Detailansicht

In: KulturPoetik 2005, Heft 1

Autor

Titel

Eingegangene Bücher und Neuerscheinungen

Kategorie

KulturLiteratur

Volltext

  • Peter-André Alt, Der Tod der Königin. Frauenopfer und politische Souveränität im Trauerspiel des 17. Jhs. Berlin, New York 2004.
  • Claus Altmayer, Kultur als Hypertext. Zu Theorie und Praxis der Kulturwissenschaft im Fach Deutsch als Fremdsprache. München 2004.
  • Katherine Astbury/Marie-Emmanuelle Plagnol-Diéval (Hg.), Le Mâle en France 1715-1830. Bern, Berlin, Brüssel 2004.
  • Achim Aurnhammer/Dieter Martin/Robert Seidel (Hg.), Gefühlskultur in der bürgerlichen Aufklärung. Tübingen 2004.
  • Susanne Balhar, Das Schicksalsdrama im 19. Jh. München 2004.
  • Christopher Balme/Meike Wagner (Hg.), Beyond Aesthetics. Performance, Media, and Cultural Studies. Trier 2004.
  • Kathryn Banks/Joseph Harris (Hg.), Exposure. Revealing Bodies, Unveiling Representations. Oxford u.a. 2004.
  • Moritz Baßler, Die kulturpoetische Funktion und das Archiv. Eine literaturwissenschaftliche Text-Kontext-Theorie. Tübingen 2004.
  • Régine Battiston-Zuliani (Hg.), Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur / Nature et paysage: un enjeu autrichien. Bern u.a. 2004.
  • Thomas Bein/Rüdiger Nutt-Kofoth/Bodo Plachta (Hg.), Autor – Autorisation – Authentizität. Beiträge der Internationalen Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition. Tübingen 2004.
  • Maximilian Bergengruen/Johannes F. Lehmann/Hubert Thüring (Hg.), Sexualität, Recht, Leben. Die Entstehung eines Dispositivs um 1800. Paderborn 2004.
  • Julia Bertschik/Christa Tuczay (Hg.), Poetische Wiedergänger. Deutschsprachige Vampirismus-Diskurse vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Tübingen 2004.
  • Matthias Bickenbach/Axel Fliethmann (Hg.), Korrespondenzen. Visuelle Kulturen zwischen Früher Neuzeit und Gegenwart. Köln 2004.
  • Matthias Bickenbach/Annina Klappert/Hedwig Pompe (Hg.), Manus Loquens. Medium der Geste – Gesten der Medien. Köln 2004.
  • Elize Bisanz, Kulturwissenschaft und Zeichentheorien. Zur Synthese von Theoria, Praxis und Poiesis. Münster, Hamburg, Berlin 2004.
  • Peter Blume, Fiktion und Weltwissen. Der Beitrag nichtfiktionaler Konzepte zur Sinnkonstitution fiktionaler Erzählliteratur. Berlin 2004.
  • Karl Heinz Bohrer, Imaginationen des Bösen. Zur Begründung einer ästhetischen Kategorie. München, Wien 2004.
  • Angela Borcher/Ralf Dressel (Hg.), Das Journal des Luxus und der Moden – Kultur um 1800. Heidelberg 2004.
  • Christina Brandt, Metapher und Experiment. Von der Virusforschung zum Genetischen Code. Göttingen 2004.
  • Wolfgang Braungart/Klaus Ridder/Friedmar Apel (Hg.), Wahrnehmen und Handeln. Perspektiven einer Literaturanthropologie. Bielefeld 2004.
  • Claudia Breger, Szenarien kopfloser Herrschaft – Performanzen gespenstischer Macht. Königsfiguren in der deutschsprachigen Literatur und Kultur des 20. Jhs. Freiburg 2004.
  • Olaf Breidbach, Beobachtung: Zur Kultur der wissenschaftlichen Wahrnehmung. Eine Einführung. Stuttgart 2004.
