Detailansicht

In: KulturPoetik 2001, Heft 1

Autor

Manfred Engel/Uwe Spörl

Titel

Auswahlbibliographie zur kulturgeschichtlichen Literaturwissenschaft. Teil 1: Theorie und Methodendiskussion

Kategorie

Beitrag

Abstract

1. Zum Kulturbegriff
2. Kulturwissenschaft/en
3. Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft
4. Methodische Paradigmen kulturwissenschaftlicher Literaturwissenschaft:
4.1. Diskursanalyse
4.2. Cultural Studies
4.3. New Historicism
4.4. Mentalitätsgeschichte
4.5. Systemtheorie
4.6. Ethnologie/Anthropologie
4.7. Interkulturalitätsforschung

Volltext

(Update 3: 02.09.2002)

Die Bibliographie soll in die aktuelle Theorie-Diskussion um Kulturwissenschaft und kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft einführen und deren wichtigste Paradigmen vorstellen. In der Auswahl wurden neuere und Überblicks-Darstellungen bevorzugt; Grundlagenwerke der methodischen Paradigmen werden nur im Ausnahmefall genannt; zur besseren Orientierung wurden bei Sammelbänden mitunter auch die Inhaltsverzeichnisse aufgelistet.

1. Zum Kulturbegriff – 2. Kulturwissenschaft/en – 3. Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft –
4. Methodische Paradigmen kulturwissenschaftlicher Literaturwissenschaft: 4.1. Diskursanalyse; 4.2. Cultural Studies; 4.3. New Historicism; 4.4. Mentalitätsgeschichte; 4.5. Systemtheorie; 4.6. Ethnologie/Anthropologie; 4.7. Interkulturalitätsforschung

1. Zum Kulturbegriff

Hans Adler/Jost Hermand (Hg.), Concepts of Culture. New York 1999.

Dirk Baecker, Wozu Kultur? Berlin 1999.

Mieke Bal, Double Exposures. The Subject of Cultural Analysis. London 1996.

Homi K. Bhaba, The Location of Culture. London 1994; dt.: Die Verortung der Kultur. Mit einem Vorwort v. Elisabeth Bronfen. Übersetzung v. Michael Schiffmann u. Jürgen Freudl. Tübingen 2000.

Helmut Brackert/Fritz Wefelmeyer (Hg.), Naturplan und Verfallskritik. Zu Begriff und Geschichte der Kultur. Frankfurt/M. 1984.

– –/Fritz Wefelmeyer (Hg.), Kultur. Bestimmungen im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 1994.

Peter Brooker, A Concise Glossary of Cultural Theory. London 1999.

Ivan Bystrina (Hg.), Semiotik der Kultur. Zeichen – Texte – Codes. Tübingen 1989.

Ellis Cashmore, Dictionary of Cultural Theorists. London 1999.

Terry Eagleton, Idea of Culture. Oxford 2000; dt.: Was ist Kultur? Eine Einführung. München 2001.

Klaus Garber (Hg.), Kulturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts. München 2002.

Thomas Gil, Kulturtheorie. Ein Grundmodell praktischer Philosophie. Frankfurt/M. 1990.

Klaus P. Hansen, Kultur und Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen 1995, 2000.

Andreas Hetzel, Zwischen Poiesis und Praxis. Elemente einer kritischen Theorie der Kultur. Würzburg 2001 (Epistemata 294).

Thomas Jung, Geschichte der modernen Kulturtheorie. Darmstadt 1999.

Alfred L. Kroeber/Clyde Kluckhohn, Culture. A Critical Review of Concepts and Definitions. Reprint der Ausgabe von 1952. New York 1978.

Ralf Konersmann (Hg.), Kulturphilosophie. Stuttgart 1996.

Georg Matthias Mojse, Kulturgeschichte. In: Joachim Ritter (Hg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. IV. Darmstadt 1976, Sp. 1333-1338.

Richard Münch/Neil J. Smelser (Hg.), Theory of Culture. Berkeley 1992.

Ansgar Nünning (Hg.), Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. 2., erwe. Aufl. Stuttgart, Weimar 2001.

Heinz Paetzold, Die Realität der symbolischen Formen. Die Kulturphilosophie Ernst Cassirers im Kontext. Darmstadt 1994.

Wilhelm Perpeet, Kultur, Kulturphilosophie. In: Joachim Ritter (Hg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. IV. Darmstadt 1976, Sp. 1309-1324.

Roland Posner, Was ist Kultur? Zur semiotischen Explikation anthropologischer Grundbegriffe. In: Marlene Landsch u.a. (Hg.), Kulturevolution. Fallstudien und Synthese. Frankfurt/M. 1992, S. 1-65.

Martin Scharfe, Menschenwerk. Erkundungen über Kultur. Köln 2002.

Ralf Schnell (Hg.), Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart. Themen und Theorien, Formen und Institutionen seit 1945, Stuttgart, Weimar 2000.

Werner Stegmaier (Hg.), Kultur der Zeichen. Frankfurt/M. 2000.

Franz Steinbacher, Kultur. Begriff – Theorie – Funktion. Stuttgart 1976.


2. Kulturwissenschaft/en

Akademie-Journal 2000, H.1: Themenschwerpunkt: Kulturwissenschaften/  Geisteswissenschaften/ Humanwissenschaften in der Diskussion.

Walter Müller-Seidel, Kulturwissenschaften, Geisteswissenschaften, Humanwissenschaften. Eine kritische Einführung, S. 2-9. – Lucian Hölscher, Begriffsgeschichte als Kulturgeschichte, S. 10-15. – Paul Michael Lützeler, Die kulturalistische Wende in den Geisteswissenschaften, S. 16-19. – Aleida Assmann, Kulturwissenschaft im internationalen Vergleich, S. 20-22. – Wilhelm Voßkamp, Die Gegenstände der Literaturwissenschaft und ihre Einbindung in die Kulturwissenschaften, S. 23-25.

Johannes Anderegg/Edith Anna Kunz (Hg.), Kulturwissenschaften. Positionen und Perspektiven. Bielefeld 1999.

J.A./E.A.K., Einleitung: »Kulturwissenschaften«?, S. 9-17. – Wolfgang Marschall, Wozu die Kulturwissenschaften da sind, S. 19-30. – Helmut Holzhey, Natur- und Geisteswissenschaften – zwei Kulturen?, S. 31-50. – Michael Pierssens, Literatur und Erkenntnis, S. 51-70. – Tomás Gil, Das kulturelle Begreifen des Geistigen, S. 71-82. – Johannes Anderegg, Zur Legitimation und zur Wissenschaftlichkeit der Literatur- und Sprachwissenschaften, S. 83-92. – Christiaan L. Hart Nibbrig, Zwischen den Kulturen. Kulturwissenschaft als Grenzwissenschaft, S. 93-103. – Vincent Kaufmann, Kulturwissenschaften und Nationalismus, S. 105-118. – Renato Martinoni, Herkules am Scheideweg. Anmerkungen eines Post-Italianisten, S. 119-134. – Horst Wenzel, Kulturwissenschaft als Medienwissenschaft. Vom Anfang und vom Ende der Gutenberg-Galaxis, S. 135-154. – Paul H. Fry, Beneath Interpretation. Significance and the Experience of the Literary, S. 155-171. – Alan Robinson, What We Talk About, When We Talk About Books, S. 173-192. – Valentine Cunningham, Kulturgeschichte, Cultural Studies and the Literary, S. 193-205.

Heide Appelsmeyer/Elfriede Billmann-Mahecha (Hg.), Kulturwissenschaft. Felder einer prozessorientierten wissenschaftlichen Praxis. Weilerswist 2001.

Otto A. Baumhauer, Kulturwandel. Zur Entwicklung des Paradigmas von der Kultur als Kommunikationssystem. Forschungsbericht. In: DVjs 56 (1982), Sonderheft: »Kultur. Geschichte und Verstehen. Forschungsberichte und Beiträge zu den Themen ›Kulturwandel‹, ›Ästhetisierung der Historie‹ und ›Schematheorie des Verstehens‹«, S. 1-167.

Beiträge zur historischen Sozialkunde 29 (1999): Sonderheft: Kulturwissenschaften

Lutz Musner, Gotthart Wunberg, Kulturwissenschaften – eine Momentaufnahme. – Ute Daniel, Clio unter Kulturschock. Zu den aktuellen Debatten der Geschichtswissenschaft. – Wolfram Aichinger, Außenwelt und Innenwelt: Spannungsfelder der Kultur. – Ernst Langthaler, Gedächtnisgeschichte: Positionen, Probleme, Perspektiven. – Christina Lutter/Markus Reisenleitner, Introducing History (in)To Cultural Studies. – Wolfgang Maderthaner/Lutz Musner, For everything turn, turn, turn, there is a season turn, turn, turn – vom notwendigen Wandel der Kulturgeschichte.

Hartmut Böhme/Peter Matussek/Lothar Müller, Orientierung Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek 1999.

Georg Bollenbeck, Die Kulturwissenschaften – mehr als ein modisches Label? In: Merkur 3 (1997), S. 259-265.

Wolfgang Bufe/Hans-Jürgen Lüsebrink/Georgette Stefani-Meyer, Französische Kultur- und Medienwissenschaft. Tübingen 1998.

Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr/Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (Hg.), The Contemporary Study of Culture. Wien 1999.

