Detailansicht

In: KulturPoetik 2006, Heft 2

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Martin Andree, Wenn Texte töten. Über Werther, Medienwirkung und Mediengewalt. München 2006.
  • Aleida Assmann, Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München 2006.
  • Aleida Assmann/Jan Assmann (Hg.), Verwandlungen. Archäologie der literarischen Kommunikation IX. München 2006.
  • Christoph Auffahrt/Hans G. Kippenberg/Axel Michaels (Hg.), Wörterbuch der Religionen. Stuttgart 2006.
  • Andreas Bähr (Hg.), Grenzen der Aufklärung. Körperkonstruktionen und die Tötung des Körpers im Übergang zur Moderne. Hannover 2006.
  • Imanuel Baumann, Dem Verbrechen auf der Spur. Eine Geschichte der Kriminologie und Kriminalpolitik in Deutschland, 1880-1980. Göttingen 2006.
  • Claudia Benthien, Barockes Schweigen. Rhetorik und Performativität des Sprachlosen im 17. Jahrhundert. München 2006.
  • Claudia Benthien/Steffen Martus (Hg.), Die Kunst der Aufrichtigkeit im 17. Jahrhundert. Tübingen 2006.
  • Klaus Berg, Gedichte im Gedächtnis? Vom Verlust der Gedächtniskultur in und außerhalb der Schule. Würzburg 2006.
  • Klaus L.Berghahn/Jost Hermand (Hg.), Unmasking Hitler. Cultural Representations of Hitler from the Weimar Republic to the Present. Oxford u.a. 2005.
  • Michael Bernsen/Martin Neumann (Hg.), Die französische Literatur des 19. Jahrhunderts und der Orientalismus. Tübingen 2006.
  • Olaf Berwald/Gregor Thuswaldner (Hg.), Der untote Gott. Religion und Ästhetik in der deutschen und österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Köln 2006.
  • Ralf Beuthan, Das Undarstellbare: Film und Philosophie. Metaphysik und Moderne. Würzburg 2005.
  • Björn Biester, Tagebuch der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg 1926-1929. Annotiertes Sach-, Begriffs- und Ortsregister. Erlangen 2005.
  • Stefan Böschen/Nick Kratzer/Stefan May (Hg.), Nebenfolgen. Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften. Weilerswist 2006.
  • Roland Borgards (Hg.), Schmerz und Erinnerung. München 2005.
  • Volker Fritz Brüning, Bibliographie der alchemistischen Literatur. 3 Bde. Tübingen 2006.
  • Stephanie Bung/Margarete Zimmermann (Hg.), Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre. Göttingen 2006.
  • Hildegard Cancik-Lindemaier, Von Atheismus bis Zensur. Römische Lektüren in kulturwissenschaftlicher Absicht. Hg. v. Henriette Harich-Schwarzbauer/Barbara von Reibnitz. Würzburg 2006.
  • Helen Chambers (Hg.), Violence, Culture and Identity. Essays on German and Austrian Literature, Politics and Society. Oxford u.a. 2006.
  • Ingolf U. Dalferth/Philipp Stoellger (Hg.), Interpretation in den Wissenschaften. Würzburg 2006.
  • Sven Dierig, Wissenschaft in der Maschinenstadt. Emil Du Bois-Reymond und seine Laboratorien in Berlin. Göttingen 2006.
  • Bernhard J. Dotzler, Diskurs und Medium. Zur Archäologie der Computerkultur. München 2006.
  • Bernhard J. Dotzler/Sigrid Weigel (Hg.), »fülle der combination«. Literaturforschung und Wissenschaftsgeschichte. München 2005.
  • Arno Dusini, Tagebuch. Möglichkeiten einer Gattung. München 2005.
  • Andreas Eckert, Geschichte des deutschen Kolonialismus. München 2006.
  • Thomas Eder/Franz Josef Czernin (Hg.), Zur Metapher. Die Metapher in Philosophie, Wissenschaft und Literatur. München 2006.
  • Julia Encke, Augenblicke der Gefahr. Der Krieg und die Sinne 1914-1934. München 2006.
  • Sabine Flach/Inge Münz-Koenen/Marianne Streisnad (Hg.), Der Bilderatlas im Wechsel der Künste und Medien. München 2005.
  • Ernst P. Fischer, Einstein trifft Picasso und geht mit ihm ins Kino. Oder die Erfindung der Moderne. München 2005.