  • Peter J. Brenner, Kultur als Wissenschaft. Aufsätze zur Theorie der modernen Geisteswissenschaft. Münster, Hamburg, Berlin 2004.
  • Sybille Buske, Fräulein Mutter und ihr Bastard. Eine Geschichte der Unehelichkeit in Deutschland 1900 bis 1970. Göttingen 2004.
  • Günter Butzer/Manuela Günter (Hg.), Kulturelles Vergessen: Medien – Rituale – Orte. Göttingen 2004.
  • Janis McLarren Caldwell, Literature and Medicine in Nineteenth-Century Britain. From Mary Shelley to George Eliot. Cambridge 2004.
  • Albrecht Cordes (Hg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. Berlin 2., völlig überarb. und erw. Aufl. 2004.
  • Claudia Christophersen/Ursula Hudson-Wiedenmann/Brigitte Schillbach (Hg.), Romantik und Exil. Fs. für Konrad Feilchenfeldt. Würzburg 2004.
  • Sabine Damir-Geilsdorf/Angelika Hartmann/Béatrice Hendrich (Hg.), Mental Maps – Raum – Erinnerung. Kulturwissenschaftliche Zugänge zum Verhältnis von Raum und Erinnerung. Münster, Hamburg, Berlin 2004.
  • Kirsten Dickhaut, Verkehrte Bücherwelten. Eine kulturgeschichtliche Studie über deformierte Bibliotheken in der französischen Literatur. Paderborn 2004.
  • Bernhard J. Dotzler/Sigrid Weigel (Hg.), »Fülle der Combination«. Literaturforschung und Wissenschaftsgeschichte. Paderborn 2004.
  • Hartmut Eggert/Janusz Golec (Hg.), Lügen und ihre Widersacher. München 2004.
  • Norbert Elsner/Werner Frick (Hg.), »Scientia poetica«. Literatur und Naturwissenschaft. Göttingen 2004.
  • Christian Emden/David Midgley (Hg.), Cultural Memory and Historical Consciousness in the German Speaking World since 1500. Papers from the Conference »The Fragile Tradition«. Bern, Oxford 2004.
  • Dies. (Hg.), German Literature. History and the Nation. Papers from the Conference »The Fragile Tradition«. Bern, Oxford 2004.
  • Cornelia Epping-Jäger/Erika Linz (Hg.), Medien / Stimmen. Köln 2004.
  • Astrid Erll/Ansgar Nünning (Hg.), Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität – Historizität – Kulturspezifität. Berlin, New York 2004.
  • Dies. (Hg.), Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Theoretische Grundlegung und Anwendungsperspektiven. Berlin, New York 2004.
  • Penny Farfan, Women, Modernism, and Performance. Cambridge 2004.
  • Gisela Fehrmann u.a. (Hg.), Originalkopie. Praktiken des Sekundären. Köln 2004.
  • Monika Fikus/Volker Schürmann (Hg.), Die Sprache der Bewegung. Sportwissenschaft als Kulturwissenschaft. Bielefeld 2004.
  • Tilman Fischer, Reiseziel England. Ein Beitrag zur Poetik der Reisebeschreibung und zur Topik der Moderne (1830-1870). Berlin 2004.
  • Erika Fischer-Lichte u.a. (Hg.), Theatralität als Modell in den Kulturwissenschaften. Tübingen 2004.
  • Sabine Flach/Inge Münz-Koenen/Marianne Streisand (Hg.), Der Bilderatlas im Wechsel der Künste und Medien. Paderborn 2004.
  • Bettina Fraisl/Monika Stromberger (Hg.), Stadt und Trauma – City and Trauma. Annäherungen – Konzepte – Analysen. Würzburg 2004/2005.
  • Bruno Franceschini/Carsten Würmann (Hg.), Verbrechen als Passion. Neue Untersuchungen zum Kriminalgenre. Berlin 2004.
  • Armin Paul Frank/Horst Turk (Hg.), Die literarische Übersetzung in Deutschland. Studien zu ihrer Kulturgeschichte in der Neuzeit. Berlin u.a. 2004.