Lutz Musner/Gotthard Wunberg, Kulturstudien heute. Eine Gebrauchsanleitung, S. 9-15. – Christina Luttner, Zur Einrichtung eines Forschungsschwerpunktes Kulturwissenschaft/Cultural Studies, S. 17-20. – Lawrence Grossberg, Globalization and the »Economization« of Cultural Studies, S. 23-46. – Chantal Mouffe, Hegemony, Power and the Political Dimension of Culture, S. 47-52. – Paul Gilroy, On the Necessity and the Impossibility of Being a Black European, S. 53-60. – Beatrice Hansen, The Violence of Language, S. 61-82. – Aleida Assmann, Cultural Studies and Historical Memories, S. 85-99. – David Frisby, Culture, Memory and Metropolitan Modernity, S. 101-115. – Dan Diner, From History to Memory – and Back, S. 117-123. – Anson Rabinbach, Apocalypse Postponed. Cultural History Confronts Catastrophe Fifty Years Later, S. 125-142. – Martin Fuchs, Textualising Culture. Hermeneutics of Distanciation, S. 145-156. – Renate Schlesier, Kultur-Interpretation. Gebrauch und Mißbrauch der Hermeneutik heute, S. 157-166. – Mieke Bal, Art, Language, Thought, and Culture. Cultural Analysis Today, S. 169-192. – Ernst van Alphen, Interdisciplinary Cultural Analysis Today. Thinking about Art in History, S. 193-203. – Ulf Hannerz, Views of Culture in Globalization Studies, S. 207-215. – Wolfgang Welsch, Transculturality – The Changing Form of Cultures Today, S. 217-244. – Daniel E. Segal, Ethnographic Examples, Ethnographic Classics: Some Thoughts on the New Cultural Studies and on Old Queer Science, S. 245-262. – James Donald, Noisy Neighbours. On Urban Ethics, S. 263-270. – David Morley, Bounded Realms. Household, Family, Community and Nation, S. 271-287. – Rolf Lindner, The Imaginary of the City, S. 289-294.

Roger Chartier, Cultural History between Practises and Representations. Übers. v. Lydia G. Cochrane. Ithaca 1988.

Wolfgang Frühwald/Hans Robert Jauß/Reinhart Koselleck/Jürgen Mittelstraß/Burckhart Steinwachs, Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt/M. 1991.

Dies., Einleitung, S. 7-14. – Jürgen Mittelstraß, Die Geisteswissenschaften im System der Wissenschaft, S. 15-44. – Hans Robert Jauß, Die Paradigmatik der Geisteswissenschaften im Dialog der Disziplinen, S. 45-72. – Wolfgang Frühwald, Humanistische und naturwissenschaftlich-technische Bildung: die Erfahrung des 19. Jahrhundert, S. 73-111. – Reinhart Koselleck, Wie sozial ist der Geist der Wissenschaften? Zur Abgrenzung der Sozial- und Geisteswissenschaften, S. 112-141. – Burckhart Steinwachs, Geisteswissenschaften und Medien, S. 141-171. – Anhang: Bibliographie zur Theorie und Geschichte der Geisteswissenschaften, S. 172-209.

 – –, Palimpsest der Bildung. Kulturwissenschaft statt Geisteswissenschaft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. 5. 1996, S. 41.

Lothar Gall, Auf dem Weg zu den Kulturwissenschaften. In: forschung. Mitteilungen der DFG 3 (1993), S. 3-15.

Julia Griem, Bittere Pillen und Placebos. Über einige Frontlinien zwischen Natur- und Kulturwissenschaften. In: Jan Engelmann (Hg.), Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies-Reader. Frankfurt/M., New York 1999, S. 244-255.

Klaus P. Hansen (Hg.), Kulturbegriff und Methode. Der stille Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften. Eine Passauer Ringvorlesung. Tübingen 1993.

K.P.H., Einleitung, S. 7-15. – Wolfgang Marschall, Die zweite Natur des Menschen. Kulturtheoretische Positionen in der Ethnologie, S. 17-26. – Bernhard Dahm, Kulturelle Identität und Modernisierung in Südostasien, S. 27-39. – Walter Hartinger, Volkskunde zwischen Heimatpflege und kritischer Sozialarbeit, S. 41-57. – Karl Möseneder, Kulturgeschichte und Kunstwissenschaft, S. 59-79. – Hans-Jürgen Lüsebrink, Romanische Landeskunde zwischen Literaturwissenschaft und Mentalitätsgeschichte, S. 81-94. – Klaus P. Hansen, Die Herausforderung der Landeskunde durch die moderne Kulturtheorie, S. 95-114. – Herbert Popp, Kulturgeographie ohne Kultur?, S. 115-131. – Ulrich Raulff, Von der Kulturgeschichte zur Geschichtskultur. Eine wissenschaftsgeschichtliche Skizze, S. 133-148. – Klaus-Jürgen Bruder, Psychologie und Kultur, S. 149-169. – Alf Mintzel, Kultur und Gesellschaft. Der Kulturbegriff in der Soziologie, S. 171-199.

Wolfgang Hardtwig (Hg.), Wege zur Kulturgeschichte. Göttingen 1997 (Geschichte und Gesellschaft 23.1).

 – –/Hans-Ulrich Wehler (Hg.), Kulturgeschichte heute. Göttingen 1996.

Dietrich Harth, Das Gedächtnis der Kulturwissenschaften. Dresden, München 1998.

Bernd Henningsen/Stephan M. Schröder (Hg.), Vom Ende der Humboldt-Kosmen. Konturen von Kulturwissenschaft. Baden Baden 1997.

B.H., Das Ende des Humboldt-Kosmos. Die Kulturwissenschaften und die neue Oberflächenstruktur der Wissenschaft, S. 13-31. – Dietrich Briesemeister, Landeskunde – Kulturkunde – Auslandskunde. Historischer Rückblick und terminologischer Überblick, S. 33-56. – Stephan M. Schröder, Von Gelées, symbolischen Formen und drohender Balkanisierung der Wissenschaft. 150 Jahre Begriffstraditionen von ›Kulturwissenschaft‹, S. 57-99. – Jürgen Schlaeger, Interdisziplinarität in den Kulturwissenschaften, S. 103-115. – Horst Bredekamp, Neue Farbe auf alter Leinwand. Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte, S. 117-127. – Bo Stråth, Geschichte von vorne. Für eine pluralistische und vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte, S. 129-148. – Norbert Götz, Die Modernisierungstheorien schlagen zurück. Diskussionsstand, kulturwissenschaftliche Anwendung und das Beispiel des Nationalismus, S. 151-173. – Antje Hornscheidt, Der ›linguistic turn‹ aus der Sicht der Linguistik, S. 175-206. – Heike Graf, »Digitale Weltkultur«. Zum Verhältnis von Medien und Kultur, S. 207-231. – Nina Witszek, Tradition: Erfunden oder erinnert? Postmoderne Theorie und die Tartuer Semiotik, S. 235-250. – Claudia Beindorf, Olle Kamellen? Kulturwissenschaft und Semiotik, S. 251-266. – Thorsten Nybom, Zwei wissenschaftliche Kulturen, eine oder keine? Überlegungen zu Stellung, Charakter und Nutzen der Kulturwissenschaften oder: Gibt es noch immer einen Koffer in Berlin?, S. 269-305.

Hans-Christian von Herrmann/Matthias Middell (Hg.), Orte der Kulturwissenschaft. Fünf Vorträge. Leipzig 1998.
Dirk Hohnsträter, Welche moralischen Möglichkeiten haben die Kulturwissenschaften heute? In: Markus Heilmann/Thomas Wägenbaur (Hg.), Im Bann der Zeichen. Die Angst vor Verantwortung in Literatur und Literaturwissenschaft. Würzburg 1998, S. 275-282.

Friedrich A. Kittler, Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft. München 2000.

Jürgen Kocka (Hg.), Interdisziplinarität. Praxis – Herausforderung – Ideologie. Frankfurt/M. 1987.

J.K., Einleitung, S. 7-14. – Hermann Lübbe, Helmut Schelsky und die Interdisziplinarität. Zur Philosophie gegenwärtiger Wissenschaftskultur, S. 17-33. – Hartmut von Hentig, Polyphem oder Argos? Disziplinarität in der nichtdisziplinären Wirklichkeit, S. 34-62. – Franz-Xaver Kaufmann, Interdisziplinäre Wissenschaftspraxis. Erfahrungen und Kriterien, S. 63-81. – Klaus Immelmann, Interdisziplinarität zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, S. 82-91. – Wilhelm Voßkamp, Interdisziplinarität in den Geisteswissenschaften (am Beispiel einer Forschungsgruppe zur Funktionsgeschichte der Utopie), S. 92-105.

Dieter Kramer, Von der Notwendigkeit der Kulturwissenschaft. Aufsätze zu Volkskunde und Kulturtheorie. Marburg 1997.

Odo Marquard, Interdisziplinarität als Kompensation. Zum Dialog zwischen Natur- und Geisteswissenschaften. In: Universitas 53 (1998) Nr. 625, S. 609-618.

Thomas Mergel, Kulturgeschichte – die neue ›große Erzählung‹. In: Wolfgang Hardtwig/Hans-Ulrich Wehler (Hg.), Kulturgeschichte heute. Göttingen 1996, S. 41-77.

Werner Nell/Wolfgang Riedel, Kulturwissenschaften. Geschichte, Grundlagen, Perspektiven. Wiesbaden 1997.