  • Klaus Garber, Das alte Buch im alten Europa. Auf Spurensuche in den Schatzhäusern des alten Kontinents. München 2006.
  • Christian Gruber, Literatur, Kultur, Quanten. Würzburg 2006.
  • Achim Geisenhanslüke/Christian Steltz (Hg.), Unfinished Business. Quentin Tarantinos Kill Bill und die offenen Rechnungen der Kulturwissenschaften. Bielefeld 2006.
  • Gernot Grube/Werner Kogge/Sybille Krämer (Hg.), Schrift. Kulturtechnik zwischen Auge, Hand und Maschine. München 2005.
  • Andreas Gryphius, Fewrige Freystadt. Lissa 1637. Mit Materialien u. Nachwort hg. v. Johannes Birgfeld. Hannover 2006.
  • Hans Ulrich Gumbrecht, Dimensionen und Grenzen der Begriffsgeschichte. München 2006.
  • Randi Gunzenhäuser, Automaten – Roboter – Cyborgs. Körperkonzepte im Wandel. Trier 2006.
  • Karl S. Guthke, Sprechende Steine. Eine Kulturgeschichte der Grabschrift. Göttingen 2006.
  • Ortrud Gutjahr (Hg.), Kulturtheorie. Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Bd. 24. Würzburg 2005.
  • Wilhelm Haefs/York-Gothart Mix (Hg.), Zensur im Jahrhundert der Aufklärung. Geschichte – Theorie – Praxis. Göttingen 2006.
  • Hilde Haider-Pregler u.a. (Hg.), Komik – Ästhetik. Theorien. Strategien. Maske und Kothurn 51 (2006) 4.
  • Matthias Harder/Almut Hille (Hg.), »Weltfabrik Berlin«. Eine Metropole als Sujet der Literatur. Würzburg 2006.
  • Lydia Haustein/Petra Stegmann (Hg.), Schönheit. Vorstellungen in Kunst, Medien und Alltagskultur. Göttingen 2006.
  • Hans-Joachim Heerde, Das Publikum der Physik. Lichtenbergs Hörer. Göttingen 2006.
  • Andrea Heinz/Jutta Heinz/Niklas Immer (Hg.), Ungesellige Geselligkeit. Fs für Klaus Manger. Heidelberg 2006.
  • Urte Helduser, Geschlechterprogramme. Konzepte der literarischen Moderne um 1900. Köln, Weimar, Wien 2005.
  • Edmund Hermsen, Faktor Religion. Geschichte der Kindheit vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Köln, Weimar 2006.
  • Corinna Herr/Monika Woitas (Hg.), Musik mit Methode. Neue kulturwissenschaftliche Perspektiven. Köln, Weimar 2006.
  • Dagmar Herrmann (Hg.), Deutsche und Deutschland in russischer Sicht: 19./20. Jahrhundert. Bd. 4: Von den Reformen Alexanders II. bis zum Ersten Weltkrieg. München 2006.
  • Annette Hilker, Karnevalisierung als Medium der Aufklärung. Fontenelle – Fénelon – Voltaire – Diderot. Hannover 2006.
  • Brigitte Hilmer/Georg Lohmann/Tilo Wesche (Hg.), Anfang und Grenzen des Sinns. Weilerswist 2006.
  • Christoph Hoffmann. Unter Beobachtung. Naturforschung in der Zeit der Sinnesapparate. Göttingen 2006.
  • Torsten Hoffmann/Gabriele Rippl (Hg.), Bilder. Ein (neues) Leitmedium? Göttingen 2006.
  • Horst Höhne, Die Stadt der Romantiker. Paradoxien einer Hassliebe. Frankfurt/M. u.a. 2005.
  • Jochen Hörisch (Hg.), Das Tier, das es nicht gibt. Eine Text- und Bild-Collage über das Einhorn. München 2005.
  • Eva Horn/Bettine Menke/Christoph Menke (Hg.), Literatur als Philosophie – Philosophie als Literatur. München 2006.
  • Christian Holtorf/Claus Pias, Escape! Computerspiele als Kulturtechnik. Köln, Weimar 2006.
  • Axel Honneth, Verdinglichung. Eine anerkennungstheoretische Studie. Frankfurt/M. 2005.
  • Roland Kanz (Hg.), Das Komische in der Kunst. Köln, Weimar 2006.