  • Winfried Freund, Abenteuer Barock. Kultur im Zeitalter der Entdeckungen. Darmstadt 2004.
  • Hannes Fricke, Das hört nicht auf. Trauma, Literatur und Empathie. Göttingen 2004.
  • Johannes Fried, Der Schleier der Erinnerung. Grundzüge einer historischen Memorik. München 2004.
  • Christoph Gellner, Schriftsteller lesen die Bibel. Die Heilige Schrift in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Darmstadt 2004.
  • Henning Genz/Ernst Peter Fischer, Was Professor Kuckuck noch nicht wußte. Naturwissenschaftliches in den Romanen Thomas Manns, ausgewählt, kommentiert und auf den neuesten Stand gebracht. Reinbek 2004.
  • Heidi Gidion, Bin ich das? Oder das? Literarische Gestaltungen der Identitätsproblematik. Göttingen 2004.
  • Sophie Goll, Kein Requiem für Gaia. Gedichte und andere Texte. Barßel 2004
  • Karl-Heinz Göttert, Geschichte der Stimme. Paderborn 2004.
  • Annette Graczyk, Das literarische Tableau zwischen Kunst und Wissenschaft. München, Paderborn 2004.
  • Michaela Haberkorn, Naturhistoriker und Zeitenseher. Geologie und Poesie um 1800. Der Kreis um Abraham Gottlob Werner Goethe, A. v. Humboldt, Novalis, Steffens, G.H. Schubert. Frankfurt/M. u.a. 2004.
  • Susanne Hafner, Maskulinität in der höfischen Erzählliteratur. Bern, Berlin, Brüssel 2004.
  • Michael Hagner, Geniale Gehirne. Zur Geschichte der Elitegehirnforschung. Göttingen 2004.
  • Torsten Hahn/Erich Kleinschmidt/Nicolas Pethes (Hg.), Kontingenz und Steuerung um 1800. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750-1830. Würzburg 2004.
  • Dietrich Harth/Gerrit J. Schenk (Hg.), Ritualdynamik. Kulturübergreifende Studien zur Theorie und Geschichte rituellen Handelns. Heidelberg 2004.
  • Kristiane Hasselmann/Sandra Schmidt/Cornelia Zumbusch (Hg.), Utopische Körper. Visionen künftiger Körper in Geschichte, Kunst und Gesellschaft. Paderborn 2004.
  • Holger Helbig, Naturgemäße Ordnung. Darstellung und Methode in Goethes Lehre von den Farben. Köln, Weimar, Wien 2004.
  • Hans-Christian von Herrmann, Das Archiv der Bühne. Eine Archäologie des Theaters und seiner Wissenschaft. Paderborn 2004.
  • Elisabeth Herrmann-Otto (Hg.), Die Kultur des Alterns von der Antike bis zur Gegenwart. St. Ingbert 2004.
  • Malte Herwig, Bildungsbürger auf Abwegen. Naturwissenschaft im Werk Thomas Manns. Frankfurt/M. 2004.
  • Brigitte Hipfl/Elisabeth Klaus/Uta Scheer (Hg.), Identitätsräume. Körper und Geschlecht in den Medien. Eine Topografie. Bielefeld 2004.
  • Werner Holly, Fernsehen. Tübingen 2004.
  • Barbara Hunfeld, Der Blick ins All. Reflexionen des Kosmos der Zeichen bei Brockes, Jean Paul, Goethe und Stifter. Tübingen 2004.
  • Christoph Jacke, Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld 2004.
  • Friedrich Jaeger/Jürgen Straub (Hg.), Was ist der Mensch? Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Anthropologie. Bielefeld 2004.
  • Friedrich Jaeger et al (Hg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. 3 Bde. Stuttgart 2004.
  • Oliver Jahraus, Amour fou – Die Erzählung der Amour fou in Literatur, Oper, Film. Zum Verhältnis von Liebe, Diskurs und Gesellschaft im Zeichen ihrer sexuellen Infragestellung. Tübingen 2004.