Otto Gerhard Oexle, Auf dem Wege zu einer historischen Kulturwissenschaft. In: Wolfgang Harms/Jan-Dirk Müller (Hg.), Mediävistische Komparatistik. Festschrift für Franz Josef Worstbrock. Stuttgart, Leipzig 1997, S. 241-262.

– – (Hg.), Naturwissenschaft, Geisteswissenschaft, Kulturwissenschaft: Einheit – Gegensatz – Komplementarität? Göttingen 1998.

Richard David Precht, Kultur. Ein Plädoyer gegen die kulturelle Belanglosigkeit der Kulturwissenschaft. In: Die Zeit, 12. 7. 1996, S. 29.

Wolfgang Prinz/Peter Weingart (Hg.), Die sogenannten Geisteswissenschaften: Innenansichten. Frankfurt/M. 1990.

Dirk Rustmeyer (Hg.), Symbolische Welten. Philosophie und Kulturwissenschaften. Würzburg 2002.

Oswald Schwemmer, Handlung und Struktur. Zur Wissenschaftstheorie der Kulturwissenschaften. Frankfurt/M. 1987.

Dieter Sturma (Hg.), Kultur und Kulturwissenschaft. Lüneburg 1991.

Johannes Ullmaier, Kulturwissenschaft im Zeichen der Moderne. Hermeneutische und kategoriale Probleme. Tübingen 2001 (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur 84).

Rüdiger Vom Bruch/Friedrich Wilhelm Graf/Gangolf Hübinger (Hg.), Kultur und Kulturwissenschaften um 1900. Bd. I: Krise der Moderne und Glaube an die Wissenschaft; Bd. II: Idealismus und Positivismus. Stuttgart 1989 u.1997.

Carsten Winter (Hg.), Kulturwissenschaft. Perspektiven, Erfahrungen, Beobachtungen. Bonn 1996.

C.W. Einleitung, S. 9-14. – Richard Münch, Mut zum Spagat. Transdisziplinäres Studieren in den Kulturwissenschaften, S. 15-30. – Jutta Greis, Universitas semper reformanda. Der Königsweg der Kulturwissenschaft, S. 31-38. – Jörg Rössel, Wissenschaft der Kultur. Skeptische Bemerkungen, S. 39-50. – Bernd Cornerly/Thomas Macho, Kulturwissenschaft als Projekt, S. 51-65. – Klaus P. Hansen, Barrieren der Tradition und Aufgaben der Zukunft. Methodische Überlegungen zu einem Neuanfang der Kulturwissenschaft, S. 67-72. – Christoph Barmeyer, Brücken bauen. Interkulturalität und Interdisziplinarität! Kompetenzen, Anwendungsbezogenheit und Handlungsbedarf am Beispiel des Studiengangs Romanische Kulturwissenschaft und interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes, S. 73-92. – Thomas Düllo, Kartographie des Kulturtextes. Möglichkeiten transdisziplinärer Lehre in der Kulturwissenschaft, S. 93-104. – Cornelia Visman, Rhetorik, Medialität und Wissen. Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt an der Oder, S. 105-110. – Hans-Otto Hügel, Kulturelle Praxis im kulturwissenschaftlichen Studium, S. 111-120. – Armin Klein, Der Beitrag der modernen amerikanischen Kulturanthropologie für das Studium des Kulturmanagements, S. 121-132. – [Interview mit] Dietrich Mühlberg, Zur Geschichte Ostdeutscher Kulturwissenschaft, S. 133-151. – Bernd Wagner, Kulturpolitische Entwicklungen, neue kulturelle Praxisfelder und veränderte Qualifikationsanordnungen, S. 153-182. – Jürgen Deters, Probleme bei der Suche nach »unternehmerischen« Kultur- und Geisteswissenschaftlern, S. 183-192. – Christoph Behnke, Platzhalter und Anwärter. Zur Professionalisierung von kulturellen Berufsfeldern, S. 193-208. – Ulrike Regele/Carsten Winter, Kulturwissenschaft: Die Perspektive der Studierenden. Ergebnisse einer Befragung von 814 Studierenden in Berlin, Bremen, Hildesheim, Leipzig, Ludwigsburg und Lüneburg, S. 209-294. – Matthias Kupfer, Kulturwissenschaftliche Studiengänge in Deutschland im Überblick, S. 295-304. – Dirk Baecker, Auf dem Rücken des Wals. Das Spiel mit der Kultur – die Kultur als Spiel, S. 305-321.

Uwe Wirth (Hg.), Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt/M. 2002.

Gotthard Wunberg, Zum aktuellen Stand der Kulturwissenschaften. In: news 2 (1997), S. 4-5.

Dieter Wuttke, Dazwischen. Kulturwissenschaft auf Warburgs Spuren. 2 Bde. Baden-Baden 1997.


3. Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft

Anglia 114 (1996): Themenheft ›Literaturwissenschaft und/oder Kulturwissenschaft‹

Hans Ulrich Seeber, Einleitung, S. 307-309. – Allen J. Frantzen, The Fragmentation of Cultural Studies and the Fragments of Anglos-Saxon England, S. 310-339. – Dietrich Harth, Vom Fetisch bis zum Drama? Anmerkungen zur Renaissance der Kulturwissenschaften, S. 340-375. – Herbert Grabes, Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft – Anglistik, S. 376-395. – Christoph Bode, Anglistische Literaturwissenschaft und/oder Cultural Studies, S. 396-424. – Barbara Korte, Kulturwissenschaft in der Literaturwissenschaft. Am Beispiel von Marina Warners Roman ›Indigo‹, S. 425-445.

Hermann Bausinger, Germanistik als Kulturwissenschaft. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 6 (1980), S. 17-31.

Claudia Benthien/Hans Rudolf Velten (Hg.), Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in neue Theoriekonzepte. Reinbek 2002 (rowohlts enzyklopädie 55643).

Tony Bennett, Outside Literature. London 1990.

Hartmut Böhme/Klaus R. Scherpe (Hg.), Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek 1996.

H.B./K.R.S., Zur Einführung, S. 7-24. – Gert Mattenklott, Mythologien der Migration im 20. Jahrhundert, S. 25-46. – Renate Schlesier, Das Staunen ist der Anfang der Anthropologie, S. 47-59. – Doris Bachmann-Medick, Text zwischen den Kulturen. Ein Ausflug in »postkoloniale Landkarten«, S. 60-77. – Jan-Dirk Müller, Das Gedächtnis der Universalbibliothek. Die neuen Medien und der Buchdruck, S. 78-95. – Aleida Assmann, Texte, Spuren, Abfall. Die wechselnden Medien des kulturellen Gedächtnisses, S. 96-111. – Sigrid Weigel, »Shylock« und »Das Motiv der Kästchenwahl«. Die Differenz von Gabe, Tausch und Konversion im »Kaufmann von Venedig«, S. 112-133. – Lothar Müller, Jenseits des Transitorischen. Zur Reflexion des Plastischen in der Ästhetik der Moderne, S. 134-160. – Barbara Naumann, Kulturen des symbolischen Denkens. Literatur und Philosophie bei Ernst Cassirer, S. 161-86. – Ulrich Raulff, Wäre ich Schriftsteller und tot ... Vorläufige Gedanken über Biographik und Existenz, S. 187-204. – Helmut Lethen, Versionen des Authentischen. Sechs Gemeinplätze, S. 205-231. – Heide Schlüpmann, Am Leitfaden der Liebe. Philosophie und Kino, S. 232-253. – Klaus R. Scherpe, Von Bildnissen zu Erlebnissen. Wandlungen der Kultur »nach Auschwitz«, S. 254-282. – Andreas Huyssen, Faszination des Monumentalen. Geschichte als Denkmal und Gesamtkunstwerk, S. 283-299. – Ludwig Jäger, Linguistik als transdisziplinäres Projekt. Das Beispiel Gebärdensprache, S. 300-319. – Dietrich Harth, Die literarische als kulturelle Tätigkeit. Vorschläge zur Orientierung, S. 320-340.

Wolfgang Braungart, Vom Sinn der Literatur und ihrer Wissenschaft. In: Rüdiger Zymner (Hg.), Allgemeine Literaturwissenschaft. Grundfragen einer besonderen Disziplin. Berlin 1999, S. 93-105.

Beate Burtscher-Bechter/Martin Sexl (Hg.), Theory Studies? Konturen komparatistischer Theoriebildung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Innsbruck u.a. 2002 (Comparanda 4). [Abschnitt 8: »kulturen«]

Monika Schmitz-Emans, Lektüren und Kulturen. Aspekte des Dialogs zwischen Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft, S. 245-270. – Moritz Baßler, ›Science of the Particular?‹ Perspektiven einer literaturwissenschaftlichen Texttheorie der Kultur, S. 271-282. – Reinhold Görling, Komparatistik und/als interkulturelle Literaturwissenschaft, S. 283-296. – Manfred Schmeling, Der Schriftsteller als Anthropologe? Zur Dialektik von interkultureller und ästhetischer Vermittlung, S. 297-316. – Jürgen Wertheimer, Krieg der Wörter: Kultur, Kulturdifferenz, Kulturkonflikt, S. 317-323.

Moritz Csáky / Richard Reichensperger (Hg.), Literatur als Text der Kultur. Wien 1999.