  • Steffen R. Kathe, Kulturpolitik um jeden Preis. Die Geschichte des Goethe-Instituts von 1951 bis 1990. München 2005.
  • Matthias Keidel, Die Wiederkehr der Flaneure. Literarische Flanerie und flanierendes Denken zwischen Wahrnehmung und Reflexion. Würzburg 2006.
  • Anke van Kempen, Die Rede vor Gericht. Prozess, Tribunal, Ermittlung: forensische Rede und Sprachreflexion bei Heinrich von Kleist, Georg Büchner und Peter Weiss. Freiburg 2005.
  • Friedrich Kittler/Ana Ofak (Hg.), Medien vor den Medien. Übertragung, Störung, Speicherung bis 1700. München 2006.
  • Friedrich Kittler, Musik und Mathematik I. Hellas I: Aphrodite. München 2006.
  • Susanne Knaller/Harro Müller (Hg.), Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs. München 2006.
  • Thomas Knieper/Marion G. Müller (Hg.), War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Köln 2005.
  • Marion Kobelt-Groch, Judith macht Geschichte. Zur Rezeption einer mythischen Gestalt vom 16. bis 19. Jahrhundert. München 2005.
  • Elke Koch, Trauer und Identität. Inszenierungen von Emotionen in der deutschen Literatur des Mittelalters. Berlin, New York 2006.
  • Lars Koch/Marianne Vogel (Hg.), Imaginäre Welten im Widerstreit. Krieg und Geschichte in der deutschsprachigen Literatur seit 1900. Würzburg 2006.
  • Barbara Korte/Ralf Schneider/Claudia Sternberg, Der erste Weltkrieg und die Mediendiskurse der Erinnerung in Groβbritannien. Autobiographie – Roman – Film 1919-1999. Würzburg 2005.
  • Carsten Lange, Architekturen der Psyche. Raumdarstellungen in der Literatur der Romantik. Würzburg 2006.
  • Wolfgang Lange, Die Nuance. Kunstgriff und Denkfigur. München 2005.
  • Hartmut Lehmann (Hg.), Transatlantische Religionsgeschichte. 18. bis 20. Jahrhundert. Göttingen 2006.
  • Bernhard Losch, Kulturfaktor Recht. Grundwerte – Leitbilder – Normen. Eine Einführung. Köln, Weimar 2006.
  • Roger Lüdeke/Inka Mülder-Bach (Hg.), Wiederholen. Literarische Funktionen und Verfahren. Göttingen 2006.
  • Otto Ludwig, Geschichte des Schreibens. 2 Bände. Band 1: Von der Antike bis zum Buchdruck. Berlin und New York 2005.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink (Hg.), Das Europa der Aufklärung und die außereuropäische koloniale Welt. Göttingen 2006
  • Urs Meyer/Roberto Simanowski/Christoph Zeller (Hg.), Transmedialität. Zur Ästhetik paraliterarischer Verfahren. Göttingen 2006.
  • Christian Moser, Buchgestützte Subjektivität. Literarische Formen der Selbstsorge und der Selbsthermeneutik von Platon bis Montaigne. München 2006.
  • Martin Mulsow/Jan Assmann (Hg.), Sintflut und Gedächtnis. Erinnern und Vergessen des Ursprungs. München 2006.
  • Herfried Münkler, Der Wandel des Krieges. Weilerswist 2006.
  • Kai Nonnenmacher, Das schwarze Licht der Moderne. Zur Ästhetikgeschichte der Blindheit. Tübingen 2006.
  • Christoph Otterbeck, Europa verlassen. Künstlerreisen am Beginn des 20. Jahrhunderts. Köln, Weimar 2006.
  • Viktor Otto, Deutsche Amerika-Bilder. Zu den Intellektuellen-Diskursen um die Moderne 1900-1950. München 2006.
  • Stephan Packard, Anatomie des Comics. Psychosemiotische Medienanalyse. Göttingen 2006.
  • Ohad Parnes/Ulrike Veddar/Sigrid Weigel/Stefan Willer (Hg.), Generation. Zur Genealogie des Konzepts – Konzepte von Genealogie. München 2005.
  • Ulrich Pfisterer/Anja Zimmermann (Hg.), Animationen / Transgressionen. Das Kunstwerk als Lebewesen. München 2006.
  • Helmut Pfotenhauer/Sabine Schneider, Nicht völlig Wachen und nicht ganz im Traum. Die Halbschlaflieder in der Literatur. Würzburg 2006.