  • Ute Jung-Kaiser (Hg.), Intime Textkörper – Der Liebesbrief in den Künsten. Bern u.a. 2004.
  • Claudia Jünke/Rainer Zaiser/Paul Geyer (Hg.), Romanistische Kulturwissenschaft?. Würzburg 2004.
  • Dieter Kafitz, Décadence in Deutschland. Studien zu einem versunkenen Diskurs der 90er Jahre des 19. Jhs. Heidelberg 2004.
  • Nicola Kaminski, EX BELLO ARS oder Ursprung der »Deutschen Poeterey«. Heidelberg 2004.
  • Heinz Dieter Kittsteiner (Hg.), Was sind Kulturwissenschaften? 13 Antworten. Paderborn, München 2004.
  • Erich Kleinschmidt, Die Entdeckung der Intensität. Geschichte einer Denkfigur im 18. Jahrhundert. Göttingen 2004.
  • Alexander Kochinka, Emotionstheorien. Begriffliche Arbeit am Gefühl. Bielefeld 2004.
  • Gregor Kokorz/Helga Mitterbauer (Hg.) Übergänge und Verflechtungen. Kulturelle Transfers in Europa. Bern u.a. 2004.
  • Kirstin Kopp/Klaus Müller-Richter (Hg.), Die ›Großstadt‹ und das ›Primitive‹. Text – Politik – Repräsentation. Stuttgart 2004.
  • Hartmut Kraft, Tabu. Magie und soziale Wirklichkeit. Düsseldorf, Zürich 2004.
  • Sven Kramer, Die Folter in der Literatur. Paderborn, München 2004.
  • Klaus Kreimeier/Georg Stanitzek (Hg.), Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen. Berlin 2004.
  • Georg Kremnitz, Mehrsprachigkeit in der Literatur. Wie Autoren ihre Sprachen wählen. Aus der Sicht der Soziologie der Kommunikation. Wien, München 2004.
  • Christiane Küchler-Williams, Erotische Paradiese. Zur europäischen Südseerezeption im 18. Jahrhundert. Göttingen 2004.
  • Stefani Kugler, Kunst-Zigeuner. Konstruktionen des ›Zigeuners‹ in der deutschen Literatur der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Trier 2004.
  • Alice Lagaay/David Lauter (Hg.), Medientheorien. Eine philosophische Einführung. Frankfurt/M. 2004.
  • Achim Landwehr/Stefanie Stockhorst, Einführung in die europäische Kulturgeschichte. Paderborn 2004.
  • Wolfgang Lange, Die Nuance. Kunstgriff und Denkfigur. München 2004.
  • Hartmut Lehmann, Säkularisierung. Der europäische Sonderweg in Sachen Religion. Göttingen 2004.
  • Sven Lewandowski, Sexualität in den Zeiten funktionaler Differenzierung. Eine systemtheoretische Analyse. Bielefeld 2004.
  • Michael Ley/Leander Kaiser (Hg.), Von der Romantik zur ästhetischen Religion. Paderborn, München 2004.
  • Petra Löffler/Leander Scholz (Hg.), Das Gesicht ist eine starke Organisation. Köln 2004.
  • Petra Löffler, Affektbilder. Eine Mediengeschichte der Mimik. Bielefeld 2004.
  • Matthias N. Lorenz (Hg.), Narrative des Entsetzens. Künstlerische, mediale und intellektuelle Deutungen des 11. September 2001. Würzburg 2004.
  • Oliver Lubrich, Das Schwinden der Differenz. Postkoloniale Poetiken. Bielefeld 2004.
  • Ders. (Hg.), Reisen ins Reich 1933-1945. Ausländische Autoren berichten aus Deutschland. Frankfurt/M. 2004.
  • Roger Lüdeke/Erika Greber (Hg.), Intermedium Literatur. Beiträge zu einer Medientheorie der Literaturwissenschaft. Göttingen 2004.