M. C. / R. R., Einleitung, S. 11-20. – Moritz Baßler, New Historicism und der Text der Kultur. Zum Problem synchroner Intertextualität, S. 23-40. – Peter V. Zima, Formen und Funktionen der Intertextualität in Moderne und Postmoderne, S. 41-54. – Arno Heller, Zwischen Holismus und Partikularismus. Modell einer intertextuellen Amerikanistik, S. 55-64. – Aage Hansen-Löwe, Die Konzeptualisierung Rußlands im russischen Konzeptualismus, S. 65-106. – Jaroslav Stritecky, Zur Kulturtypologie Mitteleuropas, S. 109-118. – Leslie Bodi, Sprache – Kultur – Literatur. Modellfall Österreich im Kontext Mitteleuropas, S. 119-139. – Gerhard Neweklowsky, Bosnien als komplexes kulturelles System, S. 141-155. – R. R., Zur Wiener Stadtsemiotik von Adalbert Stifter bis H.C. Artmann, S. 159-185. – Miklós Szabolcsi, Vom Groschenheft zum metaphysischen Gedicht. Drei Typen der Selbstreflexion in Ungarn um 1940, S. 187-193. – Maria Carolina Foi, Eine pluralistische Identität? Bahr und seine Dalmatinische Reise, S. 195-203. – Ilona Sármány-Parsons, Das Bild von der Stadt in der Literatur und Malerei um 1900. Drei Einakter mit einem Helden und einigen Nebenfiguren, S. 205-216.

Alfred Ebenbauer, Altgermanistik und/als Kulturwissenschaft. Eine Vortragsskizze. In: Wendelin Schmidt-Dengler/Anton Schwob (Hg.), Germanistik im Spannungsfeld zwischen Philologie und Kulturwissenschaft. Beiträge der Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik in Wien 1998. Wien 1999, S. 3-17.

Karheinz Fingerhut, Literaturdidaktik – eine Kulturwissenschaft. In: Jürgen Belgrad/Hartmut Melenk (Hg.), Literarisches Verstehen – literarisches Schreiben. Hohengehren 1996, S. 50-72.

Harald Fricke, Gesetz und Freiheit. Eine Philosophie der Kunst. München 2000.

Renate Glaser/Matthias Luserke (Hg.), Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft. Positionen, Themen, Perspektiven. Opladen 1996

R.G., Zur Einführung, S. 7-10. – Peter J. Brenner, Was ist Literatur?, S. 11-47. – Hartmut Böhme, Vom Cultus zur Kultur(wissenschaft). Zur historischen Semantik des Kulturbegriffs, S. 48-68. – Rainer Wild, Literatur und Zivilisationstheorie, S. 69-92. – Konrad Köstlin, Die »Historische Methode« der Volkskunde und der »Prozeß der Zivilisation« des Norbert Elias, S. 93-115. – Carsten Lenk, Kultur als Text. Überlegungen zu einer Interpretationsfigur, S. 116-128. – Gerhard Sauder, Walter Benjamins Projekt einer neuen Kulturgeschichte im »Passagen-Werk«, S. 129-146. – Udo Göttlich, Die Krise des Individuums. Literatursoziologie und Massenkulturkritk bei Leo Löwenthal, S. 147-168. – Matthias Luserke, Kultur, Literatur, Medien. Aspekte einer verwickelten Beziehung, S. 169-191. – Jörg Schönert, Literaturwissenschaft – Kulturwissenschaft – Medienkulturwissenschaft. Probleme der Wissenschaftsentwicklung, S. 192-208. – Matthias Luserke, Zum Abschluß des Bandes. Eine Miszelle, S. 209.

Thomas Göller, Sprache, Literatur, kultureller Kontext. Studien zur Kulturwissenschaft und Literaturästhetik. Würzburg 2001.

Herbert Grabes, Textwissenschaftlich fundierte Kulturwissenschaft/Landeskunde. In: Anglistik 7 (1996), S. 35-40.

Walter Haug, Kulturgeschichte und Literaturgeschichte. Einige grundsätzliche Überlegungen aus mediävistischer Sicht. In: Ingrid Kasten/Werner Paravicini/René Pérennec (Hg.), Kultureller Austausch und Literaturgeschichte im Mittelalter/Transferts culturels et histoire littéraire au Moyen Âge. Beihefte der Francia 43. Sigmaringen 1998, S. 23-33.

– –, Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft? In: DVjs 73 (1999), S. 69-93.

Dazu: Gerhart von Graevenitz, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaften. Eine Erwiderung, S. 94-115. – Walter Haug, Erwiderung auf die Erwiderung, S. 116-121.

Martin Huber/Gerhard Lauer (Hg.), Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie und Medientheorie. Tübingen 2000.

Werner Ingendahl, Sprachliche Bildung und kultureller Kontext. Einführung in die kulturwissenschaftliche Germanistik. Opladen 1991.

Oliver Jahraus, Der Gegenstand der Literaturwissenschaft in einer Medienkulturwissenschaft. In: Wirkendes Wort 48 (1998), S. 408-419.

Jahrbuch der Deutschen Schiller-Gesellschaft: Diskussionsforum zum Thema »Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden?«

– 16 (1997): Wilfried Barner, Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden? Vorüberlegungen zu einer Diskussion, S. 1-8.

– 17 (1998) Erste Diskussionsrunde: Wilfried Barner, Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden? Zur ersten Diskussionsrunde, S. 457-462. – Doris Bachmann-Medick, Weltsprache der Literatur, S. 463-469. – Moritz Baßler, Stichwort Text. Die Literaturwissenschaft unterwegs zu ihrem Gegenstand, S. 470-475. – Hartmut Böhme, Zur Gegenstandsfrage der Germanistik und Kulturwissenschaft, S. 476-485. – Heinz Schlaffer, Unwissenschaftliche Bedingungen der Literaturwissenschaft, S. 486-490. – Jörg Schönert, Warum Literaturwissenschaft heute nicht nur Literatur-Wissenschaft sein soll, S. 491-494. – Hinrich C. Seeba, Kulturkritik. Objekt als ›subject‹. Diskussionsbeitrag zum Gegenstand der Literaturwissenschaft, S. 495-502. – Wilhelm Voßkamp, Die Gegenstände der Literaturwissenschaft und ihre Einbindung in die Kulturwissenschaften, S. 503-507.

– 18 (1999) Zweite Diskussionsrunde: Wilfried Barner, Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden? Zur zweiten Diskussionsrunde, S. 447-450. – Ulf Abraham, Wie findet der Literaturunterricht seine Gegenstände?, S. 451-453. – Klaus-Michael Bogdal, Gegenstand oder Subjekt?, S. 454-459. – Eckehard Czuka, Gegenstand der Literaturwissenschaft? Drei Rückfragen, S. 460-465. – Klaus Grubmüller, Wie kann die ›Mediävistik‹ ihren Gegenstand verlieren?, S. 466-469. – John A. McCarthy, Bewegung als ›Gegenstand‹ der Literatur, S. 470-475. – Martin Swales, Trahison des Clercs? Gedanken zu dem abhandengekommenen – oder abgeschafften – Gegenstand der Literaturwissenschaft, S. 476-477. – Horst Wenzel, Systole – Diastole. Mediävistik zwischen Textphilologie und Kulturwissenschaft, S. 479-483.

Otto Lorenz, Deutscher Kulturwortschatz. Vorüberlegungen zur Theorie und Methodik einer germanistischen Kulturwissenschaft. In: Jürgen Lehmann u.a. (Hg.), Konflikt – Grenze – Dialog. Kulturkontrastive und interdisziplinäre Textdurchgänge. Festschrift für Horst Turk. Frankfurt/M. 1997, S. 285-301.

Andrew Milner, Literature, Culture and Society. London 1996.

Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 46 (1999): Diskussionsforum

Uta von Bloh/Friedrich Vollhardt, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft. Prolegomena, S. 479-485. – Wilhelm Schmidt-Biggemann, Kulturgeschichte, europäisch, S. 486-494. – Holger Dainat, Zukunftsperspektiven. Anmerkungen zur kulturwissenschaftlichen Orientierung der Germanistik, S. 496-506. – Wolfgang Proß, Ideologie und Utopie einer neuen Disziplin. Kritische Bemerkungen zur ›anthropologischen Wende‹ der Geisteswissenschaften, S. 508-518. – Clemens Pornschlegel, Das Paradigma, das keines ist. Anmerkungen zu einer unglücklichen Debatte, S. 520-532. – Claus-Michael Ort, Was leistet der Kulturbegriff für die Literaturwissenschaft?, S. 534-545. – Horst Wenzel, Mediävistik zwischen Textphilologie und Kulturwissenschaft, S. 546-561. – Udo Friedrich, Konkurrenz der symbolischen Ordnungen, S. 562-572. – Jan-Dirk Müller, Überlegungen zu einer mediävistischen Kulturwissenschaft, S. 574-585.

Walter Moser, Literatur- und Kulturwissenschaft. Eine neue Dynamik. In: arcadia 33 (1998), S. 265-284.

Hans-Harald Müller, »Aus den fremdartigsten Säften zusammengebraut«. Die verlorene Einheit der Philologie im Medium der Kulturwissenschaft – Zwei Legenden. In: Frankfurter Rundschau 2. 9. 1997, Nr. 203, S. 12.

Dazu: Hartmut Böhme, Vorwärts ins 19. Jahrhundert? Die Kulturwissenschaft leistet notwendige Erneuerungen. Eine Entgegnung auf Hans-Harald Müller. In: Frankfurter Rundschau 14. 10. 1997, Nr. 238, S. 7.

Wolfgang Müller-Funk, Die Kultur und ihre Narrative. Eine methodologische Einführung. Wien, New York 2002.

