Detailansicht

In: KulturPoetik 2006, Heft 2

Autor

Yves Clavaron

Titel

Déterritorialisations de Venise dans la littérature du premier  XXe siècle

Kategorie

Beitrag

Abstract

Auf der Grundlage vorwiegend aus der ersten Hälfte des 20. Jh.s stammender europäischer Texte  wird die These verfolgt, Venedig  unterliege einer Reihe von Bearbeitungen, die man mit Deleuze und Guattari als «Reterritorialisierung» und «Deterritoliarisierung» beschreiben kann. Die Stadt wurde im Laufe der Jahrhunderte bis zum Exzess beschrieben und die Darstellungsversuche führen in eine Aporie. Am Begin des 20. Jh.s hat der Raum (wie auch die Zeit) seine illusorische Homogenität eingebüßt und wurde in Teile zerlegt. Das venezianische Territorium, zugleich Insel und Archipel, offen, beweglich und für jegliche Art  räumlicher Projektion und textlicher Rekonstruktion zur Verfügung stehend, lässt diesen Veränderungsprozess symbolisch aufscheinen.