  • Alf Lüdtke/Bernd Weisbrod (Hg.), The No Man's Land of Violence. Extreme Wars in the 20th Century. Göttingen 2004.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink (Hg.), Konzepte der Interkulturellen Kommunikation. Theorieansätze und Praxisbezüge in interdisziplinärer Perspektive. St. Ingbert 2004.
  • Ders. u.a. (Hg.), Französische Kultur- und Medienwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen 2004.
  • Peter Matussek/Natascha Adamowsky (Hg.), [Auslassungen]. Leerstellen als Movens der Kulturwissenschaft. Würzburg 2004.
  • York-Gothart Mix, Der Kalender als Fibel des Alltagswissens. Interkulturalität und populäre Aufklärung im 18. und 19. Jahrhundert. Tübingen 2004.
  • Ernst Müller, Ästhetische Religiosität und Kunstreligion in den Philosophien von der Aufklärung bis zum Ausgang des deutschen Idealismus. Berlin 2004.
  • Ders. (Hg.), Begriffsgeschichte im Umbruch? Sonderheft des Archivs für Begriffsgeschichte. Hamburg 2004.
  • Jens Oliver Müller, Poetik der Memoria im Romanwerk von Jean Rouaud. Mnemonisches Schreiben als Archäologie des Selbst. Tübingen 2004.
  • Marion Müller, ›These savage beasts become domestick‹ – The Discourse on the Passions in Early modern England. Trier 2004.
  • Lutz Musner, Kultur als Textur des Sozialen. Essays zum Stand der Kulturwissenschaften. Wien 2004.
  • Waltraud Naumann-Beyer, Anatomie der Sinne im Spiegel von Philosophie, Ästhetik, Literatur. Köln, Weimar, Wien 2004.
  • Ansgar Nünning/Roy Sommer (Hg.), Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze – Theoretische Positionen – Transdisziplinäre Perspektiven. Tübingen 2004.
  • Oswald Panagl/Ruth Wodak (Hg.), Text und Kontext. Theoriemodelle und methodische Verfahren im transdisziplinären Vergleich. Würzburg 2004.
  • Michael Paris (Hg.), The First World War and Popular Cinema: 1914 to the Present. Edinburgh 2004.
  • Ohad Parnes u.a. (Hg.), Generation. Zur Genealogie des Konzepts – Konzepte von Genealogie. Paderborn 2004.
  • Gerhard Paul, Bilder des Krieges – Kriege der Bilder. Die Visualisierung des Krieges in der Moderne. Paderborn 2004.
  • Isabelle Peere/Stefaan Top (Hg.), Ballads and Diversity: Perspectives on Gender, Ethos, Power and Play. Trier 2004.
  • Ursula Peters, Von der Sozialgeschichte zur Kulturwissenschaft. Tübingen 2004.
  • Bodo Plachta (Hg.), Literatur als Erinnerung. Winfried Woesler zum 65. Geburtstag. Tübingen 2004.
  • Julian Preece/Osman Durrani (Hg.), Cityscapes and Countryside in Contemporary German Literature. Oxford u.a. 2004.
  • Peter Pütz, Wiederholung als ästhetisches Prinzip. Bielefeld 2004.
  • Paul Rabinow, Anthropologie der Vernunft. Studien zu Wissenschaft und Lebensführung. Hg. u. übers. v. Carlo Caduff u. Tobias Rees. Frankfurt/M. 2004.
  • Josef Rattner/Gerhard Danzer, Aufklärung und Fortschrittsdenken in Deutschland 1750-1850. Von Kant und Lessing bis Heine und Feuerbach. Würzburg 2004.
  • Werner Röcke/Hans Rudolf Velten (Hg.), Lachgemeinschaften. Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkungen von Gelächter im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit. Berlin, New York 2004.
  • Gertrud Maria Rösch (Hg.), Codes, Geheimtext und Verschlüsselung. Geschichte und Gegenwart einer Kulturpraxis. Tübingen 2004.
  • Udo Roth, Georg Büchners naturwissenschaftliche Schriften. Ein Beitrag zur Geschichte der Wissenschaften vom Lebendigen in der ersten Hälfte des 19. Jhs. Tübingen 2004.