Gerhard Neumann/Sigrid Weigel (Hg.), Lesbarkeit der Kultur. Literaturwissenschaften zwischen Kulturtechnik und Ethnographie. München 2000.

Ansgar Nünning, Literatur, Mentalitäten und kulturelles Gedächtnis. Grundriß, Leitbegriffe und Perspektiven einer anglistischen Kulturwissenschaft. In: Ders. (Hg.), Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier 1995, S. 173-197.

– – (Hg.), Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Stuttgart, Weimar 1998.

Rainer Rosenberg, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft. In: Eckart Goebel/Wolfgang Klein (Hg.), Literaturforschung heute. Berlin 1999, S. 276-285.

Klaus R. Scherpe, Kanon – Text – Medium. Kulturwissenschaftliche Motivationen für die Literaturwissenschaft. In: Stimulus 1999, H. 1, S. 19-35.

Jörg Schönert, ›Medienkulturkompetenz‹ als Ausbildungsleistung der Germanistik? In: Der Deutschunterricht 51 (1998) H. 6, S. 62-69.

Bernd Thum, Germanistik als angewandte Kulturwissenschaft. In: Norbert Oellers (Hg.), Germanistik und Deutschunterricht im Zeitalter der Technologie. Bd. 1: Das Selbstverständnis der Germanistik: aktuelle Diskussionen. Tübingen 1988, S. 256-277.

Wilhelm Voßkamp, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaften. In: Henk de Berg/Matthias Prangel (Hg.), Interpretation 2000. Positionen und Kontroversen. Festschrift für Horst Steinmetz. Heidelberg 1999, S. 183-200.


4. Methodische Paradigmen kulturwissenschaftlicher Literaturwissenschaft

4.1. Diskursanalyse

arcadia 33 (1998): Themenheft »Cultural History After Foucault«

George Rousseau, No Sex Please, We’re American. Erotophobia, Liberation, and Cultural History, S. 12-45. – Jan Goldstein, Foucault’s Technologies of the Self and the Cultural History of Identity, S. 46-63. – Frans-Willem Korsten, Foucault’s Rhetorical Consciousness and the Possibilities of Acting upon a Regime of Truth, S. 64-71. – Michiel Leezenberg, Power and Political Spirituality. Michel Foucault on the Islamic Revolution in Iran, S. 72-91. – Willem Frijhoff, Foucault Reformed by Certeau. Historical Strategies of Discipline and Everyday Tactics of Appropriation, S. 92-108. – Mario J. Valdés, Answering Foucault. Notes on Modes of Order in the Cultural World and the Making of History, S. 109-128. – Sarah Roff, Foucault’s Shells, Freud’s Symptoms. Towards a Psychoanalytic Conception of Cultural History, S. 129-139. – William Scott, Reading/Writing/Killing. Foucault. Cultural History and the French Revolution, S. 140-167. – Ian Maclean, The Process of Intellectual Change. A post-Foucauldian Hypothesis, S. 168-181. – Vladimir Biti, Periodization as a Technique of Cultural Identification, S. 182-189. – Paul Allen Miller, The Suppression of the Negative Moment in Foucault’s ›History of Sexuality‹, S. 190-213. – David Van Leer, Foucault in Gay America. Sexuality at Plymouth Plantation, S. 214-224. – Saul Tobias, Philosophy in the Filigree of Power. The Limits of an Immanent Critique, S. 225-232. – Bibliography, S. 233-250.

Axel Drews/Ute Gerhard/Jürgen Link, Moderne Kollektivsymbolik. Eine diskurstheoretisch orientierte Einführung mit Auswahlbibliographie. Teil I. In: IASL. 1. Sonderheft Forschungsreferate 1985, S. 256-375. – Teil II. In: IASL 22 (1997), S. 70-154.

Simon During, Foucault and Literature. Towards a Genealogy of Writing. London 1992.

Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hg.), Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/M. 1988.
Christa Karpenstein-Eßbach, Diskursanalyse als Methode. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 30 (2000), S. 98-106.

Friederike Meyer, Diskurstheorie und Literaturgeschichte. Eine systematische Reformulierung des Diskursbegriffs von Foucault. In: Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hg.), Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Positionen und Perspektiven nach der »Theoriedebatte«. Stuttgart 1992, S. 389-408.

Sara Mills, Der Diskurs. Begriff, Theorie, Praxis. Aus dem Engl. v. Ulrich Kriest. Tübingen, Basel 2002 (UTB 2333).

Claus-Michael Ort, Literarischer Wandel. Theoretische Anmerkungen zum Verhältnis von Wissenssoziologie und Diskursgeschichte. In: Michael Titzmann (Hg.), Modelle des literarischen Strukturwandels. Tübingen 1991, S. 367-394.

Michael Titzmann, Kulturelles Wissen – Diskurs – Denksystem. Zu einigen Grundbegriffen der Literaturgeschichtsschreibung. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 99 (1989), S. 47-61.

– –, Skizze einer integrativen Literaturgeschichte und ihres Ortes in einer Systematik der Literaturwissenschaft. In: Ders. (Hg.), Modelle des literarischen Strukturwandels. Tübingen 1991, S. 395-438.

    
4.2. Cultural Studies

Ben Agger, Cultural Studies as Critical Theory. London 1992.

Nannette Aldred, Teaching Culture. The Long Revolution in Cultural Studies. Leicester 1999.

Bill Ashcroft/Gareth Griffiths/Helen Tiffin (Hg.), The Empire Writes Back. Theory and Practice in Post-Colonial Literatures. London 1989.

– – u.a. (Hg.), The Post-Colonial Studies Reader. London 1995.

– –/Gareth Griffiths/Helen Tiffin (Hg.), Key Concepts in Post-Colonial Studies. London 1998.

Christopher Barker, Cultural Studies. Theory and Practice. London 2000.

Martin Barker/Anne Beezer (Hg.), Reading into Cultural Studies. London, New York 1992.

Patrick Brantlinger, Crusoe’s Footsteps. Cultural Studies in Britain and America. New York 1990.

Roger Bromley/Udo Göttlich/Carsten Winter (Hg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Aus dem Engl. v. G. Kreuzner, B. Suppelt u. M. Haupt. Lüneburg 1999.

I. Einleitungen: Roger Bromley, Cultural Studies gestern und heute, S. 9-24. – Udo Göttlich/Carsten Winter, Wessen Cultural Studies? Die Rezeption der Cultural Studies im deutschsprachigen Raum, S. 25-39. –– II. Zur Geschichte der Cultural Studies: Richard Hoggart, Die ›wirkliche‹ Welt der Leute. Beispiele aus der populären Kunst, S. 43-56. – Raymond Williams, Schlußbetrachtung zu Culture and Society 1780-1950, S. 57-74. – Edward P. Thompson, Kritik an Raymond Williams’ The Long Revolution, S. 75-91. – Stuart Hall, Kodieren/Dekodieren, S. 92-111. –– III. Theoretische Reflexionen: Stuart Hall, Cultural Studies. Zwei Paradigmen, S. 113-138. – Richard Johnson, Was sind eigentlich Cultural Studies?, S. 139-188. –– IV. Studien zur Populärkultur: Simon Frith, Das Gute, das Schlechte und das Mittelmäßige. Zur Verteidigung der Populärkultur gegen den Populismus, S. 191-214. – Lawrence Großberg, Zur Verortung der Populärkultur, S. 215-236. – John Fiske, Politik. Die Linke und der Populismus, S. 237-279. –– V. Medien- und Publikumsforschung: David Morley, Bemerkungen zur Ethnographie des Fernsehpublikums, S. 281-316. – Ein Ang, Kultur und Kommunikation. Auf dem Weg zu einer ethnographischen Kritik des Medienkonsums im transnationalen Mediensystem, S. 317-340. – Douglas Kellner, Medien- und Kommunikationsforschung vs. Cultural Studies. Wider ihre Trennung, S. 341-362.

Peter Childs/R.J. Patrick Williams, An Introduction to Post-Colonial Theory. London, New York 1997.

Simon During (Hg.), The Cultural Studies Reader. London, New York 21999.

Antony Easthope, Literary into Cultural Studies. London 1991.

– –/Kate McGowan (Hg.), A Critical and Cultural Theory Reader. Buckingham 1992.

Jan Engelmann (Hg.), Die kleinen Unterschiede. Der Cultural-Studies Reader. Frankfurt/M., New York 1999.

J.E., Think Different. Eine unmögliche Einleitung, S. 7-31. – Rainer Winter, Spielräume des Vergnügens und der Interpretation. Cultural Studies und die kritische Analyse des Populären, S. 35-48. – Udo Göttlich, Unterschiede durch Verschieben. Zur Theoriepolitik der Cultural Studies, S. 49-63. – Dominik Bloedner, Differenz, die einen Unterschied macht. Geschichtlicher Pfad und Abweg der Cultural Studies, S. 64-79. – Stuart Hall, Ethnizität. Identität und Differenz, S. 83-98. – Stuart Hall/Christian Höller [Gespräch], »Ein Gefüge von Einschränkungen«, S. 99-122. – Paul Gilroy, Der Status der Differenz, S. 123-139. – Paul Gilroy/Jan Engelmann [Gespräch], »Bestimmte Solidaritätsmuster«, S. 140-148. – Simon Frith, Musik und Identität, S. 149-169. – Simon Frith/Jan Engelmann [Gespräch], »Unscharfe Grenzmarkierungen«, S. 170-174. – John Fiske, Frauen und Quiz-Shows. Konsum, Patriarchat und widerständige Vergnügen, S. 175-186. – John Fiske/Eggo Müller [Gespräch], »Kampf im Alltagsleben«, S. 187-201. – Angela McRobbie, Bridging the ›Gap‹. Feminismus, Mode und Konsum, S. 202-220. – Angela McRobbie/Birgit Schmitz [E-Mail-Konversation], »Eine komplett andere Welt«, S. 221-227. – Ruth Mayer, Vielbevölkerte Zone. Kulturwissenschaften zwischen Gutmenschentum und dem Glamour der Rebellion, S. 231-243. – Julika Griem, Bittere Pillen und Placebos. Über einige Frontlinien zwischen Natur- und Kulturwissenschaften, S. 244-255. Tom Holert, Der Flug der Pfeile. Cultural Studies-Stile zwischen Materialitäts- und Fiktionalitätsgebot, S. 256-271. – Eva Johach/Gudrun Quenzel/Kirsten Riesselmann, Nischen und Nester. Ein Verzeichnis Cultural Studies-naher Studiengänge, Institutionen und Medien, S. 275-304.

