der mittelalterlichen Epik des 12. und 13. Jahrhunderts unter Berücksichtigung der Gattungsfrage. Heidelberg 2009.
  • Burkhard Meyer-Sickendiek, Was ist literarischer Sarkasmus? Ein Beitrag zur deutsch-jüdischen Moderne. München 2009.
  • Stefanie Michels, Schwarze deutsche Kolonialsoldaten. Mehrdeutige Repräsentationsräume und früher Kosmopolitismus in Afrika. Bielefeld 2009.
  • Wolfgang Mieder, »Märchen haben kurze Beine«. Moderne Märchenreminiszenzen in Literatur, Medien und Karikaturen. Wien 2009.
  • Jarmila Mildorf/Hans Ulrich Seeber/Martin Windisch (Hg.), Magic, Science Technology and Literature. Münster 2006.
  • Claudia Müller, »Ich habe viele Namen«. Polyphonie und Dialogizität im autobiographischen Spätwerk Max Frischs und Friedrich Dürrenmatts. München 2009.
  • Dominik Müller, Vom Malen erzählen. Von Wilhelm Heinses ›Ardinghello‹ bis Carl Hauptmanns ›Einhart der Lächler‹. Göttingen 2009.
  • Ernst Müller/Falko Schmieder (Hg.), Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften. Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte. Berlin 2008.
  • Harro Müller, Gegengifte. Essays zu Theorie und Literatur der Moderne. Bielefeld 2009.
  • Stefan Münker, Philosophie nach dem ›Medial Turn‹. Beiträge zur Theorie der Mediengesellschaft. Bielefeld 2009.
  • Marion Munz-Krines, Expeditionen ins Eis. Historische Polarreisen in der Literatur. Frankfurt/M., Berlin, Bern 2009.
  • Richard Nate, Wissenschaft, Rhetorik und Literatur. Historische Perspektiven. Würzburg 2009.
  • Birgit Neumann, Die Rhetorik der Nation in britischer Literatur und anderen Medien des 18. Jahrhunderts. Trier 2009.
  • Ohad Parnes/Ulrike Vedder/Stefan Willer (Hg.), Das Konzept der Generation. Eine Wissenschafts- und Kulturgeschichte. Frankfurt/M. 2008.
  • Claus Pias (Hg.), Abwehr. Modelle – Strategien – Medien. Bielefeld 2009.
  • Kerstin Poehls, Europa backstage. Expertenwissen, Habitus und kulturelle Codes im Machtfeld der EU. Bielefeld 2009.
  • Waltraud Posch, Projekt Körper. Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt. Frankfurt/M. 2009.
  • Jo Reichertz/Manfred Schneider (Hg.), Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur. Wiesbaden 2007.
  • Uli Reiter, Lärmende Geschenke. Die drohenden Versprechen der Korruption. Weilerswist 2009.
  • Stephan Resch, Rauschblüten. Literatur und Drogen von Anders bis Zuckmayer. Göttingen 2009.
  • Laurence A. Rickels, The Devil Notebooks. Minneapolis 2008.
  • Rainer Rosenberg, Die deutschen Germanisten. Ein Versuch über den Habitus. Bielefeld 2009.
  • Kurt Röttgers, Kritik der kulinarischen Vernunft. Ein Menü der Sinne nach Kant. Bielefeld 2009.
  • Dirk Rustemeyer, Diagramme. Dissonante Resonanzen: Kunstsemiotik als Kulturtheorie. Weilerswist 2009.
  • Julia Seipel, Film und Multikulturalismus. Repräsentation von Gender und Ethnizität im australischen Kino. Bielefeld 2009.
  • Bernd Scheffer/Christine Stenzer (Hg.), Schriftfilme. Schrift als Bild in Bewegung. Bielefeld 2009.
  • Elmar Schenkel, Cyclomanie. Das Fahrrad und die Literatur. Eggingen 2008.
  • Roland Schiffter, Vom Leben, Leiden und Sterben in der Romantik. Neue Pathografien zur romantischen Medizin. Würzburg 2008.
  • Georg Schild/Anton Schindling (Hg.), Kriegserfahrungen – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit. Paderborn 2009.
  • Christian Schmitt, Kinopathos. Große Gefühle im Gegenwartsfilm. Berlin 2009.
  • Peter Schnyder, Alea. Zählen und Erzählen im Zeichen des Glücksspiels 1650-1850. Göttingen 2009.
  • Franziska Schößler, Börsenfieber und Kaufrausch. Ökonomie, Judentum und Weiblichkeit bei Theodor Fontane, Heinrich Mann, Thomas Mann, Arthur Schnitzler und Émile Zola. Bielefeld 2009.
  • Martin Schüwer, Wie Comics erzählen. Grundriss einer intermedialen Erzähltheorie der grafischen Literatur. Trier 2008.
  • Andrea Sick/Katharina Hinsberg/Dorothea Mink (Hg.), Raster und Fadenkreuz. Zur Musterung von Verbrechen. Kritik und künstlerische Untersuchungen einer Medientechnik. Bielefeld 2009.
  • Daniel Siemens, Metropole und Verbrechen. Die Gerichtsreportage in Berlin, Paris und Chicago 1919-1933. Stuttgart 2007.
  • Annette Simonis (Hg.), Intermedialität und Kulturaustausch. Beobachtungen im Spannungsfeld von Künsten und Medien. Bielefeld 2009.
  • Stephanie Singh, Semantik in der Krise – Semantik der Zukunft. Die kultursemiotische Funktion der zeitgenössischen Literatur am Beispiel der Biotechnologie. München 2008.
  • Enzo Traverso, Gebrauchsanweisungen für die Vergangenheit. Geschichte, Erinnerung, Politik. Münster 2007.
  • Ingrid Vendrell Ferran, Die Emotionen. Gefühle in der realistischen Phänomenologie. Berlin 2008.
  • Martina Wagner-Engelhaaf (Hg.), Hermanns Schlachten. Zur Literaturgeschichte eines nationalen Mythos. Bielefeld 2008.
  • Rainer Warning, Heterotopien als Räume ästhetischer Erfahrung. München 2009.
  • Christian Wehr, Geistliche Meditation und poetische Imagination. Studien zu Ignacio de Loyola und Francisco de Quevedo. München 2009.
  • Thomas Weitin, Zeugenschaft. Das Recht der Literatur. Paderborn, München 2009.
  • Horst Wenzel (Hg.), Spiegelungen. Zur Kultur der Visualität im Mittelalter. Berlin 2009.
  • Michael Wood, Literature and the Taste of Knowledge. Cambridge 2005.
  • Hartmut Zinser, Esoterik. Eine Einführung. Paderborn, München 2009.