  • Mirjam Schaub/Stefanie Wenner (Hg.), Körper-Kräfte. Diskurse der Macht über den Körper. Bielefeld 2004.
  • Mirjam Schaub/Nicola Suthor (Hg.), Ansteckung. Paderborn 2004.
  • Matthias J. Schleiden (1804-1881). Schriften und Vorlesungen zur Anthropologie. Hg. v. Olaf Breidbach u.a. Stuttgart 2004.
  • Hans-Jörg Schlierer, Kulturspezifische Stilmerkmale deutscher und französischer Geschäftsberichte. Eine kontrastive Analyse. St. Ingbert 2004.
  • Wilhelm Schmid (Hg.), Lebenskunst im 21. Jahrhundert. Paderborn 2004.
  • Monika Schmitz-Emans/Uwe Lindemann (Hg.), Komparatistik als Arbeit am Mythos. Heidelberg 2004.
  • Martina Schönenborn, Tugend und Autonomie. Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts. Göttingen 2004.
  • Anja Schonlau, Syphilis in der Literatur. Über Ästhetik, Moral, Genie und Medizin (1880-2000). Würzburg 2004.
  • Eva-Maria Siegel, High Fidelity – Konfigurationen der Treue um 1900. München 2004.
  • Florian Steger/Bettina von Jagow (Hg.), Repräsentationen. Medizin und Ethik in Literatur und Kunst der Moderne. Heidelberg 2004.
  • Susanne Stemmler, Topografien des Blicks. Eine Phänomenologie literarischer Orientalismen des 19. Jhs. in Frankreich. Bielefeld 2004.
  • Kerstin Stüssel, In Vertretung. Literarische Mitschriften von Bürokratie zwischen früher Neuzeit und Gegenwart. Tübingen 2004.
  • Jakob Tanner, Historische Anthropologie zur Einführung. Hamburg 2004.
  • Margaret Topping (Hg.), Eastern Voayages, Western Visions. French Writing and Painting of the Orient. Oxford u.a. 2004.
  • Silvia Serena Tschopp, Die Geburt der Nation aus dem Geist der Geschichte. Historische Dichtung Schweizer Autoren des 19. Jhs. Tübingen 2004.
  • Ulrike Vedder, Geschickte Liebe. Zur Mediengeschichte des Liebesdiskurses im Briefroman Les Liaisons dangereuses und in der Gegenwartsliteratur. Köln, Weimar, Wien 2004.
  • Silvio Vietta, Einführung in die europäische Literatur- und Kulturwissenschaft. Paderborn 2004.
  • Jochen Vogt (Hg.), Medien Morde. Krimis – intermedial. Paderborn 2004.
  • Friederike Waller/Hans Dierck Waller/Georg Marckmann (Hg.), Gesichter der »Heiligen Krankheit«. Die Epilepsie in der Literatur. Tübingen 2004.
  • Bernd Wedemeyer-Kolwe, »Der neue Mensch«. Körperkultur im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Würzburg 2004/2005.
  • Sigrid Weigel, Literatur als Voraussetzung der Kulturgeschichte. Paderborn 2004.
  • Richard Weihe, Die Paradoxie der Maske. Geschichte einer Form. Paderborn 2004.
  • Harald Weinrich, Knappe Zeit. Kunst und Kritik des befristeten Daseins. München 2004.
  • Ulrich Wergin/Karol Sauerland (Hg.), Literatur und Theologie. Wege und Stationen eines literarischen Grenzverkehrs im Prozeß der Säkularisierung. Würzburg 2004.
  • Burkhardt Wolf, Die Sorge des Souveräns. Eine Diskursgeschichte des Opfers. Zürich, Berlin 2004.
  • Stefanie Zaun/Daniela Watzke/Jörn Steigerwald (Hg.), Imagination und Sexualität. Pathologien der Einbildungskraft im medizinischen Diskurs der frühen Neuzeit. Frankfurt/M. 2004.