Marjorie Ferguson, Cultural Studies in Question. London 1997.

Leela Gandhi, Postcolonial Theory. A Critical Introduction. Edinburgh 1998.

Ann Gray/Jim McGuigan (Hg.), Studying Culture. An Introductory Reader. London 1993.
Udo Göttlich/Lothar Mikos/Rainer Winter (Hg.), Die Werkzeugkiste der Cultural Studies. Perspektiven, Anschlüsse und Interventionen. Bielefeld 2001.

Michael Green, English and Cultural Studies. Broadening the Context. London 1987.

Lawrence Grossberg/Cary Nelson/Paula A. Treichler (Hg.), Cultural Studies. New York, London 1992.

Stuart Hall/Dorothy Hobson/Andrew Lowe/Paul Willis (Hg.), Culture, Media, Language. Working Papers in Cultural Studies, 1972-1979. London 1980.

– –, The Emergence of Cultural Studies and the Crisis of the Humanities. In: October 53 (1992), S. 11-90.

– –, Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3. Hg. u. übersetzt v. Nora Räthzel. Hamburg 2000.

Andreas Hepp/Rainer Winter (Hg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen 1997.

– –, Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Opladen, Wiesbaden 1999.

Ralf Hinz, Cultural Studies und Pop. Zur Kritik der Urteilskraft wissenschaftlicher und journalistischer Rede über populäre Kultur. Opladen 1998.

Peter Uwe Hohendahl, The Quest for Cultural Studies Revisited. In: Hans Adler/Jost Hermand (Hg.), Concepts of Culture. New York 1999, S. 1-24.

Karl H. Hörning/Rainer Winter (Hg.), Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt/M. 1999.

K.H.H./R.W., Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, S. 7-12. –– Das Projekt der Cultural Studies: Stuart Hall, Die zwei Paradigmen der Cultural Studies, S. 13-42. – Lawrence Grossberg, Was sind Cultural Studies?, S. 43-83. –– Cultural Studies als soziologische Herausforderung: Karl H. Hörning, Kulturelle Kollisionen. Die Soziologie vor neuen Aufgaben, S. 84-115. – Norman K. Denzin, Ein Schritt voran mit den Cultural Studies, S. 116-145. – Rainer Winter, Die Zentralität von Kultur. Zum Verhältnis von Kultursoziologie und Cultural Studies, S. 146-195. – Hans-Herbert Kögler, Kritische Hermeneutik des Subjekts. Cultural Studies als Erbe der Kritischen Theorie, S. 196-237. – John Fiske, Wie ein Publikum entsteht. Kulturelle Praxis und Cultural Studies, S. 238-263. –– Kultur als widerspenstige Praxis: Michel de Certeau, Die Kunst des Handelns. Gehen in der Stadt, S. 264-291. – Marie Gillespie, Fernsehen im multiethnischen Kontext, S. 292-338. – John Fiske, Elvis: Body of Knowledge. Offizielle und populäre Formen des Wissens um Elvis Presley, S. 339-378. – Dick Hebdige, Wie Subkulturen vereinnahmt werden, S. 379-392. –– Entgrenzungen des Kulturellen: Stuart Hall, Kulturelle Identität und Globalisierung, S. 393-441. – David Morley, Wo das Globale auf das Lokale trifft. Zur Politik des Alltags, S. 442-475. – James Clifford, Kulturen auf der Reise, S. 476-513. – Ian Chambers, Städte ohne Stadtplan, S. 514-542. – Jody Berland, Das Wetter und wir. Wie Natur und Kultur sich miteinander verschränken, S. 543-567.

Fred Inglis, Cultural Studies. Oxford 21995.

Diethelm Knauf, Cultural Studies im Englischunterricht. Bremen 1996.

Jürgen Kramer, British Cultural Studies. München 1997.

Rolf Lindner, Die Stunde der Cultural Studies. Wien 2000.

Christina Lutter/Markus Riesenleitner, Cultural Studies. Eine Einführung. Wien 1998.

Bart Moore-Gilbert (Hg.), Postcolonial Criticism. London 1997.

Andrew Milner, Contemporary Cultural Studies. Sydney 1991.

David Morley/Kuan-Hsing Chen (Hg.), Stuart Hall: Critical Dialogues in Cultural Studies. London, New York 1996.

Chandra Mukerji/Michael Schudson, Rethinking Popular Culture. Contemporary Perspectives in Cultural Studies. Berkeley 1991.

Tim O’ Sullivan/John Harrtley/Danny Saunders/Martin Montgomery/John Fiske, Key Concepts in Communication and Cultural Studies. 2. Aufl. London, New York 2000.

Helmut Peitsch, British Cultural Studies – European Studies – German Studies. A Non-Relationship? In: Hans Adler/Jost Hermand (Hg.), Concepts of Culture. New York 1999, S. 25-47.

Roberta L. Salper (Hg.), Cultural Studies. Crossing Boundaries. Amsterdam, Atlanta 1991 (Critical Studies 3.1).

Bill Schwarz, Where is Cultural Studies? In: Cultural Studies 8 (1994), S. 377-393.

Michael P. Steinberg, Cultural History and Cultural Studies. In: Cary Nelson/Dilip Parameshwar Gaonkar (Hg.), Disciplinarity and Dissent in Cultural Studies. London 1996, S. 103-129.

John Storey (Hg.), What is Cultural Studies? A Reader. London 1996.

J.St., Cultural Studies. An Introduction, S. 1-13. – Colin Sparks, The Evolution of Cultural Studies, S. 14-30. – Stuart Hall, Cultural Studies. Two Paradigms, S. 31-48. – Michael Green, The Centre for Contemporary Cultural Studies, S. 49-60. – James W. Carey, Overcoming Resistance to Cultural Studies, S. 61-74. – Richard Johnson, What Is Cultural Studies Anyway?, S. 75-114. – John Fiske, British Cultural Studies and Televison, S. 115-146. – Meaghan Morris, Banality in Cultural Studies, S. 147-167. – Raymond Williams, The Future of Cultural Studies, S. 168-177. – Lawrence Grossberg, The Circulation of Cultural Studies, S. 178-186. – Alan O’ Connor, The Problem of American Cultural Studies, S. 187-196. – Elizabeth Long, Feminism and Cultural Studies, S. 197-207. – Ellen Rooney, Discipline and Vanish. Feminism, the Resistance to Theory, and the Politics of Cultural Studies, S. 208-220. – Duncan Webster, Pessimism, Optimism, Pleasure. The Future of Cultural Studies, S. 221-236. – Ien Ang, Culture and Communication. Towards an Ethnographic Critique of Media Consumption in the Transnational Media System, S. 237-254. – Sarah Franklin/Celia Lury/Jackie Stacey, Feminism and Cultural Studies. Pasts, Presents, Futures, S. 255-272. – Cary Nelson, Always Already Cultural Studies. Academic Conferences and a Manifesto, S. 273-286. – Joel Pfister, The Americanization of Cultural Studies, S. 287-299. – Manthia Diawara, Black Studies, Cultural Studies. Performative Acts, S. 300-306. – Graeme Turner, ›It Works for Me‹. British Cultural Studies, Australian Cultural Studies, Australian Film, S. 322-335. – Stuart Hall, Race, Culture, and Communications. Looking backward and forward at Cultural Studies, S. 336-343. – John Frow/Meaghan Morris, Australian Cultural Studies, S. 344-367.

T. Thwaites/L. Davis/W. Mules, Tools for Cultural Studies. An Introduction. South Melbourne 1994.

Graeme Turner, British Cultural Studies. An Introduction. Boston1991.

Rainer Winter, Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist 2001.

    
4.3. New Historicism

Moritz Baßler (Hg.), New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur. Frankfurt/M. 1995, 2. Aufl. 2001.

M.B., Einleitung: New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur, S. 7-28. – Stephen Greenblatt, Die Formen der Macht und die Macht der Formen in der englischen Renaissance (Einleitung), S. 29-34. – Stephen Greenblatt, Selbstbildung in der Renaissance. Von More bis Shakespeare (Einleitung), S. 35-47. – Stephen Greenblatt, Kultur, S. 48-59. – Louis Montrose, Die Renaissance behaupten. Poetik und Politik der Kultur, S. 60-93. – Alan Liu, Die Macht des Formalismus: Der New Historicism, S. 94-163. – Stephen Greenblatt, Bauernmorden. Status, Genre, Rebellion, S. 164-208. – Svetlana Alpers, Interpretation ohne Darstellung – oder: Das Sehen von Las Meninas, S. 209-228. – Winfried Fluck, Die »Amerikanisierung« der Geschichte im ›New Historicism‹, S. 229-250. – Anton Kaes, New Historicism. Literaturgeschichte im Zeichen der Postmoderne?, S. 251-267.

