Detailansicht

In: KulturPoetik 2004, Heft 2

Autor

Susanne Kaul

Titel

Travelling in Uncharted Territories. The ›ungefähre Landschaft‹ (Peter Stamm) as a Metaphor for the Self

Kategorie

Beitrag

Abstract

Obwohl es so aussieht, als ob Peter Stamms Roman Ungefähre Landschaft (2001) wie die Reise eines Individuums zu sich selbst strukturiert sei, wird die für das Genre des Bildungsromans kennzeichnende teleologische Idee der Selbstverwirklichung verneint. Im Unterschied zu den idealistischen Konzeptionen eines autonomen Subjekts sowie zu der hermeneutischen Vorstellung einer narrativen Identität entwickelt der Philosoph Rüdiger Bittner ein Konzept des Selbst, das sich auf Stamms Metapher der ›Ungefähren Landschaft‹ abbilden lässt – eine Überschneidung zwischen Literatur und Philosophie im gegenwärtigen Diskurs.