  • Gudrun Piller, Private Körper. Spuren des Leibes in Selbstzeugnissen des 18. Jahrhunderts. Köln, Weimar 2006
  • Heinz-Peter Preußer/Matthias Wilde (Hg.), Kulturphilosophen als Leser. Porträts literarischer Lektüren. Göttingen 2006.
  • Ursula Renner/Manfred Schneider (Hg.), Häutung. Lesarten des Marsyas-Mythos. München 2005.
  • Nanette Riβler-Pipka, Das Frauenopfer in der Kunst und seine Dekonstruktion. München 2005.
  • Charles de Roche, Literaturgeschichte der Unschuld. Das Motiv der Unschuld und die Grenzen des fiktionalen Texts. München 2006.
  • Hans-Peter Schmidt, Schicksal Gott Fiktion. Die Bibel als literarisches Meisterwerk. Paderborn 2005.
  • Sabine Schneider, Verheißung der Bildung. Das andere Medium in der Literatur um 1900. Tübingen 2006.
  • Steffen Schneider, Archivpoetik. Die Funktion des Wissens in Goethes Faust II. München 2006.
  • Erhard Schüttpelz, Die Moderne im Spiegel des Primitiven. Weltliteratur und Ethnologie. München 2005.
  • Erhard Schütz (Hg.), Das BuchMarktBuch. Der Literaturbetrieb in Grundbegriffen. Reinbek 2005.
  • Andreas von Seggern, Ins Abseits dichten? Fußball literarisch. Göttingen 2006.
  • Ulrich Stadler/KarlWagner (Hg.), Schaulust. München 2005.
  • Elke Stein-Hölkeskamp/Karl-Joachim Hölkeskamp (Hg.), Erinnerungsorte der Antike. Die römische Welt. München 2006.
  • Uwe Steiner, Verhüllungsgeschichten. Die Dichtung des Schleiers. München 2006.
  • Markus Steinmayr, Menschenwissen. Zur Poetik des religiösen Menschen im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen 2006.
  • Alexander Stephan/Jochen Vogt (Hg.), Das Amerika der Autoren. München 2006.
  • Robert Stockhammer (Hg.), TopoGraphien der Moderne. Medien zur Repräsentation und Konstruktion von Räumen. München 2005.
  • Susanne Strätling/Georg Witte (Hg.), Die Sichtbarkeit der Schrift. München 2006.
  • Jochen Strobel (Hg.), Vom Verkehr mit Dichtern und Gespenstern. Figuren der Autorschaft in der Briefkultur. Heidelberg 2006.
  • Thomas T. Tabbert, Menschmaschinengötter. Künstliche Menschen in Literatur und Technik. Fallstudien einer Artifizialanthropologie. Hamburg 2004.
  • Andreas Tacke (Hg.), »...wir wollen der Liebe Raum geben«. Konkubinate geistlicher und weltlicher Fürsten um 1500. Göttingen 2006.
  • Harald Tausch, »Die Architektur ist die Nachtseite der Kunst«. Erdichtete Architekturen und Gärten in der deutschsprachigen Literatur zwischen Frühaufklärung und Romantik. Würzburg 2006.
  • Johanna Thali, Beten, Schreiben, Lesen. Literarisches Leben und Marienspiritualität im Kloster Engelthal. Tübingen 2003.
  • Gert Theile (Hg.), Anthropometrie. Zur Vorgeschichte des Menschen nach Maβ. München 2006.
  • Silvio Vietta, Europäische Kulturgeschichte. Eine Einführung. München 2005.
  • Heide Volkening, Am Rand der Autobiographie. Ghostwriting – Signatur – Geschlecht. Bielefeld 2006.
  • Jörg Waltje, Blood Obsession. Vampires, Serial Murder, and the Popular Imagination. New York u.a. 2005.
  • Thomas Wegmann (Hg.), Markt. Literarisch. Bern u.a. 2005.
  • Sigrid Weigel, Genea-logik. Generation, Tradition und Evolution zwischen Kultur- und Naturwissenschaften. München 2006.
  • Hermann Wiegmann, Und wieder lächelt die Thrakerin. Zur Geschichte des literarischen Humors. Frankfurt/M. u.a. 2006.
  • Walther Zimmerli, Technologie als »Kultur«. Hildesheim 2. Aufl. 2005.