Hartmut Eggert/Ulrich Profitlich/Klaus R. Scherpe (Hg.), Geschichte als Literatur. Formen und Grenzen der Repräsentation von Vergangenheit. Stuttgart 1990.

U.a.: Klaus Weimar, Der Text, den (Literar-)Historiker schreiben, S. 29-39. – Anton Kaes, New Historicism. Literaturgeschichte im Zeichen der Postmoderne?, S. 56-66. – Paul Michael Lützeler, Der postmoderne Neohistorismus in den amerikanischen Humanities, S. 67-76.

Howard Felperin, »Cultural Poetics« versus »Cultural Materialism«. The Two New Historicisms in Renaissance Studies. In: Fred Barker u.a. (Hg.), Uses of History: Marxism, Postmodernism, and the Renaissance. Manchester 1991, S. 76-100.

William Galperin, The New Historicism. Comprehending the Incomprehensible. In: The Centennial Review 35 (1991), S. 51-77.

Jürg Glauser/Annegret Heitmann (Hg.), Verhandlungen mit dem New Historicism. Das Text-Kontext-Problem in der Literaturwissenschaft. Würzburg 1999.

A.H., Einführung: Verhandlungen mit dem New Historicism, S. 9-20. – Gerhard Neumann, Roland Barthes: Literatur als Ethnographie. Zum Konzept einer Semiologie der Kultur, S. 23-48. – Birgit R. Erdle, Benjamins Erzählen, S. 49-62. – Dag Heede, Michel Foucault und Karen Blixen. Verhandlungen zwischen Literatur und Geschichte, S. 63-80. – Thomas Fechner-Smarsly, Clifford Geertz’ »Dichte Beschreibung« – ein Modell für die Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft?, S. 81-101. – Thomas Olsson, Neues und Altes im New Historicism, S. 103-115.

Stephen Greenblatt, Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance [Shakespearean Negotiations. The Circulation of Social Energy in Renaissance England. Oxford 1988]. Aus d. Amerik. v. R. Cackett. Berlin 1990

– –, Schmutzige Riten. Betrachtungen zwischen den Weltbildern [Learning to Curse. Essays in Early Modern Culture. New York 1990]. Aus dem Amerik. v. Jeremy Gaines. Berlin 1991.

– –/Giles Gunn (Hg.), Redrawing the Boundaries. The Transformation of English and American Literary Studies. New York 1992.

Hans Robert Jauß, Alter Wein in neuen Schläuchen? Bemerkungen zum New Historicism. In: Ders., Wege des Verstehens. München 1994, S. 304-323.

Lynn Hunt (Hg.), The New Cultural History. Studies on the History of Society and Culture. Berkeley 1989.

U.a.: L.H., Introduction: History, Culture, and Text, S. 1-22. – Patricia O’ Brien, Michel Foucault’s History of Culture, S. 25-46. – Aletta Biersack, Local Knowledge, Local History. Geertz and Beyond, S. 72-96. – Lloyd S. Kramer, Literature, Criticism, and Historical Imagination. The Literary Challenge of Hayden White and Dominick LaCapra, S. 97-128.

Anton Kaes, New Historicism and the Study of German Literature. In: The German Quarterly 62 (1989), S. 210-219.

Sara Lennox, Feminism and New Historicism. In: Monatshefte 74 (1997), S. 159-170.

Louise Montrose, New Historicism. In: Stephen Greenblatt/Giles Gunn, Redrawing the Boundaries. The Transformation of English and American Literary Studies. New York 1992, S. 392-418

Ursula Peters, Zwischen New Historicism und Gender-Forschung. Neue Wege der älteren Germanistik. In: DVjs 71 (1997), S. 363-396.

Jürgen Pieters (Hg.), Critical Self-Fashioning. Stephen Greenblatt and the New Historicism. Frankfurt/M. 1999.

Werner Röcke, Mentalitätsgeschichte – ›New Historicism‹. Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Mediävistik. In: Mittellateinisches Jahrbuch 21 (1996), S. 21-37.

Kiernan Ryan (Hg.), New Historicism and Cultural Materialism. A Reader. London 1996.

Gunter Scholtz (Hg.), Historismus am Ende des 20. Jahrhunderts. Eine internationale Diskussion. Berlin 1997.

U.a.: Brook Thomas, New Historicism, Kulturpoetik und das Ende der amerikanischen Geschichte, S. 13-22. – Oliver Arnold, Der New Historicism und die Ideologie der Zustimmung, S. 23-39. – Hinrich C. Seeba, New Historicism und Kulturanthropologie. Ansätze eines deutsch-amerikanischen Dialogs, S. 40-54. – Fulvio Tessitore, Croce und der italienische »Neo-Historismus«, S. 55-67. – Georg G. Iggers, Historismus – Geschichte und Bedeutung. Eine kritische Übersicht der neuesten Literatur, S. 102-126. – Karl Acham, Historismus – Multikulturalismus – Kommunitarismus, S. 155-173. – Volker Steenblock, Die Legitimität des Historismus, S. 174-191. – Gunter Scholtz, Zum Historismusstreit in der Hermeneutik, S. 192-214.

Brook Thomas, The New Historicism and Other Old-Fashioned Topics. Princeton1991.

H. Aram Veeser (Hg.), The New Historicism. London, New York 1989.

– – (Hg.), The New Historicism Reader. London, New York 1994.

Hayden White, Postmodernism, Textualism, and History. In: Eckart Goebel/Wolfgang Klein (Hg.), Literaturforschung heute. Berlin 1999, S. 173-184.

    
4.4. Mentalitätsgeschichte

Peter Dinzelbacher (Hg.), Europäische Mentalitätsgeschichte. Stuttgart 1993.

František Graus, Mentalität – Versuch einer Begriffsbestimmung und Methoden der Untersuchung. In: Ders. (Hg.), Mentalitäten im Mittelalter. Methodische und inhaltliche Probleme. Sigmaringen 1987, S. 9-48.

Patrick H. Hutton, The History of Mentalities. The New Map of Cultural History. Middletown 1986.

Sabine Jöckel, »Nouvelle histoire« und Literaturwissenschaft. Rheinfelden 1984.

Jacques Le Goff (Hg.), Faire de l’histoire. 3 Bde. Paris 1974.

– – (Hg.), La nouvelle histoire. Bruxelles 1988.

– –, Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt/M. 1992.

Ursula Peters, Literaturgeschichte als Mentalitätsgeschichte? Überlegungen zur Problematik einer neueren Forschungsrichtung. In: Georg Stötzel (Hg.), Germanistik – Forschungsstand und Perspektiven. Vorträge des Deutschen Germanistentages 1984. Berlin 1985, Teil 2, S. 179-198.

Ulrich Raulff (Hg.), Mentalitäten-Geschichte. Zur historischen Rekonstruktion geistiger Prozesse. Berlin 1987.

Rolf Reichardt, »Histoire des Mentalités«. Eine neue Dimension der Sozialgeschichte am Beispiel des französischen Ancien Régime. In: IASL 3 (1978), S. 130-166.

Volker Sellin, Mentalität und Mentalitätsgeschichte. In: Historische Zeitschrift 241 (1985), S. 555-598.

Norman Simms, The Humming Tree. A Study in the History of Mentalities. Urbana1992.

    
4.5. Systemtheorie

Achim Barsch, Literaturwissenschaft als Literatur(system)wissenschaft. In: Anne Bentfeld/Walter Delabar (Hg.), Perspektiven der Germanistik. Neueste Ansichten zu einem alten Problem. Opladen 1997, S. 157-175.

Henk de Berg/Matthias Prangel (Hg.), Kommunikation und Differenz. Systemtheoretische Ansätze in der Literatur- und Kunstwissenschaft. Opladen 1993.

– –/Matthias Prangel (Hg.), Differenzen. Systemtheorie zwischen Dekonstruktion und Konstruktivismus. Tübingen, Basel 1995.

– –, Luhmann in Literary Studies. A Bibliography. Siegen 1995.

Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hg.), Systemtheorie der Literatur. München 1996 (UTB 1929).

Peter Fuchs, Niklas Luhmann – beobachtet. Eine Einführung in die Systemtheorie. Opladen 1992.

Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur: Artikelserie »Systemtheorie und Literatur«

Georg Jäger, Teil I. Der Systembegriff der Empirischen Literaturwissenschaft. In: 19 (1994), S. 95-125. – Claus-Michael Ort, Teil II. Der literarische Text in der Systemtheorie. In: 20 (1995), S. 161-178. – Oliver Jahraus/Benjamin Marius Schmidt, Teil III. Modelle Systemtheoretischer Literaturwissenschaft in den 1990ern. In: 23 (1998), S. 66-111.

Niklas Luhmann, Die Realität der Massenmedien. Opladen 1995, 21996.

– –, Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/M. 1995.

Gerhard Plumpe/Niels Werber (Hg.), Beobachtungen der Literatur. Aspekte einer polykontexturalen Literaturwissenschaft. Opladen 1995.

Siegfried J. Schmidt (Hg.), Literaturwissenschaft und Systemtheorie. Positionen, Kontroversen, Perspektiven. Opladen 1993.

Dieter Schwanitz, Systemtheorie und Literatur. Ein neues Paradigma. Opladen 1990.

    
4.6. Ethnologie/Anthropologie

Doris Bachmann-Medick (Hg.), Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Frankfurt/M. 1996.

D.B.-M., Einleitung, S. 7-64. – Phyllis Gorfain, Spiel und die Unsicherheit des Wissens in Shakespeares ›Hamlet‹, S. 67-97. – Doris Bachmann-Medick, Kulturelle Spielräume. Drama und Theater im Licht ethnologischer Ritualforschung, S. 98-121. – Richard Handler/Daniel A. Segal, Jane Austen und die Darstellung vielstimmiger Wirklichkeiten, S. 122-158. – Vincent Crapanzano, Das Dilemma des Hermes. Die verschleierte Unterwanderung der ethnographischen Beschreibung, S. 161-193. – James Clifford, Über ethnographische Selbststilisierung. Conrad und Malinowski, S. 194-225. – Christopher L. Miller, Lesen mit westlichen Augen. Frankophone Literatur und Anthropologie in Afrika, S. 229-261. – Doris Bachmann-Medick, Multikultur oder kulturelle Differenzen? Neue Konzepte von Weltliteratur und Übersetzung in postkolonialer Perspektive, S. 262-296.

Hermann Bausinger, Volkskunde. Von der Altertumsforschung zur Kulturanalyse. Darmstadt 1971.

Rudolf Behrens (Hg.), Historische Anthropologie und Literatur. Romanistische Beiträge zu einem neuen Paradigma der Literaturwissenschaft. Würzburg 1995.
Paul Benson (Hg.), Anthropology and Literature. Urbana, Chicago 1993.

Eberhard Berg/Martin Fuchs (Hg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt/M. 1993.
Ivan Brady (Hg.), Anthropological Poetics. Savage 1991.

James Clifford, The Predicament of Culture. 20th Century Ethnography, Literature, and Art. Cambridge, London 1988.

Valentine E. Daniel/Jeffrey M. Peck (Hg.), Culture/Contexture. Explorations in Anthropology and Literary Studies. Berkeley 1995.

Gert Dressel, Historische Anthropologie. Eine Einführung. Wien, Köln, Weimar 1996.

Lutz Ellrich, Verschriebene Fremdheit. Die Ethnographie kultureller Brüche bei Clifford Geertz und Stephen Greenblatt. Frankfurt/M. 1999.

Walter Erhart, Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Eine Fallstudie. In: IASL 25 (2000), S. 159-168.

John Fiske, Ethnosemiotics. Some Personal and Theoretical Reflections. In: Cultural Studies 4 (1990), S. 85-99.

Willem Frijhoff, Volkskunde en cultuurwetenschap. De ups en downs van een dialoog. Amsterdam 1997.

Gerhard Fröhlich/Ingo Mörth (Hg.), Symbolische Anthropologie der Moderne. Kulturanalysen nach Clifford Geertz. Frankfurt/M., New York 1998.

Clifford Geertz, The Interpretation of Cultures. Selected Essays. New York 1973.

Clifford Geertz, Local Knowledge. Further Essays in Interpretive Anthropology. New York 1983.

Clifford Geertz, Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt/M. 41995.

Volker Gottowik, Konstruktionen des Andern. Clifford Geertz und die Krise der ethnographischen Repräsentation. Berlin 1997.

Wolfgang Iser, Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt/M. 1991.

Christian Kiening, Anthropologische Zugänge zur mittelalterlichen Literatur. In: Forschungen zur Germanistischen Mediävistik. Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe C, 5 (1996) H.1, S. 11-129.

Eduard Korte, Kulturphilosophie und Anthropologie. Hamburg 1992.

George E. Marcus (Hg.), Rereading Cultural Anthropology. Durham1992.

Fernando Poyatos (Hg.), Literary Anthropology. A New Interdisciplinary Approach to People, Signs and Literature. Amsterdam, Philadelphia 1988.

F.P., Literary Anthropology. Toward a New Interdisciplinary Area, S. 3-49. – Thomas G. Winner, Literature as a Source for Anthropological Research. The Case of Jaroslav Hašek’s ›Good Soldier Šveik‹, S. 51-62. – Stéphane Sarkany, La théorie culturelle et les études littéraires. Poétique et anthropologie littéraire, S. 63-71. – Luca Lynn Botscharow, Davy Crockett and Mike Fink. An Interpretation of Cultural Continuity and Change, S. 75-93. – Vincent O. Erickson, ›Buddenbrooks‹, Thomas Mann, and North German Social Class. An Application of Literary Anthropology, S. 95-125. – Irene Portis Winner, Ethnic Culture Texts as Narration, S. 127-140. – Regina Zilberman, Myth and Brazilian Literature, S. 141-159. – Katie Trumpener/James M. Nyce, The Recovered Fragments. Archeological and Anthropological Perspectives in Edith Wharton’s ›The Age of Innocence‹, S. 161-169. – Annamária Lammel/Ilona Nagy, The Bible and the Hungarian Peasant Tradition, S. 173-194. – Werner Enninger, The Social Construction of Past, Present and Future in the Written and Oral Texts of the Old Order Amish. An Ethnosemiotic Approach to Social Belief, S. 195-256. – Gyula Dávid, Transylvanian People and Transylvanian Literature. An Attempt at the Literary-Anthropological Analysis of Tamási Áron’s, Pavel Dan’s and Erwin Wittstock’s Short Stories, S. 257-270. – William Boelhower, Avant-garde Autobiography. Deconstructing the Modernist Habitat, S. 273-303. – Francesco Loriggio, The Anthropology in/of Fiction. Novels about Voyages, S. 305-326. – Symposium on Literary Anthropology – Transcript of the Closing Discussion, S. 327-338.

Wolfgang Riedel, Anthropologie und Literatur in der deutschen Spätaufklärung. Skizze einer Forschungslandschaft. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1994, 6. Sonderheft, S. 93-157.

Werner Röcke, Editorial [zum Heftthema ›Historische Anthropologie‹]. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 8 (1998), S. 261-262.

Hans-Jürgen Schings (Hg.), Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Stuttgart, Weimar 1994.

Renate Schlesier, Kulte, Mythen und Gelehrte. Anthropologie der Antike seit 1800. Frankfurt/M. 1994.
Florian Steger (Hg.), Kultur: Ein Netz von Bedeutungen. Analysen zur symbolischen Kulturanthropologie. Würzburg 2002.

Margit Sutrop, Fiction and Imagination. The Anthropological Function of Literature. Paderborn 2000.

    
4.7. Interkulturalitätsforschung

Yves Bizeul u.a. (Hg.), Vom Umgang mit dem Fremden. Hintergrund, Definitonen, Vorschläge. Weinheim, Basel 1997.

Carmine Chiellino, Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch. Stuttgart, Weimar 2000.

Reinhold Görling, Heterotopia. Lektüren einer interkulturellen Literaturwissenschaft. München 1997.

Anette C. Hammerschmidt, Fremdverstehen: interkulturelle Hermeneutik zwischen Eigenem und Fremdem. München 1997.

Carola Hilfrich-Kunjappu (Hg.), Zwischen den Kulturen. Theorie und Praxis des interkulturellen Dialogs. Tübingen 1997.

Harald Kittel/Armin Paul Frank (Hg.), Interculturality and the Historical Study of Literary Translations. Berlin 1991.

Dietrich Krusche/Alois Wierlacher (Hg.), Hermeneutik der Fremde. München 1990.

Nilüfer Kuruyazici (Hg.), Schnittpunkte der Kulturen. Gesammelte Vorträge des internationalen Symposions 17.-22. September 1996, Istanbul. Stuttgart 1998.

Stefan Rieger/Schamma Schahadat/Manfred Weinberg (Hg.), Interkulturalität. Zwischen Inszenierung und Archiv. Tübingen 1999 (Literatur und Anthropologie Bd. 6).

Notker Schneider (Hg.), Einheit und Vielfalt. Das Verstehen der Kulturen. Amsterdam 1998.

Bernd Thum/Gonthier-Louis Fink (Hg.), Praxis interkultureller Germanistik. Forschung, Bildung, Politik. Beiträge zum II. Internationalen Kongreß der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik, Straßburg 1991. München 1993.

Alois Wierlacher (Hg.), Das Fremde und das Eigene. Prolegomena zu einer interkulturellen Germanistik. München 1985.

 – – (Hg.), Perspektiven und Verfahren interkultureller Germanistik. München 1987.

 – – (Hg.), Kulturthema Fremdheit. Leitbegriffe und Prolemfelder kulturwissenschaftlicher Fremdheitsforschung. München 1993.

 – – (Hg.), Blickwinkel. Kulturelle Optik und interkulturelle Gegenstandskonstitution. Akten des III. internationalen Kongresses der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik, Düsseldorf 1994. München 1996.

– –, Interkulturalität. Zur Konzeptualisierung eines Leitbegriffs interkultureller Literaturwissenschaft. In: Henk de Berg/Matthias Prangel (Hg.), Interpretation 2000. Positionen und Kontroversen. Festschrift für Horst Steinmetz. Heidelberg 1999, S. 155-182.

Heide Ziegler (Hg.), The Translatability of Cultures. Proceedings of the 5th Stuttgart Seminar in Cultural Studies 03. 08. – 14. 08. 1998. Stuttgart, Weimar 1998.

Peter Zimmermann (Hg.), »Interkulturelle Germanistik«. Dialog der Kulturen auf deutsch?, Frankfurt/M. 1989.